Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Emscherkunst

Heute geht's um die Weltreise

08.08.2012 | 07:00 Uhr
Heute geht's um die Weltreise
Auch wenn die Bewerber noch nicht genau wissen, wohin die Reise geht, wollen sie die Chance gerne wahrnehmen.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund  Aus hundert Bewerbungen sind ihre herausgestochen: Ida Andrae und Klaus Steiner wollen Botschafter des Strukturwandels werden. Die Emschergenossenschaft hat Menschen aus der Region dazu eingeladen, auf einer Reise durch die USA, Japan und Afrika den Strukturwandel von einer anderen Seite kennenzulernen.

Um 9 Uhr geht es los! Ida Andrae muss vor einem Gremium aus sechs Leuten ihr Konzept vorstellen. Auf Englisch! Ist sie überzeugend, reist die 26-Jährige demnächst vier Wochen lang durch drei Kontinente und kommt als Botschafterin des Strukturwandels zurück in die Emscherregion.

Aus hundert Bewerbungen ist ihre herausgestochen. Genauso wie die von Klaus Steiner. Die beiden Dortmunder sitzen heute in einem ungewöhnlichen Vorstellungsgespräch. Sie haben sich für die Teilnahme am Kunstprojekt „Grand Tour Nouveau“ beworben. Drei Menschen aus dem Ruhrgebiet sucht die Emschergenossenschaft für das Projekt. Nach der Weltreise sollen die Teilnehmer ihre Erkenntnisse so aufarbeiten, dass sie bei der Emscherkunst-Ausstellung im Sommer 2013 einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden können.

Ida Andrae kann sich auf spontane Weltreise begeben, weil sie gerade ihr Fotografie-Studium an der Fachhochschule abgeschlossen hat. Klaus Steiner ist in einer ganz anderen Lebensphase: Der 59-jährige Dortmunder geht in die passive Phase der Altersteilzeit. „Jetzt kann ich solche Chancen wahrnehmen“, sagt der Leiter der Unternehmensentwicklung des Rechenzentrums kommunaler Unternehmen „rku.it“.

Reise nach Afrika und Japan

Zeit hatte der leitende Angestellte bisher wenig für seine Hobbys. Nun hat er sie und zahlreich Pläne, wie sie zu füllen wäre. Die Emscherkunst ist eine Option. „Eine sehr, sehr schöne“, betont Steiner. Zumindest höre sich das so an. Schließlich wissen die Bewerber bisher wenig über die Aufgaben, die auf sie zukommen. Auch die Eckdaten der Reise liegen noch im Dunklen. „Sicher ist: Es geht aus Europa raus nach Südafrika, USA, China und Japan“, sagt Ilias Abawi, Sprecher der Emschergenossenschaft.

Drei Menschen schickt die Genossenschaft auf drei Reisen. Jede mit einem eigenen Schwerpunkt. Gesucht wurde ein junger Mensch mit künstlerischer Ausbildung, ein Student der Stadtplanung oder der Soziologie und ein Menschen über 50 Jahre, der Erfahrung in einer leitenden Position im Politik- oder Wirtschaftssektor hat.

  1. Seite 1: Heute geht's um die Weltreise
    Seite 2: Überzeugungsarbeit für das Ruhrgebiet

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Darum ging eine Dortmunderin mit Kippa ins Büro
Solidarität mit Juden
Ein Tweet hat die Dortmunderin Ute Gerhardt aufgerüttelt. Sie wollte sich mit jüdischen Mitbürgern solidarisieren und ein Zeichen setzen. Daher wählte sie am Donnerstag eine besondere Kopfbedeckung für die Arbeit - eine Kippa, die traditionelle Kopfbedeckung der Juden. Die Reaktionen ihrer Kollegen...
Bald wieder Abkühlung im Freibad Stockheide
Rohrbruch wird repariert
Wieder Freiluft-Schwimmen in der Nordstadt: Schon in der kommenden Woche soll das Freibad Stockheide nach einem Rohrbruch wieder eröffnet werden. Dabei hatte es zwischenzeitlich gar nicht gut ausgesehen für das Traditions-Schwimmbad.
Ruderinnen fürchten Kollisionen mit Schwimmern
Dortmund-Ems-Kanal
Es gibt Ärger um die Ruderstrecke der deutschen Nationalmannschaft im Dortmund-Ems-Kanal. Kanalschwimmer springen oft direkt neben den Booten der National-Ruderinnen ins Wasser. Immer wieder müssen sie ihr Training unterbrechen. Die Polizei musste bereits mehrmals einschreiten. Die Hauptgefahr für...
Der Tunnel Wambel wird schon wieder gesperrt
Und täglich grüßt...
Dortmunds meistgesperrte Strecke ist mal wieder dicht: Am Freitagabend ist der Tunnel Wambel an der B236 wieder gesperrt. Dieses Mal geht es um den Einbau einer neuen Lüftung.
Warum Jan Delay nicht über Lampedusa singt
Musik
Im September geht Jan Delay auf große Deutschland-Tournee und kommt auch in den Westen: nach Dortmund und Düsseldorf. Wir sprachen mit dem Hamburger über die verschiedenen Mentalitäten deutscher Konzertbesucher, über Lokalpatriotismus und warum er keinen Song über Lampedusa-Flüchtlinge macht.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke