Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Bruno Knust

Heimat geht über alles im „Weißen Rüssl“

16.09.2011 | 19:00 Uhr
Heimat geht über alles im „Weißen Rüssl“
Im weißen Rüssel am Phoenixsee ist so manches möglich... Foto: Marcus Simaitis

Dortmund. Monte Schlacko, geliebte Halde mit dem schlackernden Gipfel - man sieht sie noch gar nicht, da hört man sie schon. Und auch der Phoenixsee ist, Junge, schiff nie wieder, nie wieder hinaus, erst mal akustisches Ereignis. Dann öffnet sich im Spiegelzelt am U der rote Vorhang, und Bruno Knusts „Im weißen Rüssl“ kommt zum Vorschein.

Richtig gelesen. In Hörde heißt das Rössl Rüssl - und der ist richtig lang. Über drei Stunden dauert es am Premierenabend, bis der Vorhang wieder geschlossen ist. Und dabei, trauert „Günna“, habe er die Vorstellung um mehr als die Hälfte gekürzt, Das klingt, als wolle er sich entschuldigen.

Muss er nicht. Wo er spielt, ist Heimspiel. Ist Heimatspiel.

In Knusts Wirtshaus kämpfen zwar auch Wirtin und Kellner um ihre Existenz, mit ihren Gefühlen und gegen renitente Gäste aus Berlin, doch die Speisekarte schmeckt eher nach Westfalen. Nach Pannas und Griebenschmalz auf Püttmanns Art. Doch jodeln können die netten Hörder Eingeborenen schließlich auch. Man höre!

Überhaupt ist viel Musik in der Sache, mehr als im beliebten alpinen Singspiel selbst. Also weiß Sigismund nicht nur, was er dafür kann, dass er so schön ist. Nein, der Besucher geht auch auf eine (rüssllange) Reise, durch Musical, Operette, Schlager und noch mal Schlager - mit Phonixsee-kompatiblen Texten natürlich. Auch das hohe Lied der Klofrau wird gesungen, und für eine horizontale Ebene sorgen stimmstarke Bienen und ihr Lud’l, also der Herr Verkehrsdirektor.

Womit wir bei den Dialogen sind. Die sitzen in der Premiere noch nicht wirklich wie genagelt, Knust wird da nachbessern wollen: Zu viele Pointen gehen verloren. Zwei große Lacher sind für die Länge des Ganzen dann doch etwas wenig. Wir heißen alle Lulu, verrät Miezi. Außer Chantal, die heißt Mandy. (Alt?) Die Bahn kommt auch vor (obwohl Wasserflugzeug-Kapitän Crash und seine Crew den Hörder Aufprall perfekt beherrschen. Zur Bahn: Bahnfahrer sind die besten Liebhaber. Die kommen nie zu früh.

Die Perle Westfalens

Es gibt Strecken, da sich das Zeltpublikum des ersten Abends intensiv mit sich selbst beschäftigt. Bis von der Bühne ein markiges „Kein Bier mehr für ab dahinten!“ kommt.

Den Satz spricht „Sigismund“ Dominik Freiberger. Mit ihm und Knust auf der Bühne: Jane Franklin, Susan Kent, Nicoletta Knust, Anne-Sophie Rüther, Claus Dieter Clausnitzer, Michael Kamp, Fabio Knust, Olaf Mohrholz. Und Oleg Bordo, der Mann am Klavier.

Sie alle wissen jetzt: Gutes Volkstheater ist schwere Arbeit, Regie kann hilfreich sein, der typische Knust-Jargon ist nicht unbedingt auf alle übertragbar. Und dass die Perle im Westfalenland „dat Hörde is“. Nix sonst.

Rainer Wanzelius



Kommentare
Aus dem Ressort
Continental-Mitarbeiter kämpfen in Dortmund um ihre Jobs
Automobilzulieferer
Beim Dortmunder Automobilzulieferer Continental Automotive ist die erste Entlassungswelle angelaufen. Nicht alle der betroffenen 65 Mitarbeiter wollen sich damit abfinden. Eine Montagehelferin beispielsweise reichte Klage ein. Jetzt ist das Arbeitsgericht am Zug. Eine Einigung ist nicht in Sicht.
Conti-Mitarbeiter kämpfen in Dortmund um ihre Jobs
Automobilzulieferer
Beim Dortmunder Automobilzulieferer Continental Automotive ist die erste Entlassungswelle angelaufen. Doch nicht alle der betroffenen 65 Mitarbeiter wollen sich damit abfinden. Jetzt ist das Arbeitsgericht am Zug. Eine Einigung ist nicht in Sicht.
Polizei räumt besetzte Kirche in Dortmunder Nordstadt
Polizei-Aktion
Die Dortmunder Polizei räumt eine besetzte Kirche in Dortmunds Nordstadt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft geht es darum, Hinweise auf Personen zu finden, die am Wochenende Steine auf Polizisten und Demonstranten geworfen haben sollen. Wegen der Aktion ist die Enscheder Straße gesperrt. 
Bürgerinitiative setzt sich gegen Windkraftanlage ein
Brechtener Niederung
Die Brechtener Bürgerinitiative setzt sich weiter gegen den möglichen Bau einer Windkraftanlage in der Brechtener Niederung ein. Die Mitglieder der Bürgerinitiative richten an die Stadt einige Fragen, die wir vorstellen.
Vater wegen 156-fachen Kindesmissbrauchs vor Gericht
Prozess
Mehr als 150 Mal soll ein Vater seine beiden Kindern sexuell missbraucht haben. Bei den ersten Übergriffen waren die Kinder erst vier Jahre alt. Seit Mittwoch wird dem 39-jährigen Dortmunder vor dem Landgericht Dortmund der Prozess gemacht. Zum Auftakt musste seine Tochter aussagen.
Fotos und Videos
Rundgang durch die neue Galerie G18
Bildgalerie
Fotostrecke
Polizei durchsucht besetzte Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Marode Brücken im Nathebachtal
Bildgalerie
Fotostrecke
Sommerfest in der Asylbewerber-Erstaufnahme Hacheney
Bildgalerie
Fotostrecke