Das aktuelle Wetter Dortmund 21°C
Tourismus

Im Doppeldecker auf Erkundungstour durch Dortmund

01.10.2012 | 12:02 Uhr
Im Doppeldecker auf Erkundungstour durch Dortmund
Mit einem roten Doppeldecker bietet Dortmund Tourismus Stadtrundfahrten an.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.   Seit Sommer haben Touristen die Möglichkeit, Dortmund auf einer Stadtrundfahrt in einem Doppeldecker-Bus zu erkunden. Hoch über den Straßen erhalten Besucher einen Überblick über die Sehenswürdigkeiten der Westfalen-Metropole. Wir sind mitgefahren.

Wer sich einen ersten Überblick über Metropolen wie London, Paris oder Berlin verschaffen will, findet in den zahlreichen Stadtrundfahrten, die vor Ort angeboten werden, eine passende Möglichkeit. Seit Sommer 2012 gibt es ein solches Angebot auch in Dortmund. Doch wer die gut anderthalbstündige Fahrt antritt, merkt schon nach kurzer Zeit: Dortmund ist nicht London.

Und auch nicht Köln. Oder Düsseldorf. Auch in diesen beiden Städten bietet der Tour-Veranstalter Wolfgang Willms Stadtrundfahrten an. Allerdings in einem höheren Takt als in Dortmund. So fahren die Doppeldecker-Busse in Köln im 30-Minuten-Takt, während in Dortmund zwei Stunden bis zur Ankunft des nächsten Busses vergehen.

90 bis 100 Minuten dauert die Fahrt

90 bis 100 Minuten dauert die Fahrt durch Dortmund. Los geht’s am Hauptbahnhof, am kleinen Bussteig gegenüber der Stadt- und Landesbibliothek. Dort wartet der große rote Doppeldecker auf Fahrgäste. Oben auf dem Sonnendeck haben bereits 18 Touristen Platz genommen. Vorne sitzt ein Grüppchen Seniorinnen und schaut sich die Strecke durch die riesige Windschutzscheibe an. Über den Köpfen schützt eine transparente Plane vor Regen, Wind und Wetter.

Birgit und Dieter Kryzkowski sitzen im Doppeldecker.Foto: Stefan Reinke

Eine angenehme Stimme vom Band kündigt Sehenswürdigkeiten an und erzählt Hintergründiges. Fremdsprachige Gäste können sich die Erklärungen auch auf Englisch, Holländisch, Japanisch, Russisch, Türkisch, Spanisch, Französisch, Chinesisch oder Polnisch über Kopfhörer anhören. Zuerst aber eine Warnung: Nicht aufstehen. Das könnte in der Tat gefährlich werden, denn unter einigen Brücken ist nicht mehr viel Luft zwischen dem vier Meter hohen Bus und der Decke.

Das Harenberg Center lassen wir rechts liegen und passieren den U-Turm . Über den Wall führt die Route zur Hohe Straße. Die Stimme erzählt von der mittelalterlichen Stadtmauer und vom Strukturwandel und kommt dann zum ersten Mal auf den Fußball zu sprechen. Die Touristen lernen, dass die Hohe Straße einer der Hauptwege zum Stadion ist. Sogleich erwähnt der Sprecher ein bedeutendes Ereignis aus der jüngeren Stadthistorie: den Derbysieg des BVB vom 12. Mai 2007, mit dem die Borussen dem FC Schalke die Meisterschaft verdarben – im Revier ist eben immer Derby.

  1. Seite 1: Im Doppeldecker auf Erkundungstour durch Dortmund
    Seite 2: Besucher staunen über das grüne Ruhrgebiet
    Seite 3: Kriegerische Historie von Dortmund und Hörde

1 | 2 | 3



Kommentare
Aus dem Ressort
Neuer Aussichts-Förderturm an der A40 ist fertig
Raststätte
An Dortmunds westlichem Eingangstor begrüßt seit kurzem ein neuer Förderturm die Autofahrer auf der A40. Das 16 Meter hohe Bauwerk wird das Aushängeschild der Raststätte "Beverbach", die auf dem ehemaligen Parkplatz Somborn entsteht. Sie soll noch diesen Monat eröffnen — und einzigartig sein.
Neuer Aussichts-Förderturm an der A40 ist fertig
Raststätte eröffnet noch...
An Dortmunds westlichem Eingangstor begrüßt seit kurzem ein neuer Förderturm die Autofahrer auf der A40. Das 16 Meter hohe Bauwerk wird das Aushängeschild der Raststätte "Beverbach", die auf dem ehemaligen Parkplatz Somborn entsteht. Sie soll noch diesen Monat eröffnen.
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Prozess
Nur 20 Tage war er nach fünfeinhalb Jahren Haft wegen Vergewaltigung in Freiheit, da fiel der 30-jährige Dortmunder erneut über eine Frau her. Für diese Tat verurteilte ihn das Landgericht Dortmund am Mittwoch zu acht Jahren Haft und ordnete gleichzeitig die anschließende Sicherungsverwahrung an.
Räuber schleift 73-Jährige hinter sich her
Vor dem FZW gefasst
Kuriose Geschichte im Unionviertel: Ein Räuber hat am Dienstagnachmittag versucht, einer 73-Jährigen die Handtasche zu stehlen. Ein Bundespolizist außer Dienst eilte der Frau zur Hilfe, der Täter flüchtete - direkt in die Arme eines Sicherheitsangestellten des FZW.
Feuerwehr rückte zu Brand in der Nordstadt aus
Clausthaler Straße
In einer Wohnung an der Clausthaler Straße in der Nordstadt hat es am Mittwochmorgen gebrannt. Rauch drang gegen 7 Uhr aus den Räumen im vierten Stock. Die Feuerwehr vermutete, dass noch Menschen in der Wohnung waren.
Fotos und Videos
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place