Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Galerie Fischer

Heidnische Festtage im Wandel der Zeit

08.11.2012 | 19:00 Uhr
Heidnische Festtage im Wandel der Zeit
Hartmut Gloger (vorn) und Tom Fliege stellen in der Galerie Fischer im Depot aus.Foto: Ralf Rottmann

Um Fest- und Feiertage geht es in der neuen Austellung der Galerie Fischer im Depot. Aber auch um das Vergängliche, das Ewig. Mit der Eröffnung der Ausstellung „SpiraleLeben /Zeit“ öffnet sich die Galerie neuen Kunstformen.

Fest- und Feiertage geben dem Jahr Struktur. Oft bieten sie Gelegenheit zum Innehalten, ragen als zeitliche Landmarken aus dem Meer der vor-überziehenden Tage. Das Vergängliche, das Ewige, das Leben selbst sind Thema der neuen Ausstellung der Galerie Fischer im Depot.

Diesen Dreiklang sieht Hartmut Gloger durch die Festtage widergespiegelt. Seine Ausstellung soll auch Auftakt für die Neuausrichtung der Galerie sein. Zusammen mit Dieter Fischer führt Hartmut Gloger die Galerie weiter. „Ich möchte das Programm durch Lesungen und Musik ausweiten“, erzählt er von seinen Zukunftsplänen. „Auch der Schwerpunkt der konkreten Kunst fällt weg.“ Im neuen Jahr werden auch Fotografien und Skulpturen in der Galerie zu sehen sein.

Nun aber erstmal die Werke des neuen Mitinhabers. Für die Serie „SpiraleLeben/ Zeit“ hat sich Gloger straffe Vorgaben gesetzt: Acht Motive zu heidnischen und christlichen Feiertagen hat er entworfen. Die Arbeit an den Bildern hat er jeweils am betreffenden Feiertag begonnen, um sich von den Eindrücken der Jahreszeit beeinflussen zu lassen. Wiederkehrendes Thema ist eine Spirale. „Ich habe die Spirale ausgesucht, weil sie für mich unmittelbar mit dem Leben verbunden ist.“ Die Spirale als ewiger Kreislauf der Jahreszeiten, die sich aber nicht nur wiederholen, sondern von Jahr zu Jahr verändern.

Ergänzt werden Glogers Bilder von einem Film. Tom Fliege ist Dozent für Astronomie und hat sich dem Thema Zeit von multimedialer Seite genähert. Dazu hat er eine Kollage aus bewegten Bildern zusammengesetzt: Selbst fotografierte Sternenbilder stehen für die Unendlichkeit, der Sonnenuntergang für den Tag. Alltagseindrücke von Autobahn und Rolltreppenfahrt wechseln sich ab, werden schneller bis zur Unerträglichkeit. „Es geht um die Zeit, die verrinnt, aber die wir uns auch klauen lassen.“

Maike Rellecke


Kommentare
Aus dem Ressort
Motorradfahrer rast auf Polizist zu - Sprung rettet Beamten
Flucht vor Kontrolle
Szenen wie im Actionfilm: Um einer Polizeikontrolle zu entkommen, hat ein Motorradfahrer am Freitag in Dortmund beinahe einen Polizeibeamten überfahren. Als der Polizist den Raser, der mit 52 Stundenkilometer zu schnell unterwegs war, anhalten wollte, gab dieser Gas. Der Beamte konnte sich nur durch...
Gewitter und Starkregen sorgten für Überflutungen im Revier
Unwetter
Kein Tag ohne heftige Unwetter in NRW. Diesmal hat es besonders die Städte Bochum, Dortmund, Herdecke und Herne getroffen. Dort fiel am Samstagabend bis zu 100 Liter pro Quadratmeter. Es gab Überschwemmungen und voll gelaufene Keller. Die A40 war zeitweise gesperrt. Auch am Sonntag drohen Gewitter.
A40 zwischen Bochum und Dortmund wird ab 18. Juli gesperrt
Verkehr
Straßen.NRW beginnt am Freitag, 18. Juli, mit Sanierungsarbeiten an der Fahrbahndecke auf der A 40 zwischen Bochum und Dortmund. Auch Flüsterasphalt wird aufgetragen. Straßen.NRW investiert 2,5 Millionen Euro. Autofahrer müssen sich auf einspurige Verkehrsführungen und Sperrungen einstellen.
Nordstadt-Politikerin will keine Kopftücher mehr sehen
Islamfeindlichkeit
Wegen eines islamfeindlichen Leserbriefs steht Gerda Horitzky in der Kritik. Darin warnt die Vorsitzende der CDU Innenstadt-Nord und stellvertretende Bezirksbürgermeisterin in der Nordstadt vor einer muslimischen Unterwanderung. Außerdem wolle sie mal eine Zeit ohne Kopftücher" erleben.
1000 Menschen demonstrieren in der City gegen Israel
Nahost-Konflikt
Eine Großdemonstration ist am Samstagnachmittag durch die Dortmunder City gezogen: Nach Polizeiangaben haben etwa 1000 Menschen gegen die israelischen Angriffe auf den Gaza-Streifen protestiert. Unter den Demonstranten befanden sich auch stadtbekannte Neonazis.
Fotos und Videos
Unwetter über Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Die geflutete Straße am Tag danach
Bildgalerie
Fotostrecke
Finale: Public Viewing auf dem Friedensplatz
Bildgalerie
Fotostrecke
Kreuzviertel bei Nacht
Bildgalerie
Fotostrecke