Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
Konzert

Helene Fischer wagte einen mutigen Schritt in die Zukunft

02.10.2012 | 16:21 Uhr
„Für einen Tag - Live“ war Helene Fischer in der Westfalenhalle.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.  Helene Fischer rockte am Montagabend die Westfalenhalle. Und wie. Ein Wort, das in Zusammenhang mit Schlager eher verblüfft. Doch die 28-Jährige wagte mit ihrer Show einen mutigen Schritt in Richtung rockigen Pop, weg vom samtweichen Schlager.

Helene Fischer rockte am Montagabend die Westfalenhalle. Und wie. Ein Wort, das in Zusammenhang mit Schlager eher verblüfft. Doch die 28-Jährige wagte mit ihrer Show einen mutigen Schritt in Richtung rockigem Pop, weg vom samtweichen Schlager. Knapp drei Stunden - mit einer halbstündigen Pause - begeisterte die Sängerin auf ihrem „XXL-Spielplatz“, einer riesigen Bühne, die über 10.000 Besucher, darunter auch ihre Eltern.

Bei der Show „Für einen Tag - Live“ überraschte sie immer wieder durch immer neue Outfits und ständig wechselnde Musikrichtungen. Die Besucher fühlten sich gleich „Mitten im Paradies“ mit einer bestens gelaunten Helene Fischer, die in kürzester Zeit den Draht zu ihrem Publikum fand.

"Das war ein Wunsch von mir"

Der Anfang mit „Allein im Licht“ den Klassikern „Hundert Prozent“ und „Schlossallee“ oder auch „Sehnsucht“ auf Russisch ohne große Überraschungen, aber durchaus mitreißend und unterhaltsam. Doch dann nahm die Show immer mehr Fahrt auf, unternahm sie gewagte Schritte in eine neue Zukunft, wuselten etliche Tänzerinnen und Tänzer (gerade aus Los Angeles eingeflogen) um die Schlagerkönigin herum.

Helene Fischer in Dortmund

„Das war ein Wunsch von mir“, gestand die mehrfache Echo- und Goldene Henne-Gewinnerin, die dadurch in ihrer Show Elemente aufnahm, die man auf deutschen Schlagerbühnen nicht erwartet und man eigentlich nur von internationalen Top-Produktionen her kennt - etwa bei einem zwanzigminütigem Potpourri aus „Grease“.

Abend war nie langweilig

Verblüfft schauten einige Besucher als poppige Synthesizer-Rhythmen von den Eurythmics ertönten. Sollte Helene Fischer den Klassiker „Sweet Dreams“ singen? Nein. Die Töne waren das Intro und der treibende Beat für ihr begeisterndes „Vergeben, vergessen und wieder vertraun“. Die abwechslungsreichen Themen ließen das Konzert nie langweilig werden. Da erklangen Disney-Filmlieder, präsentiert vor projizierten „Pocahontas“- oder die „Schöne und das Biest“-Trickfilmbildern, Songs aus ihrem aktuellen Album sowie Leonard Cohens „Halleluja“ oder der Grand-Prix-Hit „Euphoria“.

Es ist sicher ein beachtlicher Spagat, den Schritt in eine modernere musikalische Zukunft zu wagen, ohne langjähriges Schlagerpublikum zu verlieren. Aber in der Halle war vom Teenie-Alter bis zur Senioren-Riege alles vertreten. Schon jetzt stellt sich die spannende Frage: „Geht Helen Fischer zukünftig noch einen Schritt weiter?“

Andreas Winkelsträter


Kommentare
05.10.2012
14:57
Helene Fischer wagte einen mutigen Schritt in die Zukunft
von SimonvonUtrecht | #1

Wie hält die das eigentlich mit Ufftata Flori aus ??

Aus dem Ressort
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Dortmunder Kinder stehlen Sparschwein aus Frisörsalon
11 und 13 Jahre alte...
"Kleinkriminalität" neu definiert: Zwei Dortmunder Kinder haben am Mittwochnachmittag das Trinkgeld-Sparschwein eines Lüner Frisörsalons gestohlen und sind geflohen. Allerdings kamen sie nicht weit. Sie verriet ein Klimpern in ihren Taschen.
Fotos und Videos
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist der neue Infopoint am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke