Das aktuelle Wetter Dortmund 25°C
Bruno Knust

Heimat geht über alles im „Weißen Rüssl“

16.09.2011 | 19:00 Uhr
Heimat geht über alles im „Weißen Rüssl“
Im weißen Rüssel am Phoenixsee ist so manches möglich... Foto: Marcus Simaitis

Dortmund. Monte Schlacko, geliebte Halde mit dem schlackernden Gipfel - man sieht sie noch gar nicht, da hört man sie schon. Und auch der Phoenixsee ist, Junge, schiff nie wieder, nie wieder hinaus, erst mal akustisches Ereignis. Dann öffnet sich im Spiegelzelt am U der rote Vorhang, und Bruno Knusts „Im weißen Rüssl“ kommt zum Vorschein.

Richtig gelesen. In Hörde heißt das Rössl Rüssl - und der ist richtig lang. Über drei Stunden dauert es am Premierenabend, bis der Vorhang wieder geschlossen ist. Und dabei, trauert „Günna“, habe er die Vorstellung um mehr als die Hälfte gekürzt, Das klingt, als wolle er sich entschuldigen.

Muss er nicht. Wo er spielt, ist Heimspiel. Ist Heimatspiel.

In Knusts Wirtshaus kämpfen zwar auch Wirtin und Kellner um ihre Existenz, mit ihren Gefühlen und gegen renitente Gäste aus Berlin, doch die Speisekarte schmeckt eher nach Westfalen. Nach Pannas und Griebenschmalz auf Püttmanns Art. Doch jodeln können die netten Hörder Eingeborenen schließlich auch. Man höre!

Überhaupt ist viel Musik in der Sache, mehr als im beliebten alpinen Singspiel selbst. Also weiß Sigismund nicht nur, was er dafür kann, dass er so schön ist. Nein, der Besucher geht auch auf eine (rüssllange) Reise, durch Musical, Operette, Schlager und noch mal Schlager - mit Phonixsee-kompatiblen Texten natürlich. Auch das hohe Lied der Klofrau wird gesungen, und für eine horizontale Ebene sorgen stimmstarke Bienen und ihr Lud’l, also der Herr Verkehrsdirektor.

Womit wir bei den Dialogen sind. Die sitzen in der Premiere noch nicht wirklich wie genagelt, Knust wird da nachbessern wollen: Zu viele Pointen gehen verloren. Zwei große Lacher sind für die Länge des Ganzen dann doch etwas wenig. Wir heißen alle Lulu, verrät Miezi. Außer Chantal, die heißt Mandy. (Alt?) Die Bahn kommt auch vor (obwohl Wasserflugzeug-Kapitän Crash und seine Crew den Hörder Aufprall perfekt beherrschen. Zur Bahn: Bahnfahrer sind die besten Liebhaber. Die kommen nie zu früh.

Die Perle Westfalens

Es gibt Strecken, da sich das Zeltpublikum des ersten Abends intensiv mit sich selbst beschäftigt. Bis von der Bühne ein markiges „Kein Bier mehr für ab dahinten!“ kommt.

Den Satz spricht „Sigismund“ Dominik Freiberger. Mit ihm und Knust auf der Bühne: Jane Franklin, Susan Kent, Nicoletta Knust, Anne-Sophie Rüther, Claus Dieter Clausnitzer, Michael Kamp, Fabio Knust, Olaf Mohrholz. Und Oleg Bordo, der Mann am Klavier.

Sie alle wissen jetzt: Gutes Volkstheater ist schwere Arbeit, Regie kann hilfreich sein, der typische Knust-Jargon ist nicht unbedingt auf alle übertragbar. Und dass die Perle im Westfalenland „dat Hörde is“. Nix sonst.

Rainer Wanzelius


Kommentare
Aus dem Ressort
Bauarbeiten am Bahnhof - das müssen Reisende wissen
Neue Weichen für Dortmund
16 neue Weichen, 4000 Schwellen und 3500 Tonnen Schotter - in den kommenden Wochen rücken Baumaschinen der Bahn am Dortmunder Hauptbahnhof an. Wir erklären, welche Züge ausfallen und was Reisende jetzt wissen müssen.
CDU-Politikerin Horitzky: Trete nicht zurück
Kopftuch-Streit
Sie will keine Kopftücher mehr in der Dortmunder Nordstadt sehen und steht deshalb stark in der Kritik: CDU-Politikerin Gerda Horitzky. Trotz scharfer Angriffe denkt Horitzky im Kopftuch-Streit nicht an Rücktritt.
Polizei ermittelt nach Kellerbrand wegen Brandstiftung
Haydnstraße
Viele Menschen in der Nordstadt wurden am späten Montagabend von Martinshörnern aus dem Bett geholt. In der Haydnstraße war im Keller eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr holte unter Atemschutz eine verletzte Frau aus dem Haus. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.
Räuber passen 88-Jährige ab und überfallen sie
Schmiedingstraße
Offenbar ein geplanter Überfall: Am frühen Sonntagabend haben zwei Männer in der Dortmunder City eine 88-Jährige vor ihrer Haustür überfallen. Sie stießen die Frau zu Boden und raubten sie aus.
Ramadan-Festival wächst nach Kritik auf 900.000 Besucher
"Festi Ramazan"
Nach dem Festi Ramazan im Sommer 2013 gingen die Nachbarn aus der Brünninghauser Straße an der B1 auf die Barrikaden: zu laut, zu lange und unzumutbar, lautete die Kritik. Die Folge: Das Fest stand auf der Kippe. Jetzt ist der Veranstalter den Anwohnern für die Kritik dankbar.
Fotos und Videos
AWO organisiert Schachturnier
Bildgalerie
Fotostrecke
Fünf Einbrüche in die Anne-Frank-Gesamtschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Dachlatten-Bauwerke der Architekturstudenten
Bildgalerie
Fotostrecke