Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Drogen

Hagener mit 60 Gramm Marihuana am Hauptbahnhof Dortmund erwischt

12.09.2012 | 11:42 Uhr
Hagener mit 60 Gramm Marihuana am Hauptbahnhof Dortmund erwischt
Die Polizei hat einen Drogendealer am Hauptbahnhof Dortmund festgenommen.Foto: dapd

Dortmund/Hagen.   Die Bundespolizei hat am Dienstag einen jungen Mann aus Hagen mit 60 Gramm Marihuana im Hauptbahnhof Dortmund erwischt. Er wurde vorläufig festgenommen.

Die Bundespolizei hat bei einer Routinekontrolle am Dienstag (11. September 2012) einen jungen Mann (25) aus Hagen mit 60 Gramm Marihuana im Hauptbahnhof Dortmund erwischt. Die Drogen haben einen Marktwert von 600 Euro.

Die Beamten kontrollierten den Hagener, der der Polizei schon wegen zahlreicher Betäubungsmitteldelikte bekannt ist, und fanden in seiner Tasche einen Folienbeutel mit 60 Gramm „Gras“. Zur Herkunft der Drogen schwieg der Mann. Nach den erforderlichen Maßnahmen wurde er von der Wache am Hauptbahnhof Dortmund entlassen.


Kommentare
13.09.2012
14:43
Hagener mit 60 Gramm Marihuana am Hauptbahnhof Dortmund erwischt
von flummi1974 | #4

@ degree37celsius: Spatzenfreund schrieb sollte. Ein genaues lesen ist da besser.
Ich glaube der Sinn sollte sein, dass auch Marihuana ist eine Droge. Der Verkauf sollte einfach härter bestraft werden. Zumal mit der früheren Variante aus den 70ern oder 80ern nicht zu verleichen. Heute ist der THC-Gehalt um einiges höher als früher. Drogen (vor allem in illegalen Verschnitten) können dem Menschen doch sehr schaden.

13.09.2012
10:34
Hagener mit 60 Gramm Marihuana am Hauptbahnhof Dortmund erwischt
von Pase_Lacki | #3

60 Gramm? Die haben wir früher fröhlich mit alle Mann an einem Wochenende weggeraucht. Waren schöne Wochenenden. Schade, dass man heute in der Regel dafür zu alt ist. Da muss dann der Alkohol herhalten und höchstens mal ein Tütchen statt zehn.

12.09.2012
17:22
Rechtsstaat statt Stammtisch
von degree37celsius | #2

@ "spatzenfreund | #1"

Sie schreiben:

"bei einem wiederholungstäter sollte man doch mal härter durchgreifen und ihn erst mal wegsperren, bis er seinen lieferanten offenbart."

Steht das so als schlichte Sheriffbefugnis in Ihrem speziellen Gesetzbuch aus dem ehrenwerten Selfjustice County?
Und was kommt dann, falls der Delinquent trotzdem hartnäckig schweigt? Die Folter? Immer fröhlich hinter das 18. Jahrhundert zurück!

12.09.2012
13:30
Mit 60 Gramm Marihuana am Hauptbahnhof Dortmund erwischt
von spatzenfreund | #1

bei einem wiederholungstäter sollte man doch mal härter durchgreifen und ihn erst mal wegsperren, bis er seinen lieferanten offenbart.

Aus dem Ressort
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Dortmunder Kinder stehlen Sparschwein aus Frisörsalon
11 und 13 Jahre alte...
"Kleinkriminalität" neu definiert: Zwei Dortmunder Kinder haben am Mittwochnachmittag das Trinkgeld-Sparschwein eines Lüner Frisörsalons gestohlen und sind geflohen. Allerdings kamen sie nicht weit. Sie verriet ein Klimpern in ihren Taschen.
Fotos und Videos
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist der neue Infopoint am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke