Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Dortmunder U

Im U hört man die Stille sprechen

23.08.2012 | 19:00 Uhr
Die Stille wird hörbar in der neuen Doppelausstellung vom Museum Ostwall und Hartware Medienkunstverein.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.   Das Dortmunder U wird durch eine Doppelausstellung belebt: „Fluxus. Kunst für alle!“ ist eine Ausstellung des Museums Ostwall, „Sounds like Silence“ kommt vom Hartware Medienkunstverein. Die Zusammenarbeit tut dem Hause U mehr als gut. Es erhält Gewicht.

Das wohl berühmteste Stück des Komponisten und Künstlers John Cage dauert vier Minuten und dreiunddreißig Sekunden, und so heißt es auch: 4’33“. Es wurde am 29. August 1952 in der Maverick Concert Hall in Woodstock, New York uraufgeführt. Seine Wirkung ist enorm – dank der Aufführungsanweisung „tacet“ (man schweigt) vor jedem seiner drei Sätze. Denn 4’33“ besteht aus Stille.

Wie viel andere Stille diese wenigen Minuten seither ausgelöst haben in der Kunstwelt, auch was Stille ist, was sie sein und wie man sie trotz ihrer wahrnehmen kann, das reflektiert eine Ausstellung, die heute, Freitag, um 19 Uhr im Dortmunder U die Pforten für Besucher öffnet (bis 6. Januar 2013). „Sounds like Silence“ kann im Kontext mit einer anderen Ausstellung im U, mit „Fluxus. Kunst für alle!“, gesehen werden, für beide gibt es auch ein Kombiticket. „Fluxus“ ist eine Ausstellung des Museums Ostwall, „Sounds“ kommt vom Hartware Medienkunstverein. Die Zusammenarbeit tut dem Hause U mehr als gut. Es erhält Gewicht.

Fluxus ist keine sonderlich angestrengte Kunstdisziplin

Ohne Gedenkdaten wäre sie aber wohl kaum zustande gekommen, diese Synergie. Fluxus wird fünfzig (Klavier-zertrümmernde Konzerte ab September 1962), 4’33“ sechzig Jahre alt – und in wenigen Tagen jährt sich der einhundertste Geburtstag des vor zwanzig Jahren verstorbenen John Cage.

Entgegen landläufiger Meinung ist Fluxus keine sonderlich angestrengte Kunstdisziplin. Daniel Spoerris Eat Art-Werke waren vergänglich, weil verzehrbar. Natürlich wurde über Cages Stille-Musik auch gelächelt, aber meist doch in kollegialem Ernst: Wer jetzt den HMKV betritt, dem schauen gleich vom ersten Monitor Harald Schmidt und Helge Schneider entgegen, die in einer Schmidt-Show im Dezember 2010 mit einer Geigerin das vorgeschriebene „tacet“ allerdings nicht ganz einhielten. Etwa vierzig Künstler und Künstlerpositionen, die ohne Cage nicht denkbar wären, sind vertreten.

Partituren, Zeitgenossen und Stille heute

Schön zu sehen, wie die Fluxus-Kuratoren Inke Arns und Dieter Daniels ihrerseits Cage folgen und eine Ausstellung in drei „Sätzen“ versuchen: Partituren, Zeitgenossen und Stille heute.

Der U-Turm

Das Museum Ostwall wiederum überwältigt mit einer neuen Fülle vor allem kleinteiliger Fluxus-Kunst, Multiples die Menge, die durch Zuordnung auf verschachtelten Kisten sicher so etwas wie eine architektonische Höherbewertung erfahren sollen: Der Sammler Wolfgang Feelisch hat dem Museum eine weitere Dauerleihgabe überlassen, der Erbe des Sammlers Hermann Braun, eines Freundes von George Brecht, eine erste – ohne sonderliche Überschneidungen. Beide, Feelisch und Holger Lieff, begutachteten gestern die Ausstellung.

Leicht zu übersehen der Galerie-Raum des HMKV im sechsten Stock mit einer mächtigen Installation von Bruce Nauman, der mit „versteckter Kamera“ unheimliche Nächte in seinem verlassenen Atelier filmte. Da sieht man nicht nur die Mäuse flitzen – man hört auch die Stille sprechen.

Rainer Wanzelius



Kommentare
Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Unheimliche Einbruchsserie in der Gartenstadt
Seit Juli
Zwei maskierte Männer stehen spätabends in einem Jugendzimmer in der Gartenstadt. Das ist der Auftakt einer unheimlichen Einbruchserie in der südlichen Gartenstadt. Seit Juli folgt dort ein Einbruch auf den anderen.
Stadt plant Rückkehr von Katastrophenschutz-Sirenen
Für große Gefahrenlagen
Ältere Dortmunder kennen die Heultöne noch - wenn nicht aus dem Krieg, so doch zumindest von den regelmäßigen Probealarmen, die es bis in die 1990er Jahre gab. Jetzt könnte es eine Rückkehr der Sirenen auf Dortmunds Dächer geben. Wir haben eine Hörprobe.
Messerstecherei in Nordstadt - Mann schwer verletzt
Schüchtermannstraße
Erst gab es Streit, dann wurde das Messer gezückt: Bei einer Messerstecherei ist am Freitagmorgen ein 36 Jahre alter Dortmunder schwer verletzt worden. Das Opfer war in einem Caf in der Nordstadt mit einem 24-Jährigen aneinander geraten. Nach ersten Erkenntnissen schwebte der Mann zwischenzeitlich...
Jesiden-Demo mit 1000 Teilnehmern zieht zum Friedensplatz
Protest gegen IS-Miliz
Es könnte die bisher größte Jesiden-Demo in Dortmund werden: Für heute Nachmittag ist ein Protestzug mit 1000 Teilnehmern von der Nordstadt in die City angemeldet. Es wird voraussichtlich zu Verkehrsbehinderungen kommen, besonders auf dem Wall.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke