Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Amtsgericht

Handy-Verkauf bringt Zocker vor Gericht

14.01.2013 | 16:04 Uhr
Handy-Verkauf bringt Zocker vor Gericht

Dortmund.   Ein Handy-Kauf und späterer Verlauf in einer Spielhalle brachte einen Zocker in die Bredouille: Doch das Gericht konnte ihm nicht nachweisen, gewusst zu haben, dass das gute Stück aus einem Einbruch stammte und so wurd er er nur wegen „Schwarzfahrens“ verurteilt.

Seinen Anwalt benötige er nicht, so lässt der 30-Jährige auf der Anklagebank Amtsrichter Dröge wissen. Zu dem habe er sowieso keinen Kontakt mehr. Und ja, natürlich, könne man die zweite Anklage, die ihm bisher noch nicht zugesandt wurde, gerne gleich mitverhandeln. „Kein Problem, Herr Richter.“ Dabei lehnt er sich ziemlich entspannt zurück.

Und das konnte der gerichtserfahrene Mann rückblickend auch sein: Vom zweiten, schwerwiegenderen Vorwurf der Hehlerei wurde er freigesprochen, muss jetzt lediglich 1400 Euro Geldstrafe wegen einer einzigen Schwarzfahrt zahlen: Am 23. November 2011 wurde er in der U-Bahn U 47 ohne Ticket am Haltepunkt Hafen erwischt. „Stimmt, ich hatte keinen Fahrschein, was soll ich dazu noch groß sagen?“

„Ich habe es, wie vereinbart, ins Pfandhaus gebracht

Weitaus mehr zu sagen hatte er zu dem Anklagepunkt der Staatsanwaltschaft, ein Handy weiterverkauft zu haben, obwohl er gewusst haben soll, dass es gestohlen war. „Nein, das war mir nicht bekannt“, wehrte sich der 30-Jährige. Und erzählt, was an jenem Abend des 11. Januar 2012 seiner Meinung nach geschah: „Ich war, wie so oft, in der Spielhalle an der Brückstraße.“

Dort habe ihm ein anderer Zocker in Ermangelung an Bargeld dessen neues Handy angedient. „50 Euro habe ich dafür gezahlt.“ Der andere Zocker, dessen Identität er nicht kenne, habe daraufhin die Spielhalle verlassen. Nicht ohne ihm angeblich zugerufen zu haben: „Wenn ich in einer Stunde nicht zurück bin, dann kann Du es zum Pfandhaus bringen.“

„Jetzt bin ich auf einem guten Weg“

Und nichts anderes habe er getan, so behauptet der Mann. Gerade einmal 80 Euro habe er dort für das gute Stück bekommen. „Ziemlich wenig, so mit 100 Euro hatte ich schon gerechnet.“ Und dann kam das dicke Ende: Das Handy, so stellte sich heraus, stammte aus einem Wohnungseinbruch, der Mann geriet in den Fokus der Ermittlungen. Der Schrecken darüber hatte letztlich auch sein Gutes: „Ich habe aufgehört zu spielen und bin auf einem guten Weg.“

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
Hombruch - Stadt droht auf Schaden sitzenzubleiben
650.000 Euro veruntreut
Schlechte Nachrichten für die Stadt: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.
Villa am Tegernsee ausgeraubt - Täter aus Dortmund
Brutaler Überfall
Spektakulärer Überfall aufgeklärt: Im Januar ist die Villa eines betuchten Ehepaars am Tegernsee ausgeraubt worden. Die Täter machten eine Beute von 1,3 Millionen Euro. Jetzt hat die Polizei zwei Verdächtige gefasst - sie wohnen in Dortmund und Lünen.
Stadtsprecher: Ampelfrauen in ganz Dortmund möglich
Gleichberechtigung
Ampelfrauen an Dortmunds Fußgängerampeln beschäftigen weiter die Stadt. Nachdem die Bezirksvertretung Innenstadt-West das Thema auf die Tagesordnung gebracht hatte, sagte jetzt ein Stadtsprecher: "Die Ampelfrauen könnte es in ganz Dortmund geben".
Brand in Wohnung über Traditionskneipe Kreuzhof
Kreuzviertel
Feuer im Herzen des Kreuzviertels: In einer Wohnung über der Traditionskneipe Kreuzhof in der Essener Straße ist am Donnerstagvormittag ein Brand ausgebrochen. Die Feuerwehr löschte die Flammen im zweiten Stock von der Drehleiter aus. Die Geistesgegenwart der Wohnungsmieterin verhinderte, dass sich...
Flüchtlinge ziehen in alte Abendrealschule ein
Stadt richtet...
Wegen der steigenden Zahl von Flüchtlingen muss die Stadt jetzt handeln: Sie macht die alte Abendrealschule im Unionviertel zur Notunterkunft für die hilfsbedürftigen Menschen. Ende kommender Woche werden 40 bis 60 Flüchtlinge in das Gebäude an der Adlerstraße ziehen.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke