Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Konzert

Helene Fischer wagte einen mutigen Schritt in die Zukunft

02.10.2012 | 16:21 Uhr
„Für einen Tag - Live“ war Helene Fischer in der Westfalenhalle.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.  Helene Fischer rockte am Montagabend die Westfalenhalle. Und wie. Ein Wort, das in Zusammenhang mit Schlager eher verblüfft. Doch die 28-Jährige wagte mit ihrer Show einen mutigen Schritt in Richtung rockigen Pop, weg vom samtweichen Schlager.

Helene Fischer rockte am Montagabend die Westfalenhalle. Und wie. Ein Wort, das in Zusammenhang mit Schlager eher verblüfft. Doch die 28-Jährige wagte mit ihrer Show einen mutigen Schritt in Richtung rockigem Pop, weg vom samtweichen Schlager. Knapp drei Stunden - mit einer halbstündigen Pause - begeisterte die Sängerin auf ihrem „XXL-Spielplatz“, einer riesigen Bühne, die über 10.000 Besucher, darunter auch ihre Eltern.

Bei der Show „Für einen Tag - Live“ überraschte sie immer wieder durch immer neue Outfits und ständig wechselnde Musikrichtungen. Die Besucher fühlten sich gleich „Mitten im Paradies“ mit einer bestens gelaunten Helene Fischer, die in kürzester Zeit den Draht zu ihrem Publikum fand.

"Das war ein Wunsch von mir"

Der Anfang mit „Allein im Licht“ den Klassikern „Hundert Prozent“ und „Schlossallee“ oder auch „Sehnsucht“ auf Russisch ohne große Überraschungen, aber durchaus mitreißend und unterhaltsam. Doch dann nahm die Show immer mehr Fahrt auf, unternahm sie gewagte Schritte in eine neue Zukunft, wuselten etliche Tänzerinnen und Tänzer (gerade aus Los Angeles eingeflogen) um die Schlagerkönigin herum.

Helene Fischer in Dortmund

„Das war ein Wunsch von mir“, gestand die mehrfache Echo- und Goldene Henne-Gewinnerin, die dadurch in ihrer Show Elemente aufnahm, die man auf deutschen Schlagerbühnen nicht erwartet und man eigentlich nur von internationalen Top-Produktionen her kennt - etwa bei einem zwanzigminütigem Potpourri aus „Grease“.

Abend war nie langweilig

Verblüfft schauten einige Besucher als poppige Synthesizer-Rhythmen von den Eurythmics ertönten. Sollte Helene Fischer den Klassiker „Sweet Dreams“ singen? Nein. Die Töne waren das Intro und der treibende Beat für ihr begeisterndes „Vergeben, vergessen und wieder vertraun“. Die abwechslungsreichen Themen ließen das Konzert nie langweilig werden. Da erklangen Disney-Filmlieder, präsentiert vor projizierten „Pocahontas“- oder die „Schöne und das Biest“-Trickfilmbildern, Songs aus ihrem aktuellen Album sowie Leonard Cohens „Halleluja“ oder der Grand-Prix-Hit „Euphoria“.

Es ist sicher ein beachtlicher Spagat, den Schritt in eine modernere musikalische Zukunft zu wagen, ohne langjähriges Schlagerpublikum zu verlieren. Aber in der Halle war vom Teenie-Alter bis zur Senioren-Riege alles vertreten. Schon jetzt stellt sich die spannende Frage: „Geht Helen Fischer zukünftig noch einen Schritt weiter?“

Andreas Winkelsträter



Kommentare
05.10.2012
14:57
Helene Fischer wagte einen mutigen Schritt in die Zukunft
von SimonvonUtrecht | #1

Wie hält die das eigentlich mit Ufftata Flori aus ??

Aus dem Ressort
Hebamme wegen Totschlags zu Haftstrafe verurteilt
Prozess
Bei einer Hausgeburt in Unna war die kleine Greta tot zur Welt gekommen. Die Hebamme wurde deswegen vom Landgericht Dortmund wegen Totschlags zu über sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Die Frau sah nicht ein, dass sie einen Fehler gemacht hatte, präsentierte sich hingegen als Märtyrerin.
Neues Wohnquartier entsteht in der südlichen Innenstadt
Alte Straßenbahnwerkstatt
Die südliche Innenstadt bekommt ein neues Wohnquartier am Westfalendamm. Auf dem ehemaligen Standort der Straßenbahnwerkstatt der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) an der Ecke Kleverstraße entstehen neue Mietwohnungen. Die Bagger rücken schon bald an.
Telefon-Streiche lösen Polizei-Einsätze in Rotlicht-Bezirk aus
17-Jähriger aufgeflogen
Ein Scherz eines betrunkenes 17-Jähriger hat in der Nacht zu Montag zwei Polizei-Einsätze in Dortmunds Rotlicht-Bezirk ausgelöst. Der Jugendliche meldete über den Notruf zweimal kurz hintereinander randalierende Männer in der Linienstraße. Als die Polizei eintraf, gab es von Randale keine Spur....
Bochumer Motorradfahrer bei Unfall auf A 40 schwer verletzt
Stauende
Ein 64-jähriger Bochumer hat auf seinem Motorrad auf der A 40 in Höhe Dortmund ein Stauende zu spät gesehen. Beim Bremsversuch stürzte er, rutschte rund 100 Meter über die Fahrbahn, prallte in einen BMW und wurde über die Böschung geschleudert. Das Kennzeichen an seiner Maschine war gefälscht.
Keine Bombe in Eurobahn bei Dortmund gefunden
Bahnverkehr
Nach einer Bombendrohung gegen die Eurobahn evakuierte die Polizei am Mittwochmorgen einen Zug in Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs. Rund 500 Passagiere waren betroffen. Ein Unbekannter hatte bei der Münsteraner Feuerwehr mit einer Bombe gedroht. Doch gegen 11 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden.
Fotos und Videos
Abgebrochene Äste in Derne
Bildgalerie
Fotostrecke
Böse Clowns im Dortmunder U
Bildgalerie
Fotostrecke
Bombendrohung auf Eurobahn
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Tag voller Erlebnisse
Bildgalerie
Fotostrecke