Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Comedy

Im Umfeld der Gürtellinie

05.08.2012 | 14:00 Uhr
Im Umfeld der Gürtellinie
Andrea Badey und Lioba Albus präsentieren als „Pottsäue“ ihr Best-of-ProgrammFoto: Klaus Pollkläsener

Dortmund.   Die beiden „Pottsäue“ Lioba Albus und Andrea Badey kümmern sich gemeinsam um die „Fettverbrennung“ – vor einem voll besetzten Cabaret Queue.

„Wir kommen morgen noch mal wieder. Mal sehen, ob wir den einen oder anderen nicht in die Sterbehilfe kriegen“, versprachen die beiden „Pottsäue“ Lioba Albus und Andrea Badey im Cabaret Queue. Ihr gemeinsames Programm „Fettverbrennung“, ein Best of, hatte im voll besetzten Theater am Ufer des Phoenix-Sees Premiere.

„Mayo and More“, eine wegen mancher kräftiger Aussagen ihrer Verkäuferinnen berühmt-berüchtigte Pommesbude, wurde von den beiden Pommesschlampen Witta und Betti betrieben. Witta (Lioba Albus) war die eher Mondäne, die - in schwarzem Rock und rotem Oberteil - nur allzu gerne ihre Nägel pflegte. Etwas derber mochte es die ständig schwitzende und mit einem Handtuch wirbelnde Betti (Andrea Badey), im weißen Kittel und blass-orangener Leggins. Doch zusammen als Team empfanden sie sich als die unwiderstehlichen „Sahneschnittchen aus der Mallinckrodtstraße“.

Das Duo tauschte Lebensweisheiten aus. Mal ober, mal unterhalb der Gürtellinie. Manchmal recht herbe zwar, doch niemals geschmacklos. Philosophiert wurde über die Friseur von Jogi Löw zur Zeit der EM: „Der hat bestimmt ein Implantat auf dem Kopf - so können Haare nicht liegen“ oder über die aktuelle Jahreszeit: „Dieser Sommer ist ein Arschloch“. Es gab Nachhilfe darüber „wie man an Männer kommt“ oder einen Eingriff in die aktuelle Diskussion über Organtransplantationen: „Wer was abzugeben hat, kann sich melden“. Schließlich wurden auf der Bühne gemachte buddhistische Erfahrungen weitergegeben. Fazit: „Auch eine Lücke kann Leere hinterlassen“.

Die „Kubaner Westfalens“

Gäste kamen ebenfalls in die Pommesbude „Mayo and More“: da tauchte etwa Ludwig auf, der sexbesessene Schlafanzugwomenizer (Andrea Badey) oder Mia Mittelkötter (Lioba Albus) als Beziehungskistensargnagel, die für die „Sauerländer als die Kubaner Westfalens“ schwärmte. Fett, krass und keinesfalls kalorienreduziert wurden die Lachmuskeln der Premierenbesucher strapaziert. Und zwar so, dass die beiden Komödiantinnen über ihre eigene Situationskomik auf der Bühne mitunter mal selber lachen mussten.

Ein über zweistündiger unterhaltsamer, kurzweiliger Abend mit zwei bekannt-beliebten Comedians, die gut zusammengestellte Ausschnitte aus ihren Soloprogrammen boten. Die Zuschauer dankten mit lang anhaltendem Beifall.

Von Joachim vom Brocke



Kommentare
Aus dem Ressort
In der BVB-Krise nicht draufhauen, sondern aufbauen
Fankolumne
Zum ersten Mal seit vielen Jahren steckt der BVB in einer sportlichen Krise. Es ist eine schwere Zeit für Club und Fans, aber es hat schon weit schwerere gegeben. Die Fans müssen weiter vorleben, was in der Vereinshymne steht: "Wir halten fest und treu zusammen!", meint Fankolumnist Rutger Koch.
Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft
14 Hauswächter
Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.
Das wird gerade alles am Phoenix-See gebaut
Die große Übersicht
Die erste Ufer-Reihe ist vergeben: Seit kurzem gibt es keine freien Grundstücke mehr direkt am Phoenix-See - nach dem Nordufer sind nun auch die Parzellen im Süden. Doch auch in den Reihen dahinter tut sich einiges. In einem interaktiven Bild geben wir einen Überblick über die aktuellen Baustellen...
Polizei kämpft gegen Straßenkriminaliät
Einsätze in der Nordstadt
Drogen, Diebstahl und Raubüberfälle: Mit Zivilfahndern war die Polizei in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Teilen der Nordstadt unterwegs. Vier Personen wurden festgenommen. Darunter war ein Dortmunder, der bereits per Haftbefehl gesucht wurde.
"The Voice of Germany" - bei Smudo kullern die Tränen
The Voice of Germany
Bei Smudo kullerten die Tränen über die Wangen. Der sonst so coole Fanta-4-Rapper hatte bei "The Voice of Germany" die Fassung verloren. Dafür brauchte Kandidat Sequoia LaDeil wenige Sekunden mit seiner Stimme. In der Blind Audition traten auch ein Dozent der TU Dortmund und eine Düsseldorferin an.
Fotos und Videos
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke
Sehfest Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke
Kreuzviertel Live
Bildgalerie
Fotostrecke