Haschkekse lösten Großeinsatz der Dortmunder Feuerwehr aus

Zwölf Personen hatten Haschkekse genascht - anschließend mussten vier von ihnen ins Krankenhaus eingeliefert werden.
Zwölf Personen hatten Haschkekse genascht - anschließend mussten vier von ihnen ins Krankenhaus eingeliefert werden.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Der Verzehr von Haschkeksen löste in der Nordstadt einen Großeinsatz der Feuerwehr aus. Mehrere Personen hatten über Übelkeit und Erbrechen geklagt.

Dortmund.. Am Sonntagabend musste die Dortmunder Feuerwehr zu einem speziellen Einsatz in der Nordstadt ausrücken. Laut Mitteilung der Feuerwehr hatte gegen 23:10 Uhr eine weibliche Person den Notruf 112 alarmiert und über Übelkeit geklagt. Die Feuerwehr schickte einen Rettungswagen zur Wohnung in der Schubertstraße.

Nach und nach, so die Feuerwehr, meldeten sich weitere Personen mit Übelkeit und Erbrechen beim Rettungsteam. Insgesamt hatten offenbar zwölf Personen Haschkekse genascht und klagten nun über ähnliche Symptome wie die Anruferin. Die Feuerwehr löste Großalarm für den Rettungsdienst aus.

Flucht aus dem Krankenwagen

Zwei Notärzte untersuchten die Personen. Vier mussten schließlich in Krankenhäuser gebracht werden. Allerdings ergriff eine noch während des Transports die Flucht und floh aus dem Krankenwagen. Bei den restlichen acht Keks-Konsumenten genügte die Versorgung vor Ort. Die Notärzte warnten die Betroffenen vor den Gefahren des Drogenkonsums.

Insgesamt waren 19 Einsatzkräfte der Feuerwache 1 (Mitte), zwei Notärzte sowie vier Rettungswagenbesatzungen im Einsatz. Der Einsatz war gegen 1:00 Uhr beendet.