Das aktuelle Wetter Dortmund 21°C
Drogen

Hagener mit 60 Gramm Marihuana am Hauptbahnhof Dortmund erwischt

12.09.2012 | 11:42 Uhr
Hagener mit 60 Gramm Marihuana am Hauptbahnhof Dortmund erwischt
Die Polizei hat einen Drogendealer am Hauptbahnhof Dortmund festgenommen.Foto: dapd

Dortmund/Hagen.   Die Bundespolizei hat am Dienstag einen jungen Mann aus Hagen mit 60 Gramm Marihuana im Hauptbahnhof Dortmund erwischt. Er wurde vorläufig festgenommen.

Die Bundespolizei hat bei einer Routinekontrolle am Dienstag (11. September 2012) einen jungen Mann (25) aus Hagen mit 60 Gramm Marihuana im Hauptbahnhof Dortmund erwischt. Die Drogen haben einen Marktwert von 600 Euro.

Die Beamten kontrollierten den Hagener, der der Polizei schon wegen zahlreicher Betäubungsmitteldelikte bekannt ist, und fanden in seiner Tasche einen Folienbeutel mit 60 Gramm „Gras“. Zur Herkunft der Drogen schwieg der Mann. Nach den erforderlichen Maßnahmen wurde er von der Wache am Hauptbahnhof Dortmund entlassen.


Kommentare
13.09.2012
14:43
Hagener mit 60 Gramm Marihuana am Hauptbahnhof Dortmund erwischt
von flummi1974 | #4

@ degree37celsius: Spatzenfreund schrieb sollte. Ein genaues lesen ist da besser.
Ich glaube der Sinn sollte sein, dass auch Marihuana ist eine Droge. Der Verkauf sollte einfach härter bestraft werden. Zumal mit der früheren Variante aus den 70ern oder 80ern nicht zu verleichen. Heute ist der THC-Gehalt um einiges höher als früher. Drogen (vor allem in illegalen Verschnitten) können dem Menschen doch sehr schaden.

13.09.2012
10:34
Hagener mit 60 Gramm Marihuana am Hauptbahnhof Dortmund erwischt
von Pase_Lacki | #3

60 Gramm? Die haben wir früher fröhlich mit alle Mann an einem Wochenende weggeraucht. Waren schöne Wochenenden. Schade, dass man heute in der Regel dafür zu alt ist. Da muss dann der Alkohol herhalten und höchstens mal ein Tütchen statt zehn.

12.09.2012
17:22
Rechtsstaat statt Stammtisch
von degree37celsius | #2

@ "spatzenfreund | #1"

Sie schreiben:

"bei einem wiederholungstäter sollte man doch mal härter durchgreifen und ihn erst mal wegsperren, bis er seinen lieferanten offenbart."

Steht das so als schlichte Sheriffbefugnis in Ihrem speziellen Gesetzbuch aus dem ehrenwerten Selfjustice County?
Und was kommt dann, falls der Delinquent trotzdem hartnäckig schweigt? Die Folter? Immer fröhlich hinter das 18. Jahrhundert zurück!

12.09.2012
13:30
Mit 60 Gramm Marihuana am Hauptbahnhof Dortmund erwischt
von spatzenfreund | #1

bei einem wiederholungstäter sollte man doch mal härter durchgreifen und ihn erst mal wegsperren, bis er seinen lieferanten offenbart.

Aus dem Ressort
Bauarbeiten am Bahnhof - das müssen Reisende wissen
Neue Weichen für Dortmund
16 neue Weichen, 4000 Schwellen und 3500 Tonnen Schotter - in den kommenden Wochen rücken Baumaschinen der Bahn am Dortmunder Hauptbahnhof an. Wir erklären, welche Züge ausfallen und was Reisende jetzt wissen müssen.
CDU-Politikerin Horitzky: Trete nicht zurück
Kopftuch-Streit
Sie will keine Kopftücher mehr in der Dortmunder Nordstadt sehen und steht deshalb stark in der Kritik: CDU-Politikerin Gerda Horitzky. Trotz scharfer Angriffe denkt Horitzky im Kopftuch-Streit nicht an Rücktritt.
Polizei ermittelt nach Kellerbrand wegen Brandstiftung
Haydnstraße
Viele Menschen in der Nordstadt wurden am späten Montagabend von Martinshörnern aus dem Bett geholt. In der Haydnstraße war im Keller eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr holte unter Atemschutz eine verletzte Frau aus dem Haus. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.
Räuber passen 88-Jährige ab und überfallen sie
Schmiedingstraße
Offenbar ein geplanter Überfall: Am frühen Sonntagabend haben zwei Männer in der Dortmunder City eine 88-Jährige vor ihrer Haustür überfallen. Sie stießen die Frau zu Boden und raubten sie aus.
Ramadan-Festival wächst nach Kritik auf 900.000 Besucher
"Festi Ramazan"
Nach dem Festi Ramazan im Sommer 2013 gingen die Nachbarn aus der Brünninghauser Straße an der B1 auf die Barrikaden: zu laut, zu lange und unzumutbar, lautete die Kritik. Die Folge: Das Fest stand auf der Kippe. Jetzt ist der Veranstalter den Anwohnern für die Kritik dankbar.
Fotos und Videos
AWO organisiert Schachturnier
Bildgalerie
Fotostrecke
Fünf Einbrüche in die Anne-Frank-Gesamtschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Dachlatten-Bauwerke der Architekturstudenten
Bildgalerie
Fotostrecke