Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Emscherkunst

Heute geht's um die Weltreise

08.08.2012 | 07:00 Uhr
Heute geht's um die Weltreise
Auch wenn die Bewerber noch nicht genau wissen, wohin die Reise geht, wollen sie die Chance gerne wahrnehmen.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund  Aus hundert Bewerbungen sind ihre herausgestochen: Ida Andrae und Klaus Steiner wollen Botschafter des Strukturwandels werden. Die Emschergenossenschaft hat Menschen aus der Region dazu eingeladen, auf einer Reise durch die USA, Japan und Afrika den Strukturwandel von einer anderen Seite kennenzulernen.

Um 9 Uhr geht es los! Ida Andrae muss vor einem Gremium aus sechs Leuten ihr Konzept vorstellen. Auf Englisch! Ist sie überzeugend, reist die 26-Jährige demnächst vier Wochen lang durch drei Kontinente und kommt als Botschafterin des Strukturwandels zurück in die Emscherregion.

Aus hundert Bewerbungen ist ihre herausgestochen. Genauso wie die von Klaus Steiner. Die beiden Dortmunder sitzen heute in einem ungewöhnlichen Vorstellungsgespräch. Sie haben sich für die Teilnahme am Kunstprojekt „Grand Tour Nouveau“ beworben. Drei Menschen aus dem Ruhrgebiet sucht die Emschergenossenschaft für das Projekt. Nach der Weltreise sollen die Teilnehmer ihre Erkenntnisse so aufarbeiten, dass sie bei der Emscherkunst-Ausstellung im Sommer 2013 einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden können.

Ida Andrae kann sich auf spontane Weltreise begeben, weil sie gerade ihr Fotografie-Studium an der Fachhochschule abgeschlossen hat. Klaus Steiner ist in einer ganz anderen Lebensphase: Der 59-jährige Dortmunder geht in die passive Phase der Altersteilzeit. „Jetzt kann ich solche Chancen wahrnehmen“, sagt der Leiter der Unternehmensentwicklung des Rechenzentrums kommunaler Unternehmen „rku.it“.

Reise nach Afrika und Japan

Zeit hatte der leitende Angestellte bisher wenig für seine Hobbys. Nun hat er sie und zahlreich Pläne, wie sie zu füllen wäre. Die Emscherkunst ist eine Option. „Eine sehr, sehr schöne“, betont Steiner. Zumindest höre sich das so an. Schließlich wissen die Bewerber bisher wenig über die Aufgaben, die auf sie zukommen. Auch die Eckdaten der Reise liegen noch im Dunklen. „Sicher ist: Es geht aus Europa raus nach Südafrika, USA, China und Japan“, sagt Ilias Abawi, Sprecher der Emschergenossenschaft.

Drei Menschen schickt die Genossenschaft auf drei Reisen. Jede mit einem eigenen Schwerpunkt. Gesucht wurde ein junger Mensch mit künstlerischer Ausbildung, ein Student der Stadtplanung oder der Soziologie und ein Menschen über 50 Jahre, der Erfahrung in einer leitenden Position im Politik- oder Wirtschaftssektor hat.

  1. Seite 1: Heute geht's um die Weltreise
    Seite 2: Überzeugungsarbeit für das Ruhrgebiet

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Massenschlägerei unter Hobbykickern - zehn Verletzte
Täter aus Scharnhorst?
Es sollte ein fröhliches Fußballturnier unter Hobby-Kickern werden, doch es endete in einer Massen-Schlägerei. Zehn Verletzte sind die traurige Bilanz einer gewalttätigen Auseinandersetzung von etwa 20 Beteiligten am Samstagabend in Unna-Massen, die Verursacher sollen aus Scharnhorst stammen.
Ladies Run in der Dortmunder City
Rennen für guten Zweck
Frauen laufen für den guten Zweck: Der Ladies Run begann am Sonntag. Auf fünf beziehungsweise zehn Kilometern geht es durch die Innenstadt. Hier gibt es alle Infos, darunter auch aktuelle Verkehrshinweise.
Sommertraum, Konfetti-Regen und Fruchtalarm beim Juicy Beats
Festival
Sommer, Sonne und jede Menge Früchte: Das Elektro- und Indie-Festival „Juicy Beats“ hat am Samstag im Dortmunder Westfalenpark gefeiert - und sich dabei nicht um Genre-Grenzen geschert. Beim Hip-Hopper Alligatoah wurde es laut. Alle 30.000 Karten waren schon im Vorverkauf weg.
Nur wenige demonstrieren für Palästina
Katharinentreppe
Während noch vor einer Woche rund 2000 Menschen ihrem Protest über den Konflikt im Nahen Osten Luft gemacht haben, fiel die Demonstration am späten Nachmittag verhaltener aus. Nur wenige Teilnehmer kamen. Die Veranstaltung verlief störungsfrei. Wir haben einige Bilder.
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Fotos und Videos