Das aktuelle Wetter Dortmund 2°C
Einzelhandel

Heute kocht doch keiner mehr ein

20.05.2012 | 17:40 Uhr
Funktionen
Heute kocht doch keiner mehr ein
Auch die ehemalige Fruchtbörse Limberg in Scharnhorst ist mittlerweile in eine Rewe-Niederlassung umgewandelt worden.

Dortmund.   Die Fruchtbörse Limberg (FBL) - im Jahr 2000 gab es in und um Dortmund noch 16 Filialen - wurde groß durch den Verkauf von Waren zum kleinen Preis. Ende Juni 2012 ist die Fruchtbörse Geschichte.

Hier wurden die Kohlköpfe in Zehner-Säcken, Pfirsiche in 30 Stück-Steigen und Einmachgurken im 5-Kilo-Gebinden und vieles mehr in großen Mengen verkauft - zu den guten Zeiten. Die Fruchtbörse Limberg(FBL) - im Jahr 2000 gab es in und um Dortmund noch 16 Filialen - wurde groß durch den Verkauf von Waren zum kleinen Preis. Ende Juni 2012 ist die Fruchtbörse Geschichte. Die letzte Filiale in Bodelschwingh behält bis dahin ihren Namen, danach schließt sie endgültig (unsere Zeitung berichtete).

In diesem Jahr sind die letzten noch verbliebenen acht FBL umfirmiert worden, die weitergeführt werden: zu Rewe-Filialen. Begonnen wurde damit in Aplerbeck und an der Borsigstraße. Seit dem 1. Mai 2012 prangt das rote Rewe-Signet auch an den Filialen Germaniastraße, Wickeder Hellweg, Baroper Bahnhofstraße, Droote und an den Filialen in Bergkamen und Schwerte.

Zehn Kohlköpfe im Sack

Schon lange gehörte die Marke FBL zur Rewe Großhandels eG in Dortmund. Und bereits im Jahre 2005 blies man man in der Rewe-Geschäftsführung zum Rückzug aus der Marke, weil die Tochter zuvor jahrelang Verluste einbrachte.

Ältere Dortmunder erinnern sich noch an die - spartanisch und oft in wilder Stapelung - eingerichteten Fruchtbörsen, die der Unternehmer Limberg an Güterbahnhöfen - beispielsweise in Barop, Aplerbeck und am Güterbahnhof Ost - einrichtete. Limberg kaufte große Mengen, Obst und Gemüse direkt an den Güterbahnhöfen, wo die Ware ankam und verkaufte sie dort auch vergleichsweise preiswert weiter. Damals legten viele Hausfrauen ihre Gurken oder das Sauerkraut noch selbst ein, weckten Gemüse und Obst ein. „Heute kocht doch keiner mehr selbst ein“, nennt Kira Limbrock, Pressesprecherin der Rewe Großhandel eG., einen der Gründe für den sinkenden Reiz des Geschäftsmodells.

Die Güterbahnhofstandorte hatten die FBL schon lange verlassen. Die Kunden-Anforderungen an die Ladenausstattung sind ständig gestiegen. Das Sortiment entsprach schon seit geraumer Zeit dem Rewe-Angebot.

Klaus Buske

Kommentare
Aus dem Ressort
Trotz Erfolgs - Stadt Dortmund will den Trinkraum schließen
Suchthilfe
Seit 2012 zogen Teile der Trinkerszene vom Nordmarkt weg in ihren eigenen Raum. Der wird der Stadt zu teuer - doch ein Zurück ist nicht so einfach.
Dortmunder Start-up Smartvie will es mit Ebay aufnehmen
Fragen und Antworten
Nicht weniger als eine Alternative zu den US-Marktgiganten Ebay und Amazon möchte das junge Dortmunder Startup Smartvie bieten. Die Ziele sind...
Todesfälle in Seniorenheim - Staatsanwaltschaft ermittelt
Betreiber aus Dortmund
Nach dem Tod von zwei Bewohnern eines Bonner Seniorenheimes hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen. Das Heim wird von der in Dortmund...
Von faberhafter Düsternis
Tatort-Drehbuch-Autor im...
Jürgen Werner ist ein Vielschreiber, Drehbücher sind sein Geschäft. Aus seiner Feder stammen die ersten fünf Tatort-Folgen um den Dortmunder Ermittler...
Erster richtiger Schneefall - 30 Unfälle
Situation insgesamt...
Dann also doch noch eine Ahnung von Winter: Seit dem Morgen schneit es in Dortmund, Räumfahrzeuge sind unterwegs, bis 12 Uhr am Mittag gab es 30...
Fotos und Videos
article
6675007
Heute kocht doch keiner mehr ein
Heute kocht doch keiner mehr ein
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/heute-kocht-doch-keiner-mehr-ein-id6675007.html
2012-05-20 17:40
Dortmund