Das aktuelle Wetter Dortmund 21°C
Immobilien

Hoesch-Zentrale an der Rheinischen Straße wird 2014 saniert

22.08.2013 | 13:25 Uhr
Die ehemalige Hoesch-Zentrale an der Rheinischen Straße in Dortmund. Investor "Peach Property" will das Baudenkmal zu Wohnungen umbauen.Foto: WAZ-FotoPool

Dortmund.   Es tut sich was an der Rheinischen Straße: Im Herbst soll der Bauantrag für die Sanierung der alten Hoesch-Zentrale gestellt werden. Ein Schweizer Investor will den denkmalgeschützten Backsteinbau zu Wohnungen umbauen. Zudem ist ein Mieter aus dem Bildungsbereich im Gespräch.

Nächster Schritt zur Sanierung der ehemaligen Hoesch-Zentrale an der Rheinischen Straße: Im Herbst will der Investor den Bauantrag stellen. Der denkmalgeschützte Backsteinbau soll zu Wohnungen umgebaut werden.

Die schweizerische Investorengruppe "Peach Property" hatte das imposante Gebäude 2012 gekauft — aus der Insolvenzmasse eines Immobilienfonds.  Lange war dort das Versorgungsamt untergebracht, das kurz vor dem Verkauf nach Körne ausgezogen war. Das Problem: Der Riesen-Bau von 1921 ist dringend sanierungsbedürftig.

Die "Peach Property" will Hauptgebäude und Nebengebäude umfassend sanieren — unter "Wahrung der historischen und denkmalgeschützten Bausubstanz", wie es auf der Internetseite der Gruppe heißt. Denn nicht nur außen ist das Gebäude sehenswert: Innen glänzt es (wenn auch längst nicht überall) mit hohen Stuckdecken, Eichentüren und Holzvertäfelungen. Vor allem das Foyer ist beeindruckend. Mit Denkmalbehörde und Wirtschaftsförderung sei man sich aber einig.

Umzug Versorgungsamt

"Planung für Aus- und Umbau weit fortgeschritten"

Im gerade erschienen Halbjahresbericht heißt es: An der Rheinischen Straße ist die "Planung für den Aus- und Umbau weiter fortgeschritten". Die Bauvoranfrage sei von der Stadt positiv entschieden worden. Der Bauantrag werde solle im Herbst eingereicht. "Wir rechnen fest damit, dass es 2014 losgeht", erklärt Unternehmenssprecher Hans-Peter Koopmann.

Geplant ist eine kombinierte Nutzung mit Gewerbe- und Wohnflächen. Zwar bezeichnet sich die "Peach Property" selbst als "führenden Entwickler hochwertiger Wohnimmobilien". Aber Luxuswohnungen sollen an der Rheinischen Straße nicht entstehen, so Koopmann. "Das gibt die Lage einfach nicht her — so interessant sie auch ist."

Stadtentwicklung
Schweizer kaufen alte Hoesch-Zentrale in Dortmund

Die Peach Property Group, ein Schweizer Investor, hat die alte Hoesch-Zentrale in Dortmund erworben. Das Gebäude ist dringend sanierungsbedürftig. Verwunderlich wirkt das normale Portfolio des Unternehmens - das befasst sich sonst nämlich eher mit Luxuswohnungen.

Das Gebäude liegt im Unionviertel. Nicht gerade der Ort also, an dem man Luxuswohnungen suchen würde. Oder wie die Peach Property es nennt: "Die Immobilien liegen unweit des Kulturzentrums U im pulsierenden Unionviertel, das in den kommenden Jahren einen umfassenden Stadtumbau erfahren wird und damit hohes Standortpotenzial aufweist."

Hauptmieter aus dem "Bildungsbereich"?

Laut Firmen-Homepage kündige sich auch schon ein "Ankermieter" für die unteren Etagen des Gebäudes an: "Ebenso sind Verhandlungen mit möglichen Ankermietern im Bildungsbereich weit vorangekommen."

Die ehemalige Hoesch-Zentrale, ein neoklassizistischer Backsteinbau von 1921, steht unter Denkmalschutz. Die vermietbare Fläche liegt bei rund 12.000 Quadratmetern. Das ebenfalls historische Nebengebäude umfasst 2.700 Quadratmeter.

Katrin Figge


Kommentare
Aus dem Ressort
Nordstadt-Politikerin will keine Kopftücher mehr sehen
Islamfeindlichkeit
Wegen eines islamfeindlichen Leserbriefs steht Gerda Horitzky in der Kritik. Darin warnt die Vorsitzende der CDU Innenstadt-Nord und stellvertretende Bezirksbürgermeisterin in der Nordstadt vor einer muslimischen Unterwanderung. Außerdem wolle sie mal eine Zeit ohne Kopftücher" erleben.
1000 Menschen demonstrieren in der City gegen Israel
Nahost-Konflikt
Eine Großdemonstration ist am Samstagnachmittag durch die Dortmunder City gezogen: Nach Polizeiangaben haben etwa 1000 Menschen gegen die israelischen Angriffe auf den Gaza-Streifen protestiert. Unter den Demonstranten befanden sich auch stadtbekannte Neonazis.
Offene Geschäfte und Konzerte locken Tausende an
Kreuzviertel bei Nacht
Das Kreuzviertel hat am Freitagabend einmal mehr kräftig gefeiert. Zur mittlerweile zehnten Auflage der beliebten Reihe Kreuzviertel bei Nacht machten knapp 40 Einzelhändler, Institutionen des Viertels und Gastronomen mobil. Das gefiel allerdings nicht unbedingt allen Menschen im Kreuzviertel.
"Keine Kopftücher mehr sehen" - Kritik an CDU-Politikerin
Islamfeindlichkeit
Wegen eines islamfeindlichen Leserbriefs steht Gerda Horitzky in der Kritik. Darin warnt die Vorsitzende der CDU Innenstadt-Nord in Dortmund und stellvertretende Bezirksbürgermeisterin in der Nordstadt vor einer muslimischen Unterwanderung. Außerdem wolle sie mal eine "Zeit ohne Kopftücher" erleben.
15 Feuerwehreinsätze nach Gewitter
Am Freitagabend
Das heftige Gewitter am frühen Freitagabend hat auch die Feuerwehr beschäftigt: 15-mal musste sie ausrücken. Es seien aber nur kleinere Einsätze gewesen, heißt es von der Feuerwehr: Keller drohten überzulaufen, eine Straße stand unter Wasser und ein Baum ist umgekippt.
Fotos und Videos
Kreuzviertel bei Nacht
Bildgalerie
Fotostrecke
Demonstration gegen Israel
Bildgalerie
Fotostrecke
Essen auf dem Festi Ramazan
Bildgalerie
Fotostrecke