Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Konzert

Jan Delay lässt Discofieber grassieren

26.10.2009 | 08:00 Uhr
Jan Delay lässt Discofieber grassieren

Dortmund. Während Deutschland nur noch über die Schweinegrippe spricht, grassierte das Discofieber in der Dortmunder Westfalenhalle 2. Die Erreger: Jan Delay und Disco No. 1.

Ansteckend der funkige Groove neuer Stücke wie „Showgeschäft”, „Abschlussball” oder „Disko”, der nicht nur Arme, Fußballen und - gelenke, sondern auch die Beine und Hüften befiel. Ebenso straff und geschliffen wie das Zusammenspiel der Combo, die Umsetzung des Discothemas in der Show: bunt die Bühnenbeleuchtung und die Anzüge der Band, während Delays Discostab anstelle einer Kugel mit den goldenen Kleidern der Background-Sängerinnen um die Wette funkelte.

Mit Party-Reißern wie „Everbody” (Backstreetboys), „U Can't Touch This” (MC Hammer) und „Yeah” (Usher) verstärkte Delay die Club-Atmosphäre und trieb mit eigenen Hits wie „Türlich, türlich” oder „Feuer” die Fieberkurve nach oben. Tanzspielchen und witzige Anekdoten zwischen den Stücken sorgten auch für Spaß und Gelächter. Zum Ende konnte er dann seine Krawatte auswringen, um das Publikum mit seinem aktuellen Chart-Erfolg „Oh, Johnny” in eine Partypause zu entlassen. Als Zugabe rundeten unter anderem „Irgendwie, irgendwo, irgendwann” und „Mercedes-Dance” einen heißen Tanzabend ab.

Fader Nachgeschmack

Und doch: Ein fader Nachgeschmack bleibt. Denn wer mit diesem Musikzirkus durch die Lande zieht, ist nicht irgendein Popsternchen, sondern der Hamburger MC, der sich im Verlauf seiner Karriere den Ruf eines Vollblutmusikers erwarb. Delay gehört nicht nur zu denen, die dem Deutsch-Rap zum Durchbruch verhalfen, sondern auch zu der Hand voll Musikern, die durch Experimentierfreude und Stilbrüche Trends in der deutschen Musiklandschaft setzten. Mit „Wir Kinder vom Bahnhof Soul” mag er zu dem Musiker herangereift sein, der er immer sein wollte. Mehr als einen perfektionierten Aufguss dessen, was auf „Mercedes Dance” erfolgreich war, bietet die neue Platte aber nicht.

Foto: Marcus Simaitis

Silke Rathert

Kommentare
27.10.2009
11:27
Jan Delay lässt Discofieber grassieren
von schranzbaum | #5

wieso man musiker nicht einfach als musiker sehen kann? muss man bei denen immer jedes wort auf die goldwaage legen? mach ich bei fussballern doch...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Das Erdgeschoss im U-Turm wird umgebaut
Kosten in Millionenhöhe
Der U-Turm bleibt auf absehbare Zeit eine Baustelle: Nach Problemen mit Feuchtigkeit in den Lagerräumen im Keller soll jetzt das Erdgeschoss umgebaut...
Teile der Ausstellung "Echt Nordstadt" zerstört
Im Fredenbaumpark
Nordstadt ist, wenns härter aussieht, als es ist. So lautet eine der Werbebotschaften der Kampagne "Echt Nordstadt". Doch hart ist es in diesem Fall...
Verfahren um Neonazi-Faustschlag wird neu aufgerollt
Krawalle am Wahlabend
Kehrtwende im Fall Schneckenburger: Polizei und Staatsanwaltschaft haben das Ermittlungsverfahren gegen den Neonazi Dietrich S. wegen Körperverletzung...
Das bieten die sechs Dortmunder Extraschicht-Standorte
Nacht der Industriekultur
Tanzkurse, Lichtinstallationen, Jahrmarkt und Konsolenspiele an der Hauswand: Für die 15. Nacht der Industriekultur am 20. Juni haben die Veranstalter...
Kaufland-Beschäftigte ziehen bei Demo durch Dortmund
Auch Streik bei Post
Freitag ist Streiktag in Dortmund: Am Mittag trafen sich rund 300 Mitarbeiter von Kaufland zu einer Kundgebung an der Katharinenstraße und zogen...
Fotos und Videos
Schwere Einsatzfahrzeuge rund um die Hainallee
Bildgalerie
Fotostrecke
Erneute Razzia der Polizei
Bildgalerie
Fotostrecke
article
43579
Jan Delay lässt Discofieber grassieren
Jan Delay lässt Discofieber grassieren
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/jan-delay-laesst-discofieber-grassieren-id43579.html
2009-10-26 08:00
Dortmund