Hilfe aus Dortmund kommt in Plovdiv gut an