Haftbefehl gegen Ex-Nationaltorwart Eike Immel

Eike Immel mit seiner Anwältin Ina Klimpke.
Eike Immel mit seiner Anwältin Ina Klimpke.
Foto: WR/Franz Luthe
Was wir bereits wissen
Eike Immel wird per Haftbefehl gesucht. Grund dafür ist eine nicht bezahlte Hotelrechnung. Der Ex-Torwart des BVB spricht von einem Missverständnis.

Dortmund.. Der ehemalige BVB-Torhüter Eike Immel wird seit dem 2. April per Haftbefehl gesucht. Grund dafür ist eine nichtbezahlte Hotelrechnung, so ein Sprecher des Dortmunder Amtsgerichtes. Laut Immels Anwältin soll der Haftbefehl jetzt so schnell wie möglich aus der Welt geschaffen werden. Immel selbst spricht von einem Missverständnis.

Es ist nicht der erste juristische Ärger für den ehemaligen Nationaltorwart. Anfang der Woche war bekannt geworden, dass Eike Immel erneut in Finanzschwierigkeiten steckt und daher mit einem Haftbefehl gesucht wird. Zunächst hieß es gar, er sei abgetaucht - was nicht den Tatsachen entsprach, Immel hielt sich die ganze Zeit in Dortmund auf. Und äußerte sich in den letzten Tagen gegenüber der Bild-Zeitung mehrfach über seine Lebensumstände.

Ex-Profi hat Hartz IV beantragt

Unter anderem gab er an, Hartz-IV beantragt, aber nicht bewilligt bekommen zu haben. Zu dem Haftbefehl äußerte sich der frühere Star-Torwart gegenüber der Zeitung wie folgt: "Die Sache mit dem Gerichtsvollzieher ist ein blödes Missverständnis. Ich bin noch bei meinem Sohn gemeldet, wohne aber in einem kleinen Appartement und deshalb hat mich die Post nicht erreicht."

Eike Immel Hätte ihn die Post erreicht, hätte der Europameister von 1980 erfahren, um was es geht: Der Haftbefehl gegen ihn wurde am 2. April erlassen, Grund war eine unbezahlte Rechnung eines Dortmunder Hotels. Als er die nicht beglich, wurde er laut Amtsgericht von dem zuständigen Gerichtsvollzieher zu einer eidesstattlichen Versicherung, dem früheren Offenbarungseid, aufgefordert.

Um das zu tun, hätte Immel beim Gerichtsvollzieher erscheinen müssen - das tat er nicht, die Dinge nahmen ihren Lauf. Immels Anwältin Ina Klimpke sagte auf Nachfrage unserer Redaktion, dass der Haftbefehl jetzt so schnell wie möglich aus der Welt geschafft werden soll.

Geldstrafe wegen Verletzung der Unterhaltspflicht

Es sind nicht die ersten juristischen Erfahrungen des 1960 geborenen Torhüters: 2008 meldete er Privatinsolvenz an, 2012 wurde er vor dem Amtsgericht von dem Vorwurf des mehrfachen Drogenerwerbs freigesprochen. Zeitgleich wurde er wegen Verletzung der Unterhaltspflicht zu einer Geldstrafe verurteilt.

Der Zeitung "Die Welt" nannte Immel 2008 kurz vor seiner Teilnahme bei der RTL-Sendung "Ich bin ein Star holt mich hier raus" mehrere Gründe für seine finanziellen Schwierigkeiten: Er hätte immer gut gelebt und sich mit Bauherrenmodellen verspekuliert. Auch die Scheidung von seiner Frau hätte ein großes Loch in die Finanzen gerissen.