Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Galerie Fischer

Heidnische Festtage im Wandel der Zeit

08.11.2012 | 19:00 Uhr
Heidnische Festtage im Wandel der Zeit
Hartmut Gloger (vorn) und Tom Fliege stellen in der Galerie Fischer im Depot aus.Foto: Ralf Rottmann

Um Fest- und Feiertage geht es in der neuen Austellung der Galerie Fischer im Depot. Aber auch um das Vergängliche, das Ewig. Mit der Eröffnung der Ausstellung „SpiraleLeben /Zeit“ öffnet sich die Galerie neuen Kunstformen.

Fest- und Feiertage geben dem Jahr Struktur. Oft bieten sie Gelegenheit zum Innehalten, ragen als zeitliche Landmarken aus dem Meer der vor-überziehenden Tage. Das Vergängliche, das Ewige, das Leben selbst sind Thema der neuen Ausstellung der Galerie Fischer im Depot.

Diesen Dreiklang sieht Hartmut Gloger durch die Festtage widergespiegelt. Seine Ausstellung soll auch Auftakt für die Neuausrichtung der Galerie sein. Zusammen mit Dieter Fischer führt Hartmut Gloger die Galerie weiter. „Ich möchte das Programm durch Lesungen und Musik ausweiten“, erzählt er von seinen Zukunftsplänen. „Auch der Schwerpunkt der konkreten Kunst fällt weg.“ Im neuen Jahr werden auch Fotografien und Skulpturen in der Galerie zu sehen sein.

Nun aber erstmal die Werke des neuen Mitinhabers. Für die Serie „SpiraleLeben/ Zeit“ hat sich Gloger straffe Vorgaben gesetzt: Acht Motive zu heidnischen und christlichen Feiertagen hat er entworfen. Die Arbeit an den Bildern hat er jeweils am betreffenden Feiertag begonnen, um sich von den Eindrücken der Jahreszeit beeinflussen zu lassen. Wiederkehrendes Thema ist eine Spirale. „Ich habe die Spirale ausgesucht, weil sie für mich unmittelbar mit dem Leben verbunden ist.“ Die Spirale als ewiger Kreislauf der Jahreszeiten, die sich aber nicht nur wiederholen, sondern von Jahr zu Jahr verändern.

Ergänzt werden Glogers Bilder von einem Film. Tom Fliege ist Dozent für Astronomie und hat sich dem Thema Zeit von multimedialer Seite genähert. Dazu hat er eine Kollage aus bewegten Bildern zusammengesetzt: Selbst fotografierte Sternenbilder stehen für die Unendlichkeit, der Sonnenuntergang für den Tag. Alltagseindrücke von Autobahn und Rolltreppenfahrt wechseln sich ab, werden schneller bis zur Unerträglichkeit. „Es geht um die Zeit, die verrinnt, aber die wir uns auch klauen lassen.“

Maike Rellecke

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Miss Germany
Bildgalerie
Fotostrecke
Ob sich Affen küssen?
WR-Zoosafari
Aus dem Ressort
Urabstimmung zu Kita-Streik läuft Mittwoch an
Gewerkschaft Verdi
Bleiben Dortmunds städtische Kitas und Jugendeinrichtungen bald für längere Zeit zu? Am Mittwoch beginnt die Urabstimmung über einen unbefristeten...
Ampelausfall sorgt für Chaos und langen Rückstau
Kreuzung Hoher Wall
Lange Rückstaus hat am Dienstagmorgen der Ausfall einer Ampel am Hohen Wall verursacht. Um kurz vor 7 Uhr war die Ampel komplett ausgefallen. Das...
IHK-Vize will Fangprämie für Diebe ausloben
Debatte um Kriminalität
Anfang April kritisierte der IHK-Vizepräsident Joachim Punge die Entwicklung der Straftaten in Dortmund, die laut der letzten Statistik auf einem...
Phoenix-West ist möglicher Standort für BVB-Sporthalle
Neue Spielstätte
Die Freude ist groß über den Aufstieg der BVB-Handball-Damen in die 1. Bundesliga. Doch zugleich wächst der Druck auf den Verein, eine angemessene...
Im Dortmunder "Tatort" spielt Hochofen die Hauptrolle
Tatort
Ein alter Hochofen spielt die Hauptrolle im neuen Dortmunder "Tatort". Die Kommissare Faber, Bönisch und Co. bekommen es mit Basejumpern zu tun.
Fotos und Videos
Springreiten mit französischer Nationalmannschaft
Bildgalerie
Fotostrecke
Kinderfest des türkischen Bildungszentrums
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7270139
Heidnische Festtage im Wandel der Zeit
Heidnische Festtage im Wandel der Zeit
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/heidnische-festtage-im-wandel-der-zeit-id7270139.html
2012-11-08 19:00
Dortmund