Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Kritik der IHK-Spitze

IHK sieht Sparen als Alternative

19.07.2012 | 20:00 Uhr
IHK sieht Sparen als Alternative
Der Dortmunder Unternehmer und IHK-Präsident Udo Dolezych.

Dortmund.   Eigentlich ist die Stimmung ordentlich bis gut in der Dortmunder Wirtschaft. Eigentlich. Wenn da nicht die Pläne der Stadtverwaltung für eine Erhöhung der Gewerbesteuer wären. Für die Spitze der Industrie- und Handelskammer kontraproduktiv und ein Unding.

IHK-Präsident Udo Dolezych und Hauptgeschäftsführer Reinhard Schulz sehen die Entwicklung der öffentlichen Haushalte mit Sorge. Einsparen müsse die Devise lauten, statt Drehs an der Einnahmen-Schraube. „Letztlich sind Gewerbesteuererhöhungen Wirtschaftsverhinderung und nicht Wirtschaftsförderung“, sagt Dolezych.

Langfristig stabil

Die Probleme der Langzeitarbeitslosigkeit seien zu komplex und sollten nicht als Feigenbatt genutzt werden, um die Steuer für die Unternehmen zu erhöhen. Die Stadt Dortmund habe ohnehin schon einen der höchsten Hebesätze. Die IHK-Spitze registriert dabei mit Interesse die politische Diskussion. Auch vor dem Hintergrund, dass erst kürzlich auch SPD-Fraktionschef Ernst Prüsse eine Erhöhung abgelehnt hatte und die Pläne des OB somit mitnichten durch den Rat schon abgesegnet sind.

Ansonsten schaut die IHK relativ zufrieden auf die Konjunktur. Trotz Eurokrise. Der Optimismus der heimischen Wirtschaft wird derzeit nur leicht gedämpft, so die Ergebnisse der letzten Konjunkturumfrage. Danach bewerten 90 Prozent der Firmen ihre Lage als gut bis befriedigend. Waren es im April 2012 noch gut 93 Prozent, die von einer gleichbleibenden bis besser werdenden Konjunktur ausgingen, so sind es jetzt noch etwas mehr als 87 Prozent. Das ließe hoffen, dass die wirtschaftliche Lage auch langfristig stabil bleibe, so die Kammer-Spitze.

Zu wenig Gründer

Der Arbeitsmarkt habe sich zwar nicht wie erhofft entwickelt – mit Blick auf die Jobs in ihren Firmen bleiben die Unternehmer aber zuversichtlich. 91,4 Prozent erwarten, dass die Zahlen gleich bleiben oder sich sogar leicht erhöhen können. Hauptgeschäftsführer Schulz wies gestern zudem darauf hin, dass sich die „Schere auf dem Ausbildungsmarkt weiter schließt“. Zwar verzeichnet die IHK einen Anstieg bei den Mitgliedsunternehmen, neuer Unternehmergeist täte der Region allerdings nach wie vor gut, denn die Zahl der Existenzgründungen ist leicht rückläufig. Nach Erfahrungen der Kammer suchen in konjunkturell guten Zeiten die Menschen eher einen sicheren Arbeitsplatz, als dass sie ein unternehmerisches Risiko eingehen. Im letzten Jahr gab es bei der IHK 1100 Gründerberatungen – ein Minus von acht Prozent verglichen mit 2010.

Frank Bußmann



Kommentare
20.07.2012
11:28
IHK sieht Sparen als Alternative
von superimpi | #2

Ich wünschte mir anstelle einer Gewerbesteuer-Erhöhung lieber ein leidenschaftlicheres Engagement von Wirtschaftsförderung ect. um in Dortmund neue Firmen anzusiedeln. Und zwar nicht solche, die mittels Subventionen dann als 2-5 - Mann - Firmen dahindümpeln, sondern um Vertretungen und Niederlassungen von Konzernen u.ä..
Höhere Einnahmen durch Ansiedelung neuer, erfolgreicher Firmen sind erforderlich, aber keinesfalls eine Erhöhung der Steuer, welche gleichzeitig eine Abschreckung neuer Firmen in Dortmund darstellt. Achso - und ganz ganz schnell sind wir dann wieder bei Flughafen, B1-Tunnel u.s.w..

20.07.2012
09:51
IHK sieht Sparen als Alternative
von drengler2 | #1

Der Bauer weiss, dass man eine Kuh, die man melken will, nicht schlachten darf. Und - wenn eine Kuh schon 30 Liter Milch am Tag abgibt, dann macht das Steigern des Saugdruckes an der Melkmaschinbe wenig Sinn und erzeugt allenfalls Schmerzen und Euterentzündungen bei der Kuh, was den Milchertrag und die Milchverwertung drastisch senkt. Aber gut - die SPD-Genossen sind halt alles "Stadtkinder" .....

Aus dem Ressort
Ferrari gerät auf A1 ins Schleudern und prallt gegen Lkw
Unfall
Ein Sachschaden von 300.000 Euro - an einem einzigen Auto. Das ist die Bilanz eines Unfalls, der sich am Dienstagabend auf der A1 bei Dortmund ereignete. Der Fahrer eines Ferraris war mit seinem Nobelwagen ins Schleudern geraten und dabei gegen einen Lkw geprallt. Die A1 musste gesperrt werden.
Computer-Programm bringt Stundenpläne durcheinander
Stadtgymnasium
Das Stadtgymnasium in der Dortmunder City hat die Stundenpläne seiner Oberstufen-Schüler von einem neuen Computer-Programm erstellen lassen. Das baute erst einmal riesige Lücken in die Tage des Abitur-Jahrgangs ein. Einige Schüler klagen über bis zu 15 Stunden Leerlauf pro Woche.
Neuer Blitzer an der Brackeler Straße funktioniert nicht richtig
Software-Probleme
Zu schnell, zu schwer und doch kein Knöllchen? Die neue, hochmoderne Blitzanlage an der Brackeler Straße funktioniert nicht einwandfrei. Zwar blitzt die schlanke Säule besonders häufig zu schnelle Autos und zu schwere Laster - doch nicht jeder Verstoß kann geahndet werden. Wir erklären die...
Dortmunder gehören zu den ärmsten Menschen in Deutschland
Einkommen
Dortmunder gehören zu den ärmsten Menschen in Deutschland. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Demnach gilt statistisch jeder vierte Dortmunder als einkommensarm — und das sogar, wenn man das relativ niedrige Preisniveau in Dortmund berücksichtigt.
Vater schlägt und tritt seine Kinder — ein Jahr Gefängnis
Strafe
Nach einem erneuten Prügelausraster hat ein mehrfach vorbestrafter Familienvater aus Dortmund ein Jahr Gefängnis vor sich. Der 42-Jährige hatte seine Töchter geschlagen und getreten. Für eine Bewährungsstrafe sah das Landgericht keinen Spielraum mehr. Schon früher hatte er seinen Sohn verprügelt.
Fotos und Videos
Pastoralverbund feiert Errichtungsfeier
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Blick in die besetzte Nordstadt-Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Seed im Westfalenpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Das traurige Umfeld der Westerfilder Wohnblocks
Bildgalerie
Fotostrecke