Hobby-Historiker lässt mittelalterliches Dortmund aufleben

Über die Stadtmauer hinweg prägten die Kirchtürme das Bild der Stadt - und natürlich die Stadttore, wie hier das Ostentor.
Über die Stadtmauer hinweg prägten die Kirchtürme das Bild der Stadt - und natürlich die Stadttore, wie hier das Ostentor.
Foto: Animation: Markus Meeder
Was wir bereits wissen
Der Hobby-Historiker Markus Meeder baut am Computer die längst untergegangene Hansestadt Dortmund nach - in 3D mitsamt Stadttoren und Fachwerkhäusern.

Dortmund.. Sechs Stadttore, stolze Kirchen, Fachwerkhäuser und eine Stadtmauer - so sah Dortmund 1610 aus. Der Hobby-Historiker Markus Meeder baut am Computer die längst untergegangene Hansestadt nach. Jetzt gewährt er erste Einblicke in sein beeindruckendes 3D-Modell.

Ein Maus-Klick und die Zeitreise geht los. Der Weg führt durch eine virtuelle Fachwerk-Kleinstadt. Die Stadt, die Hobby-Historiker Markus Meeder auf seinen Bildschirm zaubert, ist das Dortmund des Jahres 1610. Und auch damals spielte sich das Leben vor allem rund um Westenhellweg, Ostenhellweg und den Alten Markt ab.

Stadtgeschichte Noch sind es wenige Gebäude und Straßenecken, die der 40-Jährige zum Leben erweckt hat. Bald soll es ganz Alt-Dortmund innerhalb der Stadtmauern sein. Markus Meeder arbeitet eifrig an einem dreidimensionalen Modell, das zu einem virtuellen Rundgang durch die Stadt einlädt - so wie sie vor 400 Jahren ausgesehen haben könnte.

Erste Ansichten sind fertig

Erste Ansichten gibt es schon von der Reinoldi- und Marienkirche, vom Katharinenkloster, vom Alten Markt mit Rathaus und vom Ostentor. "Pro Gebäude brauche ich etwa eineinhalb Stunden", verrät Markus Meeder, der mit Grafik-Programmen arbeitet, die kostenlos im Internet herunterzuladen sind.

Auch die jüngere Vergangenheit hat der Computer-Freak so schon animiert, den alten Hauptbahnhof von 1910 und das alte Stadttheater von 1904 rekonstruiert. Auch die Innenräume der im Zweiten Weltkrieg verloren gegangenen Prachtbauten will Meeder virtuell begehbar machen, dank alter Fotografien und der Original-Baupläne.