Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Klinikum

Im Klinikum werden Patienten im Turbogang verlegt

20.05.2012 | 18:00 Uhr
Im Klinikum werden Patienten im Turbogang verlegt
Die Verlegung der Intensivpatienten ging schnell: nur 15 Minuten dauerte sie.Foto: Franz Luthe

Dortmund.   Gelungener Start im ZOPF, dem neuen Zentralen OP- und Funktionszentrum im Klinikum. Die ersten 17 Intensivpatienten wurden am Samstag in den Neubau verlegt.

Gelungener Start im ZOPF, dem neuen Zentralen OP- und Funktionszentrum im Klinikum. Die ersten 17 Intensivpatienten wurden am Samstag in den Neubau verlegt.

Es riecht noch nach Farbe, Schutzplanen bedecken den Boden. Überall herrscht sichtlich Hektik. Doch die aufwändige Logistik ist gut durchdacht. Ein Rädchen greift ins andere. Schon früh geht’s los.

Um 6.30 Uhr wurde mit dem Transport der Intensivpatienten in die neuen Stationen begonnen. HC/N2 heißt im Terminus des Klinikums die Herz-Chirurgische und neurologische Intensivstation. M2 die Medizinische Intensivstation. Die Intensivpatienten, die als erste die neuen Räume beziehen, sind darauf vorbereitet. Doch die meisten bekommen kaum etwas davon mit. Alles klappt viel schneller als vorgesehen. „Eingeplant waren 15 Minuten für jeden Patienten“, sagte eine Klinikum-Mitarbeiterin, „doch wir waren mit allen 17 Kranken schon 30 Minuten eher fertig“. Jetzt werden sie in hellen, lichtdurchfluteten Zimmern weiter ärztlich versorgt und betreut.

Zwölf neue OP-Säle

Beim Umzug musste so einiges transportiert werden. Foto: Franz Luthe

Mit dem Umzug der Patienten ist es indes längst nicht getan. In den Gängen des Altbaus ging schon seit Donnerstag der Umzug los, der sich am Wochenende fortsetzte. Schränke werden leer geräumt, die Utensilien in extra beschriftete Container gelagert: „Damit die Leute vom Umzugsunternehmen wissen, wohin sie die Sachen bringen sollen“, erklärt die Klinikum-Mitarbeiterin. Derselbe besonnene Stress im Neubau, wo alles am vorgesehenen Platz wieder aus- und eingepackt wird. Zur Sicherheit der Patienten sind während der Umzugsphase die alten OP-Säle für Notfälle voll funktionstüchtig geblieben. Offiziell in Betrieb genommen wurden die zwölf neuen OP-Räume im ZOPF am Sonntag. Letzter Schritt ist die Inbetriebnahme der neuen Frauenklinik mit Gynäkologie, Entbindung und der Perinatalversorgung Früh- und Neugeborener auf Ebene 3.

Blick vom zweiten Stock: Der Innenhof ist gepflastert und begrünt; Bäume recken sich der Sonne entgegen. Durch die 94 Millionen Euro teure Investition möchte das Klinikum die Versorgungsqualität seiner Patienten vom Empfang über Behandlung bis zur Entlassung verbessern. Das Dortmunder Klinikum ist das zweitgrößte kommunale Krankenhaus in Deutschland, an dem rund 4200 Mitarbeiter (darunter etwa 435 Ärzte) beschäftigt sind. Behandelt werden über 200 000 Patienten im Jahr.

Von Joachim vom Brocke



Kommentare
Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke