Das aktuelle Wetter Dortmund 6°C
Konzert

In Dortmund und Essen wird Wagners "Parsifal" entstaubt

21.01.2013 | 12:55 Uhr
In Dortmund und Essen wird Wagners "Parsifal" entstaubt
Das Dortmunder "Parsifal"-Projekt wird anschließend noch in Essen und Madrid aufgeführt.Foto: Ralf Rottmann/WAZ FotoPool

Dortmund/Essen.  Wagners "Parsifal" konzertant - auf historischen Instrumenten. Für die Produktion unter Thomas Hengelbrock haben sich die beiden Ruhrgebiets-Philharmonien in Dortmund und Essen zusammengetan. Riesen-Applaus bei der ausverkauften Premiere am Sonntagabend in Dortmund.

Das Wagner-Jahr hat im Dortmunder Konzerthaus seinen ersten Höhepunkt erlebt: Der Dirigent Thomas Hengelbrock hat versucht, die originale Klanggestalt des "Parsifal" zu rekonstruieren und Wagners "Bühnenweihfestspiel" vom Ballast verfremdender Aufführungstraditionen zu befreien, um damit eine neue Sicht auf das Werk zu ermöglichen.

Hengelbrock ist nicht der erste, der sich Wagner mit dem Blick der historischen Aufführungspraxis nähert - Bruno Weill hat das bereits mit dem "Fliegenden Holländer" gewagt und Roger Norrington hat Wagners Ouvertüren eingespielt. Das Dortmunder "Parsifal"-Projekt, das im Anschluss noch in Essen und Madrid zu erleben sein wird, ist dennoch der bisher aufwendigste Versuch, Wagner zu entstauben. So wurden eigens Instrumente wie die Ritterbratsche oder die Kurbelpauke nachgebaut.

Nicht Wagners künstlerische Absicht

Die Premierenaufführung im Dortmunder Konzerthaus am Sonntagabend fand freilich unter Bedingungen statt, die denen der Uraufführung und damit Wagners künstlerischen Absichten keineswegs entsprachen. Denn Wagner hat sein Spätwerk bis ins letzte Detail auf das Bayreuther Festspielhaus abgestimmt, das über einen verdeckten Orchestergraben verfügt, der den Klang gemischt abgibt und die Blechbläser tief in den Keller des Grabens verbannt.

Hengelbrock will den Parsifal nicht entmystifizieren.

Die konzertante Aufführung in Dortmund bot dagegen so etwas wie eine Laborsituation: Das Balthasar-Neumann-Ensemble auf der Bühne imposant aufgebaut in gemischter Sitzordnung, die Solisten davor, ohne den riesigen Apparat übertönen zu müssen, der Chor sauber aufgereiht auf der Empore.

Dass Wagner stets das Gesamtkunstwerk anstrebte und seinen "Parsifal" nie und nimmer als reines Musikereignis ohne szenische Aktion hätte durchgehen lassen, konnte jedoch auch in der konzertanten Situation nicht ganz unterdrückt werden. So versuchten die Sänger, ihre Auftritte mit angedeuteten Handlungen und Gesten anzureichern, was zum Teil unfreiwillig komisch wirkte, wenn etwa der Held einen nicht vorhandenen Speer umklammert.

Rasche Tempi, wenig Differenzierung

Hengelbrock hatte zuvor zu Protokoll gegeben, dass er nicht gedenke, den "Parsifal" zu entmystifizieren. Er näherte sich Wagners Partitur mit einer Ehrfurcht, die zunächst der unvoreingenommenen Haltung der historischen Aufführungspraxis zu widersprechen schien. Zwar wählte er durchweg rasche Tempi und bot den Sängern beste Bedingungen, auch leise Töne zu wagen und verständlich zu deklamieren, wagte aber anfangs wenig von der angekündigten aufgerauten Differenzierung.

Dennoch gab es klangliche Überraschungen mit einer durchweg nuancenreicheren Farbgebung als gewohnt. So sorgte etwa das konsequente Non-Vibrato-Spiel der Streicher für eine neue Balance im Gesamtklang zugunsten der Bläser.

"Parsifal"-Momente größter Intimität

Dies schuf Momente größter Intimität, die man so noch nie gehört hat. Stellenweise hätte man sich insbesondere bei den Streichern allerdings auch ein Mehr an Brillanz gewünscht.

Gemischt auch die Bilanz bei den Sängern: Simon O'Neill in der Titelrolle besaß einen eher schlanken, zu Beginn penetrant näselnden Tenor, der sich aber zusehends frei sang. Matthias Goernes Amfortas klang belegt und musste viel Kraft einsetzen, Frank van Hoves Gurnemanz deklamierte wunderbar verständlich, blieb aber farblich blass. Angela Denokes Kundry klang in den Höhen unfrei und in der Mittellage künstlich abgedunkelt.

Ein denkwürdiger Abend

Über jeden Zweifel erhaben dagegen Johannes Martin Kränzles packendes Klingsor-Porträt und Victor von Halems orgelnder Titurel. Fabelhaft präzise und intonationsrein der Balthasar-Neumann-Chor und der Knabenchor der Dortmunder Chorakademie und die hervorragenden Blumenmädchen.

Fazit: Ein denkwürdiger, vom Publikum mit größtem Applaus bedachter Abend, der viele neue Wagner-Töne erklingen ließ, die Aufführungstradition aber wohl kaum aus den Angeln heben wird. (dpa)



Kommentare
22.01.2013
10:43
In Dortmund und Essen wird Wagners
von lemonbutter | #4

Darf Wagner in Essen überhaupt aufgeführt werden ?

22.01.2013
01:57
In Dortmund und Essen wird Wagners
von drasos | #3

Irrelevant....

Verfremdungen haben zu unterbleiben,nur das Orginal zählt.

"Hörgewohnheiten" sind in meinen Augen dabei genauso bedeutungslos wie andere Befindlichkeiten.

Das gilt in meinen Augen übrigens für jedes klassische Werk wie auch immer es in der Vergangenheit verunstaltet wurde.

21.01.2013
17:07
drasos | #1
von schRuessler | #2

Sie waren nicht in dem Konzert, oder?

Es war eine konzertante Aufführung der Oper und hat mit den von Ihnen genannten Inszenierungen überhaupt nichts zu tun.

Solche Versuche, historische Klangwelten wiederzuentdecken, sind ja sciher sinnvoll, aber ob irgendetwas sich in der E$ssenenr Philharmonie so angehört hat wie bei der Uraufführung, weiß auch keiner.

Dazu kommt, dass keiner im Publikum sitzt, der die Musik so hört wie die Menschen am ende des 19. Jahrhunderts.

21.01.2013
13:15
In Dortmund und Essen wird Wagners
von drasos | #1

Genau das ist der richtige Weg...

Es kann nur EINE Art geben diese Werke aufzuführen,so wie der Komponist es gewollt hat....

JEDWEDE Vefremdung ode "Modernisierung" auf welche Weise auch immer hat zu unterbleiben.

Das gilt natürlich für das Stück an sich aber auch für die eingesetzen Instrumente.

Wir mussten uns ZU lange nackte oder im Smoking herumrennende klassische Helden ansehen,das war eine Verhöhnug des Komponisten nichts weiter....

GUT das dieser Irrweg zuende scheint.

Aus dem Ressort
So dick ist Dortmund
Statistik
Dortmund ist zu dick. Mehr als jeder zweite erwachsene Dortmunder hat Übergewicht. Und es sind laut statistischem Landesamt in den vergangenen Jahren immer mehr geworden. Wir verraten, wie viel der durchschnittliche Dortmunder auf die Waage bringt - und wie sich Dortmunds Männer und Frauen im...
Handwerkskammer Dortmund wählt neue Spitze
Berthold Schröder neuer...
Die knapp 20.000 Handwerksbetriebe der Region Dortmund haben einen neue Führung: Der Hammer Zimmerermeister Berthold Schröder ist am Donnerstag zum neuen Präsidenten der Handwerkskammer Dortmund gewählt worden. Bei seinen Stellvertretern gibt es eine Premiere.
Bombenfund - 17.000 Dortmunder werden am Sonntag evakuiert
Bombe
Auf den Dortmunder Süden kommt am Sonntag eine gigantische Evakuierung zu: Wegen der Entschärfung einer 1,8-Tonnen-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg müssen laut Stadt rund 17.000 Bewohner ihre Wohnungen verlassen. Die Bombe liegt auf dem Gelände des Dortmunder Pumpen-Herstellers Wilo.
600 Haushalte ohne Festnetz und Internet
Vodafone-Störung
Wegen einer Störung im Vodafone-Netz haben ungefähr 600 Dortmunder Haushalte seit Donnerstagmorgen kein oder sehr langsames Internet. Auch die Festnetzanschlüsse sind betroffen. Wann das Problem behoben werden kann, ist noch unklar.
16 Millionen Euro für die TU-Forschung
Förderung
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) genehmigt zwei Sonderforschungsbereiche (SFB) an der TU Dortmund einer wird neu eingerichtet und einer fortgesetzt. Rund 16 Millionen Euro fließen innerhalb der nächsten vier Jahre an die TU.
Fotos und Videos
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke
"Heavy Metal" in der Dasa
Bildgalerie
Fotostrecke
Raserunfall mit zwei Verletzten
Bildgalerie
Fotostrecke