Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Immobilien

Hoesch-Zentrale an der Rheinischen Straße wird 2014 saniert

22.08.2013 | 13:25 Uhr
Die ehemalige Hoesch-Zentrale an der Rheinischen Straße in Dortmund. Investor "Peach Property" will das Baudenkmal zu Wohnungen umbauen.Foto: WAZ-FotoPool

Dortmund.   Es tut sich was an der Rheinischen Straße: Im Herbst soll der Bauantrag für die Sanierung der alten Hoesch-Zentrale gestellt werden. Ein Schweizer Investor will den denkmalgeschützten Backsteinbau zu Wohnungen umbauen. Zudem ist ein Mieter aus dem Bildungsbereich im Gespräch.

Nächster Schritt zur Sanierung der ehemaligen Hoesch-Zentrale an der Rheinischen Straße: Im Herbst will der Investor den Bauantrag stellen. Der denkmalgeschützte Backsteinbau soll zu Wohnungen umgebaut werden.

Die schweizerische Investorengruppe "Peach Property" hatte das imposante Gebäude 2012 gekauft — aus der Insolvenzmasse eines Immobilienfonds.  Lange war dort das Versorgungsamt untergebracht, das kurz vor dem Verkauf nach Körne ausgezogen war. Das Problem: Der Riesen-Bau von 1921 ist dringend sanierungsbedürftig.

Die "Peach Property" will Hauptgebäude und Nebengebäude umfassend sanieren — unter "Wahrung der historischen und denkmalgeschützten Bausubstanz", wie es auf der Internetseite der Gruppe heißt. Denn nicht nur außen ist das Gebäude sehenswert: Innen glänzt es (wenn auch längst nicht überall) mit hohen Stuckdecken, Eichentüren und Holzvertäfelungen. Vor allem das Foyer ist beeindruckend. Mit Denkmalbehörde und Wirtschaftsförderung sei man sich aber einig.

Umzug Versorgungsamt

"Planung für Aus- und Umbau weit fortgeschritten"

Im gerade erschienen Halbjahresbericht heißt es: An der Rheinischen Straße ist die "Planung für den Aus- und Umbau weiter fortgeschritten". Die Bauvoranfrage sei von der Stadt positiv entschieden worden. Der Bauantrag werde solle im Herbst eingereicht. "Wir rechnen fest damit, dass es 2014 losgeht", erklärt Unternehmenssprecher Hans-Peter Koopmann.

Geplant ist eine kombinierte Nutzung mit Gewerbe- und Wohnflächen. Zwar bezeichnet sich die "Peach Property" selbst als "führenden Entwickler hochwertiger Wohnimmobilien". Aber Luxuswohnungen sollen an der Rheinischen Straße nicht entstehen, so Koopmann. "Das gibt die Lage einfach nicht her — so interessant sie auch ist."

Stadtentwicklung
Schweizer kaufen alte Hoesch-Zentrale in Dortmund

Die Peach Property Group, ein Schweizer Investor, hat die alte Hoesch-Zentrale in Dortmund erworben. Das Gebäude ist dringend sanierungsbedürftig. Verwunderlich wirkt das normale Portfolio des Unternehmens - das befasst sich sonst nämlich eher mit Luxuswohnungen.

Das Gebäude liegt im Unionviertel. Nicht gerade der Ort also, an dem man Luxuswohnungen suchen würde. Oder wie die Peach Property es nennt: "Die Immobilien liegen unweit des Kulturzentrums U im pulsierenden Unionviertel, das in den kommenden Jahren einen umfassenden Stadtumbau erfahren wird und damit hohes Standortpotenzial aufweist."

Hauptmieter aus dem "Bildungsbereich"?

Laut Firmen-Homepage kündige sich auch schon ein "Ankermieter" für die unteren Etagen des Gebäudes an: "Ebenso sind Verhandlungen mit möglichen Ankermietern im Bildungsbereich weit vorangekommen."

Die ehemalige Hoesch-Zentrale, ein neoklassizistischer Backsteinbau von 1921, steht unter Denkmalschutz. Die vermietbare Fläche liegt bei rund 12.000 Quadratmetern. Das ebenfalls historische Nebengebäude umfasst 2.700 Quadratmeter.

Katrin Figge



Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmunder Thier-Galerie wegen Feuerwehrübung evakuiert
Alarm
Alarm in der Dortmunder Thier-Galerie: Ein lauter Signalton dröhnte am Dienstagvormittag gegen 10.15 Uhr über die Silberstraße und den westlichen Westenhellweg. Das Einkaufszentrum an der Shoppingmeile wurde evakuiert. Die Feuerwehr gab jedoch Entwarnung: Alles nur eine Übung.
Vom schwierigen Umgang mit den Rechtsextremen im Rat
Stadträte
In Dortmund sitzen gleich zwei Rechtsextremisten im Rat: Dennis Giemsch von der Neonazi-Partei "Die Rechte" und Axel Thieme von der NPD. Doch überall in NRW stehen Lokalpolitiker vor dem Problem, wie sie mit Rechtsextremen in Räten und Kreistagen umgehen sollen. Einfache Rezepte gibt es nicht.
Folgen des Kalten Kriegs nagen an Dortmunder Tiefgarage
Atombunker
Die Tiefgarage unter dem Rathaus muss nach 30 Jahren saniert werden. Der Beton ist porös, Risse klaffen in der Fahrbahn. Schuld ist salziges Tauwasser — und der Kalte Krieg. Wir erklären in unserem Fragen und Antworten, was es mit den Schäden auf sich hat und wie viel die Sanierung kosten wird.
Beatsteaks und Casper - "Westend"-Tickets fürs FZW gewinnen
Festival-Verlosung
Zum 25. Geburtstag des Dortmunder Musikmagazins Visions geben sich nicht nur Kraftklub und Thees Uhlmann in der Westfalenhalle die Ehre. Auch Casper und die Beatsteaks kommen nach Dortmund. Wir verlosen Tickets für das dreitägige Westend-Festival im FZW.
Dortmunds beliebteste Schildkröte stirbt überraschend
"Nummer 68" im...
Erst seit kurzem war sie die beliebteste Schildkröte Dortmunds - jetzt ist sie überraschend gestorben: "Nummer 68", die Mississippi-Höckerschildkröte des Tropenhauses im Rombergpark, ist tot. Das kleine Tier war Mitte August bei einer Schildkröten-Abgabeaktion bekannt geworden. Nun wird "Nummer 68"...
Fotos und Videos
Wasserfontäne an der Bremer Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Oldtimer-Traktoren in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto überschlägt sich auf der Rheinischen Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Jahrmarkt in Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke