Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
domicil

Heißer Bläser ein wenig unterkühlt

05.11.2012 | 19:00 Uhr
Heißer Bläser ein wenig unterkühlt
Terence Blanchard im domicilFoto: Christoph Giese

Cool wirkt er, der Terence Blanchard, wenn er so mit dem Publikum spricht und seine Band und die Stücke des Abends vorstellt. Im domicil präsentiert er sich aber auch als heißer Bläser.

Cool wirkt er, der Terence Blanchard, wenn er so mit dem Publikum spricht und seine Band und die Stücke des Abends vorstellt. Und ein wenig unterkühlt wirkt manchmal auch die Musik des Trompeters aus New Orleans. Auch wenn er sich im „domicil“ durchaus als heißer Bläser präsentiert.

Was wie ein Widerspruch klingt, geht bei Blanchards vorzüglichem Quintett Hand in Hand. Die Jungs verstehen ihr Handwerk, können ungemein energiegeladen aufspielen und solistisch brillieren. Und vor allem die beiden Bläser, neben dem Bandleader ist das der Tenorsaxofonist Brice Winston, geben sich dafür viel Raum.

Aber ein wenig Seele fehlt dann und wann dann vielleicht doch in den langen, treibenden Songs, die die vier Amerikaner und der kubanische Pianist dem Publikum im „domicil“ servieren. Dafür dominiert Energie, mittels Elektronik verfremdete Sounds auf der Trompete und an den Tasten.

Ein Schuss Musiktradition aus Blanchards Heimatstadt New Orleans blinzelt in den Songs aber auch immer wieder mal durch. Terence Blanchard, der auch als Komponist für Filmmusik, etwa für gleich mehrere Streifen von Spike Lee, einen guten Namen besitzt, versteht eben sein Handwerk als Klangtüftler. Die 19. Jazztage Dortmund, in deren Rahmen Terence Blanchard in Dortmund auftrat, versprechen bis zum 24. November noch einige weitere hochkarätige Abende. Etwa am 15. November, wenn der Posaunist Nils Wogram mit seiner Band „Root 70“ ins „domicil“ kommt. Oder wenn nur zwei Tage später der New Yorker Gitarrist John Abercrombie mit seinem neuen Quartett mit Billy Drewes, Drew Gress und Joey Baron an derselben Stelle vorbeischaut.

Christoph Giese



Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmund droht auf 650.000 Euro Schaden sitzen zu bleiben
Veruntreuung
Schlechte Nachrichten für die Stadt Dortmund: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens von rund 650.000 Euro sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.
Zwei Obelisken erinnern an getötete Zwangsarbeiter
Feierliche Enthüllung
Sie waren Kriegsgefangene aus der Sowjetunion, die in Dortmund als Zwangsarbeiter schuften mussten. Viele kamen ums Leben. Unter den Toten sind auch einige Kinder. Für 22 wurden am Freitag zwei Obeliske mit Namen auf dem katholischen Friedhof an der Nierstefeldstraße feierlich enthüllt.
Hombruch - Stadt droht auf Schaden sitzenzubleiben
650.000 Euro veruntreut
Schlechte Nachrichten für die Stadt: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.
Villa am Tegernsee ausgeraubt - Täter aus Dortmund
Brutaler Überfall
Spektakulärer Überfall aufgeklärt: Im Januar ist die Villa eines betuchten Ehepaars am Tegernsee ausgeraubt worden. Die Täter machten eine Beute von 1,3 Millionen Euro. Jetzt hat die Polizei zwei Verdächtige gefasst - sie wohnen in Dortmund und Lünen.
Stadtsprecher: Ampelfrauen in ganz Dortmund möglich
Gleichberechtigung
Ampelfrauen an Dortmunds Fußgängerampeln beschäftigen weiter die Stadt. Nachdem die Bezirksvertretung Innenstadt-West das Thema auf die Tagesordnung gebracht hatte, sagte jetzt ein Stadtsprecher: "Die Ampelfrauen könnte es in ganz Dortmund geben".
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke