Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Dortmund

Infos fürs Studium aus erster Hand

17.01.2013 | 00:09 Uhr

Mehr als jeder zweite Abiturient in Dortmund strebt in diesem Jahr einen Hochschulplatz an. Doch wer die Wahl hat, hat die Qual. Technische Universität und Fachhochschule öffneten gestern und heute ihre Türen für Schüler.

Die Hochschulen erwarteten mehrere tausend Oberstufen-Schüler, die Vorlesungen und Seminare besuchen. Arbeitsagentur und Studentenwerk berieten auch zu BAFöG, Nebenjobs und Wohnungssuche. Etwa jeder dritte Abiturient weiß derzeit noch nicht, was er studieren soll.

Doch die Angebote der Hochschulen sind begrenzt, weil in diesem Jahr gleich zwei Jahrgänge ihren Schulabschluss machen.

Eine rechtzeitige Orientierung ist jetzt besonders wichtig. Sie wird bei den Hochschultagen auch heute noch - ohne Anmeldung - geboten. Schon heute erleben die Hochschulen einen wahren Ansturm.

Die TU musste zu den beiden letzten Wintersemestern jeweils über 5000 Anfänger verkraften . Die Fachhochschule über 3000 Neulinge und rechnet in diesem Jahr mit einem Höhepunkt von 3500 Erstsemestern.

OB Ullrich Sierau kommentierte im Vorfeld, „es ist schwer ‘was los an den Hochschulen“ und warb für den Hochschultag, indem er warnte: „Ein Fach wechseln ist in diesem Umfeld ungünstig.“ Entspannt bleiben TU-Rektorin Prof. Ursula Gather und FH-Rektor Prof. Wilhelm Schwick. Sie haben bereits Erfahrung mit dem Ansturm, der in dem Ausmaß von den Auguren so nicht erwartet worden war. An der TU studieren derzeit knapp 30 000 junge Leute und an der FH 11 500 . So viele wie nie zuvor. Und trotzdem sei der Ansturm durch zusätzliches Personal, Neubauten und Raum-Anmietungen bewältigt worden, werde den jungen Menschen eine bestmögliche Berufsvorbereitung geboten, heißt es.

TU-Rektorin Ursula Gather nannte das breite Spektrum an natur-, ingenieur- und geisteswissenschaftlichen Fächern. 29 Bachelor- und 37 Masterstudiengänge stünden auf dem Campus zur Wahl. Einige Disziplinen wie Raumplanung, Reha-Wissenschaften und Journalistik hätten eine bundesweite Bedeutung. Neu gebe es in diesem Semester erstmals die Medizinphysik.

FH-RektorWilhelm Schwick verwies auf sieben Fachbereiche, die sehr gut nachgefragt seien. Schwick empfahl, sich von einer möglichen Zulassungsbeschränkung durch einen Numerus clausus nicht abschrecken zu lassen . Eine Mindestzensur sei rein hypothetisch. Durch Nachrückverfahren ergäben sich freie Plätze. Viele Fächer der FH sind mit einem NC belegt. An der TU ist ein knappes Drittel der Fächer zulassungsbeschränkt.



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Kinder zeigen Musical über Müll
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Darum bringt Dortmunds modernste Blitze (noch) keine Einnahmen
Fragen und Antworten
Sie ist Dortmunds modernste Blitzanlage: Die Überwachungskamera an der Brackeler Straße. Dummerweise verursacht sie auch die meisten Kopfschmerzen in der Stadtverwaltung. Wir erklären, was mit der Anlage nicht stimmt.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
"Wir wohnen hier im kleinen Horrorhaus"
Mieter
Ein Vermieter aus der Schweiz lässt seit Jahren ein Mehrfamilienhaus in der Nordstadt verkommen. Mit Geld und vereinten Kräften halten die Nachbarn das Gebäude in Schuss. Jetzt könnte das Haus ein Fall für die Justiz werden.
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.