Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Kommentar

Harte Strafen für die Feinde des Fußballs

22.10.2012 | 11:17 Uhr
Harte Strafen für die Feinde des Fußballs

Dortmund.   Die Krawalle im Rahmen des Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 haben bei den friedlichen Fußball-Fans große Diskussionen ausgelöst. Jetzt wird es Zeit, dass die "Problem-Fans" streng bestraft werden. Denn sonst geht vielen echten Fußballfans der Spaß am Derby verloren.

Warum ausgerechnet jetzt, woher kommt die neuerliche Gewalt, wieso gehen Anhänger beider Lager beim 141. Revierderby derart brutal aufeinander los und greifen auch unvermindert Polizisten an ?

Bei aller womöglich berechtigter Kritik an der Polizei , dass sie am Samstag an der einen oder anderen Stelle nicht genügend Präsenz gezeigt habe, so muss nun doch die Ursachenforschung in den Vordergrund rücken. Etwa: Tun die Vereine zu wenig, um sich von solchen Krawallmachern zu distanzieren? Müssen sich die Fans untereinander denunzieren, um Gewalttäter auszugrenzen? Braucht die Bundesliga tatsächlich einen Kodex, versteht sich ein Verzicht auf Gewalt und Rassismus nicht von selbst?

Gewalttäter gehören nicht ins Stadion

Fragen über Fragen. Fakt ist: Ein Kodex hätte die Gewalt von Samstag nicht verhindert. Vielmehr müssen die Ultra-Gruppen in die Pflicht genommen werden, dass die ihre „Problemfans“ zur Besinnung rufen .

Beliebt ist nach solchen Vorfällen der Ruf nach strenger Bestrafung. In diesem Fall trifft er zu. Denn es ist zu hoffen, dass die Einsatzkräfte ihre Video- und Fotoaufnahmen so auswerten können, dass die Gewalttäter künftig dem Stadionumfeld fernbleiben müssen. Denn sonst geht vielen echten Fußballfans der Spaß am Derby verloren . Das sollten diese Krawallmacher, die mit ihrem Verhalten dem Sport nur schaden (wollen), nicht anrichten (dürfen).

Steffen Gerber



Kommentare
23.10.2012
05:32
Harte Strafen für die Feinde des Fußballs
von Kreuzritter | #22

Das Problem exsitiert doch nicht nur beim Fussball. Generell ist die Gewaltbereitschaft stark angestiegen.
Hier liegt ein klares Versagen der Politik vor.
Nur mit kuschelen und Sozialgelaber bekommt man das nicht in den Griff.
Hartes durchgreifen mit schnellen Gerichtsurteilen könnte den ein oder anderen noch auf die richtige Schiene bringen. Nur durch ein paar Sozialstunden lassen sich solche Typen nicht abschrecken. Durch unsere weiche Gesetzgebung nehmen doch viele unsere Justiz oder Polizei garnicht mehr für voll. Hinzu kommt das die Polizei von der Politik keine Unterstützung bekommt.

23.10.2012
03:46
Harte Strafen für die Feinde des Fußballs
von ichliebekoenigsblau | #21

Denn sonst geht vielen echten Fußballfans der Spaß am Derby verloren Zitat Ende

Wieso - nur Derby - ?? Grundsätzlich doch wohl, Herr Gerber , oder sollte das anderweitig ruhig so weitergehen ?

22.10.2012
16:34
Harte Strafen für die Feinde des Fußballs
von Otto99 | #20

An all die klugen Leute hier: Glaubt Ihr wirklich, die Chaoten vom Samstag hätten Eintrittskarten gehabt? Ich gehe mal davon aus, dass ein hoher %-Satz von denen sowieso schon längst Stadionverbot hat. Also bringt das Verbot von Stehplätzen überhaupt nichts. Das ist angedacht gegen Randale IM Stadion und nicht außerhalb.

1 Antwort
Harte Strafen für die Feinde des Fußballs
von Hanno2 | #20-1

Das ist sicher sehr weitgehend richtig!

22.10.2012
15:49
Hauen ist unser Leben !
von Punktezebra | #19

Sido ist überall !

22.10.2012
15:41
Harte Strafen für die Feinde des Fußballs
von EnglishmaninMuelheim | #18

Der einzige Weg, dem Terror Einhalt zu gebieten ist, die Derbys für eine Dauer von 5 Jaren nicht mehr stattfinden zu lassen. Beide Teams erhalten 0 Punkte - wenn am Ende der Saison genau diese zur DM fehlen - Pech gehabt. Danach gibt es einen erneuten Versuch. "Benehmen" sich die Chaoten wieder entsprechend, werden für weitere 5 Jahre die Derbys ausgesetzt. Irgendwann kapiert das auch der dümmste "Fan".

Der DFB bekommt den Terror nicht in den Griff. Die Clubs anscheinend auch nicht - siehe Pyrotechnik und Banner im Stadion am Samstag.

Die Polizei ist nicht der Depp der Nation, der sich von beiden Seiten die "****** polieren lassen muss". Familien dürfen keine Angst haben müssen, sich Fußball im Stadion anzusehen, was am Samstag nicht der Fall war.

Bei den Ausmassen, die der Fan-Terror inzwischen angenommen hat, müssen auch unpopuläre Entscheidungen getroffen werden. Und damit kein Mißverständnis aufkommt - mein Lieblingsverein ist eine der beiden betroffenen Derby-Mannschaften.

1 Antwort
Harte Strafen für die Feinde des Fußballs
von Hanno2 | #18-1

Halte deinen Vorschlag für falsch, denn das Derby selbst ist ja bei prall gefüllten friedlich über die Bühne gegangen. Wenn die Gewalttäter und Chaoten für immer und ewig aus den Stadien und seinem Umfeld verbannt werden, ist auch wieder mehr Platz für sportlich interessierte Fans.

22.10.2012
15:36
Harte Strafen für die Feinde des Fußballs
von Kronenschmeckt | #17

Diese Idioten schießen sich doch selbst ins Knie.
Bald werden die Stehplätze abgeschafft, dann gibt es nur noch teure Sitzplatzkarten.(England)
Bei brisanten Spielen werden keine Gästefans die Spiele besuchen dürfen. (Holland)

Jungs, werdet mal klar in der Birne, wenn Ihr Euch pulvern wollt, dann trefft Euch irgendwo auf dem Acker und macht das unter Euch aus, aber zerstört mit Eurem asozialen Verhalten nicht die deutsche Fußballkultur.

1 Antwort
Harte Strafen für die Feinde des Fußballs
von Hanno2 | #17-1

Den wirklichen Chaoten wären solche Gegenmaßnahmen doch ganz egal, sie müßten sich denn nur auf anderen, weniger öffentlichkeitswirksamen Schlachtfeldern austoben.

22.10.2012
15:26
Harte Strafen für die Feinde des Fußballs
von DerKewle | #16

Für dämliche Kommentare im Internet sollte man auch weggesperrt werden...

1 Antwort
Harte Strafen für die Feinde des Fußballs
von Mr.Bob | #16-1

Danke, Du sprichst mir aus der Seele!

Wenn ich denn als frustrierter, aggressiver und dadurch überdurchschnittlich gewaltbereiter Fußballfan überhaupt noch eine Seele habe. Die habe ich wahrscheinlich bei meinen ersten Stadionbesuch verloren!

22.10.2012
15:14
Harte Strafen für die Feinde des Fußballs
von LordHelmchen81 | #15

Sollen sich alle Vollidioten, inkl Ultras, irgendwo außerhalb des Fussballs treffen und sich gegenseitig aufs Maul hauen. Aber wenn friedliche Fans Angst haben müssen, dann ist der Faden durchtrennt!

Geht endlich her und verklagt diese Vollpfosten auf terroristische Aktivitäten! und sperrt sie über Jahre weg!
das ist eine Gefährdung der inneren Sicherheit und ist TERRORISMUS pur!!

Sperrt diese Deppen weg und es wird sie eh niemand vermissen!

22.10.2012
15:08
Harte Strafen für die Feinde des Fußballs
von ich_bin_richtig_toll | #14

die ultras die ich kenne sind durch die bank einfach nur spacken ohne selbstwertgefühl, die sich freuen wenn sie sich in der masse stark vorkommen können. wenn man sich so einen dann mal packt wenn er alleine ist geht das geheule los. und das gilt sowohl für die ultras des fc bayern als auch für unterhaching amateure zwei. bvb und s04 "fans" dieses kalibers kenne ich nciht persönlich, aber ich nehme an da wird das nicht anders sein. wegsperren und gut is.

22.10.2012
14:58
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Dortmunder Thier-Galerie wegen Feuerwehrübung evakuiert
Alarm
Alarm in der Dortmunder Thier-Galerie: Ein lauter Signalton dröhnte am Dienstagvormittag gegen 10.15 Uhr über die Silberstraße und den westlichen Westenhellweg. Das Einkaufszentrum an der Shoppingmeile wurde evakuiert. Die Feuerwehr gab jedoch Entwarnung: Alles nur eine Übung.
Vom schwierigen Umgang mit den Rechtsextremen im Rat
Stadträte
In Dortmund sitzen gleich zwei Rechtsextremisten im Rat: Dennis Giemsch von der Neonazi-Partei "Die Rechte" und Axel Thieme von der NPD. Doch überall in NRW stehen Lokalpolitiker vor dem Problem, wie sie mit Rechtsextremen in Räten und Kreistagen umgehen sollen. Einfache Rezepte gibt es nicht.
Folgen des Kalten Kriegs nagen an Dortmunder Tiefgarage
Atombunker
Die Tiefgarage unter dem Rathaus muss nach 30 Jahren saniert werden. Der Beton ist porös, Risse klaffen in der Fahrbahn. Schuld ist salziges Tauwasser — und der Kalte Krieg. Wir erklären in unserem Fragen und Antworten, was es mit den Schäden auf sich hat und wie viel die Sanierung kosten wird.
Beatsteaks und Casper - "Westend"-Tickets fürs FZW gewinnen
Festival-Verlosung
Zum 25. Geburtstag des Dortmunder Musikmagazins Visions geben sich nicht nur Kraftklub und Thees Uhlmann in der Westfalenhalle die Ehre. Auch Casper und die Beatsteaks kommen nach Dortmund. Wir verlosen Tickets für das dreitägige Westend-Festival im FZW.
Dortmunds beliebteste Schildkröte stirbt überraschend
"Nummer 68" im...
Erst seit kurzem war sie die beliebteste Schildkröte Dortmunds - jetzt ist sie überraschend gestorben: "Nummer 68", die Mississippi-Höckerschildkröte des Tropenhauses im Rombergpark, ist tot. Das kleine Tier war Mitte August bei einer Schildkröten-Abgabeaktion bekannt geworden. Nun wird "Nummer 68"...
Fotos und Videos
Wasserfontäne an der Bremer Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Oldtimer-Traktoren in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto überschlägt sich auf der Rheinischen Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Jahrmarkt in Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke