Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Einzelhandel

Heute kocht doch keiner mehr ein

20.05.2012 | 17:40 Uhr
Heute kocht doch keiner mehr ein
Auch die ehemalige Fruchtbörse Limberg in Scharnhorst ist mittlerweile in eine Rewe-Niederlassung umgewandelt worden.

Dortmund.   Die Fruchtbörse Limberg (FBL) - im Jahr 2000 gab es in und um Dortmund noch 16 Filialen - wurde groß durch den Verkauf von Waren zum kleinen Preis. Ende Juni 2012 ist die Fruchtbörse Geschichte.

Hier wurden die Kohlköpfe in Zehner-Säcken, Pfirsiche in 30 Stück-Steigen und Einmachgurken im 5-Kilo-Gebinden und vieles mehr in großen Mengen verkauft - zu den guten Zeiten. Die Fruchtbörse Limberg(FBL) - im Jahr 2000 gab es in und um Dortmund noch 16 Filialen - wurde groß durch den Verkauf von Waren zum kleinen Preis. Ende Juni 2012 ist die Fruchtbörse Geschichte. Die letzte Filiale in Bodelschwingh behält bis dahin ihren Namen, danach schließt sie endgültig (unsere Zeitung berichtete).

In diesem Jahr sind die letzten noch verbliebenen acht FBL umfirmiert worden, die weitergeführt werden: zu Rewe-Filialen. Begonnen wurde damit in Aplerbeck und an der Borsigstraße. Seit dem 1. Mai 2012 prangt das rote Rewe-Signet auch an den Filialen Germaniastraße, Wickeder Hellweg, Baroper Bahnhofstraße, Droote und an den Filialen in Bergkamen und Schwerte.

Zehn Kohlköpfe im Sack

Schon lange gehörte die Marke FBL zur Rewe Großhandels eG in Dortmund. Und bereits im Jahre 2005 blies man man in der Rewe-Geschäftsführung zum Rückzug aus der Marke, weil die Tochter zuvor jahrelang Verluste einbrachte.

Ältere Dortmunder erinnern sich noch an die - spartanisch und oft in wilder Stapelung - eingerichteten Fruchtbörsen, die der Unternehmer Limberg an Güterbahnhöfen - beispielsweise in Barop, Aplerbeck und am Güterbahnhof Ost - einrichtete. Limberg kaufte große Mengen, Obst und Gemüse direkt an den Güterbahnhöfen, wo die Ware ankam und verkaufte sie dort auch vergleichsweise preiswert weiter. Damals legten viele Hausfrauen ihre Gurken oder das Sauerkraut noch selbst ein, weckten Gemüse und Obst ein. „Heute kocht doch keiner mehr selbst ein“, nennt Kira Limbrock, Pressesprecherin der Rewe Großhandel eG., einen der Gründe für den sinkenden Reiz des Geschäftsmodells.

Die Güterbahnhofstandorte hatten die FBL schon lange verlassen. Die Kunden-Anforderungen an die Ladenausstattung sind ständig gestiegen. Das Sortiment entsprach schon seit geraumer Zeit dem Rewe-Angebot.

Klaus Buske


Kommentare
Aus dem Ressort
Jugendliche prügeln sich mit Drogendealern
Kaufangebot abgelehnt
Vier junge Dortmunder haben sich am Karfreitag mit einer Gruppe von Drogendealern geprügelt. Zuvor waren ihnen am Dietrich-Keuning-Haus illegale Betäubungsmittel angeboten worden. Nachdem die Dortmunder abgelehnt hatten, riefen sie per Handy die Polizei - was den Dealern offenbar ganz und gar nicht...
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke