Handtaschen-Räuber gesteht: "Das war feige von mir"

Zwei Opfer waren über 80, ein Junge gerade erst elf Jahre alt: Ein besonders skrupelloser Straßenräuber aus Eving muss sich seit Montag vor dem Landgericht verantworten. Zu Prozessbeginn legte der 24-Jährige ein Geständnis ab.

Dortmund.. "Das war richtig feige von mir. Aber ich war einfach im Kopf nicht klar", sagte der Angeklagte. "Ich weiß, dass es falsch war. Es ist gut, dass man mich geschnappt hat." Zur Tatzeit im Sommer 2014 habe er täglich unter dem Einfluss von Drogen gestanden. Irgendwann habe sich sein Leben nur noch darum gedreht, Geld zu beschaffen. Skrupel habe er dann keine mehr gehabt.

Ein elfjähriger Schüler aus Hörde wurde zu seinem ersten Opfer. Scheinheilig fragte der 24-Jährige den Jungen, was denn wohl sein Handy gekostet habe. Als der Elfjährige das Smartphone hervorholte, schnappte der Angeklagte zu und haute ab.

Komplizierter Armbruch

Kurz darauf schlug der 24-Jährige dann auch in Eving zu. Die Handtaschen zweier Seniorinnen erregten seine Aufmerksamkeit. Eine erlitt bei dem Versuch, den Henkel festzuhalten Schmerzen an der Hand, die andere erwischte es sogar noch schlimmer. Die Frau stürzte und zog sich einen komplizierten Armbruch zu.

Im Prozess entschuldigte sich der 24-Jährige bei seinen Opfern. "Ich wünsche mir wirklich, dass Sie bald wieder lachen können", sagte er. Aufgrund einer psychischen Störung könnte es sogar sein, dass er am Ende des Prozesses dauerhaft in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen wird.