Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Wirtschaft

Handwerk im Ruhrgebiet trotzt der Schuldenkrise

28.09.2012 | 19:30 Uhr
Handwerk im Ruhrgebiet trotzt der Schuldenkrise
Das Handwerk ist zufrieden.Foto: Horstgünter Siemon

Das Handwerk ist zufrieden. Der aktuelle Konjunkturbericht für den Kammerbezirk Dortmund belegt, dass die gute wirtschaftliche Lage aus dem vergangenen Jahr fortgesetzt worden konnte – mit leichten Einbußen, aber auf einem hohen Niveau. Das Handwerk im Ruhrgebiet trotze der Schuldenkrise im Euro-Raum, stellte Handwerkspräsident Otto Kentzler fest. „Wir gehen davon aus, dass wir die Stabilität halten werden“, fügte Kreishandwerksmeister Peter Burmann hinzu, obwohl sich die Konjunktur abkühle.

Insgesamt 85 Prozent der befragten Unternehmen sind mit ihrer Geschäftslage zufrieden (Herbst 2011: 86 Prozent). Auch den kommenden Monaten sehen 85 Prozent der Betriebe optimistisch entgegen. 72 Prozent berichten von steigenden oder gleich bleibenden Auftragseingängen, 72 Prozent registrierten stabile oder steigende Umsätze. Die Handwerkskammer Dortmund befragt halbjährlich 4000 repräsentativ ausgewählte Unternehmen.

Zum Beispiel profitiere das Handwerk von der Bereitschaft der Menschen in „Betongold“ zu investieren. Im Bauhauptgewerbe sind 89 Prozent der Unternehmen mit ihrer derzeitigen Geschäftslage zufrieden. Leichte Rückgänge sind zu spüren: Im Herbst 2011 waren das noch noch 94 Prozent. Immerhin 28 Prozent der Unternehmen habe ihre Umsätze steigern können, 23 Prozent mussten Einbußen hinnehmen.

Zahl der Beschäftigten auf hohem Niveau

Noch positiver sehen die Zahlen im Ausbaugewerbe aus. Hier sind 91 Prozent der Unternehmen zufrieden mit ihrer Geschäftslage.

Anders sehe es im Kfz-Gewerbe aus, die Abwrackprämie habe Spuren hinterlassen, bei den kleinen Werkstätten seien die Aufträge zurückgegangen, berichtet Peter Burmann. Trotzdem sei die Erwartungshaltung im Vergleich zum Vorjahr wieder gestiegen.

„Die Indikatoren belegen, dass die private Kaufkraft sich stabilisiert hat“, glaubt Peter Burmann.

Auf einem hohen Niveau sei auch die Zahl der Beschäftigten. 19 Prozent der Betriebe haben mehr Stellen geschaffen (Herbst 2011: 23 Prozent). „Das Handwerk und der Mittelstand entlassen nicht so schnell Leute wie in der Industrie“, ist Peter Burmann überzeugt. Die Familienbetriebe zögen ihre Mitarbeiter auch in schlechten Zeiten durch. Auch die Ausbildungszahlen seien um 2,38 % auf 3735 Ausbildungsverhältnisse gestiegen.

Christina Römer



Kommentare
29.09.2012
11:21
Das Handwerk im Ruhrgebiet trotzt nicht der Schuldenkrise ...
von Drado | #2

.... sondern es profitiert davon. Seit 2010 werden Milliarden aus Griechenland im Zuge der Kapitalflucht umfangreich in deutsche Immobilien investiert, was der Bauindustrie und dem Handwerk enormen Umsatz bescherte. Auch viele Deutsche investieren derzeit in Renovierung und Modernisierung, da die ansteigende Inflation das bei den Banken liegende Geld wertloser macht und ein möglicher Währungscrash das Ersparte vernichten würde. Da diese Gelder aber endlich sind, ist mit dem Ende dieser "Marktbelebung" absehbar zu rechnen!

3 Antworten
@Dr Ado(lf )
von mellow | #2-1

Das mit dem Doktortitel hat bei Ihnen (außer in Ihren wöchentlich neuen Nicks) nicht geklappt, doch es scheint ein tiefsitzendes Trauma für Sie zu sein. Sollte das der Grund sein für Ihre großdeutsche Sehnsucht, Führerfaszination und den Zwang, zu allem Ihren bemühten und ermüdeten Brei posten zu müssen?

@ merdow
von Drado | #2-2

Jetzt machen Sie sich lächerlich als Hobby-Psychologe. Und ob es gereicht hat! Betrachten Sie mal das Kürzel vor den Nicknamen und lesen Sie es als dR. Und nun Spass beim Raten. Was könnte das wohl bedeuten? Und - bei dümmlichen Personenraten liegen Sie auch völlig daneben!

Stronzo
von mellow | #2-3

Sie nehmen sich zu wichtig. Und immer ehrlich bleiben.

28.09.2012
20:17
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
"Wir wohnen hier im kleinen Horrorhaus"
Mieter
Ein Vermieter aus der Schweiz lässt seit Jahren ein Mehrfamilienhaus in der Nordstadt verkommen. Mit Geld und vereinten Kräften halten die Nachbarn das Gebäude in Schuss. Jetzt könnte das Haus ein Fall für die Justiz werden.
Watzke redet BVB-Spielern ins Gewissen - Reus fällt aus
Borussia Dortmund
Die Vorzeichen waren vor einer Mitgliederversammlung des BVB schon einmal besser. Finanziell steht der BVB gut da, sportlich miserabel. Hans-Joachim Watzke redete der Mannschaft eindringlich ins Gewissen und nahm die Spieler in die Verantwortung. Auf Marco Reus muss der BVB aber lange verzichten.
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
Fotos und Videos
Kinder zeigen Musical über Müll
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke