Haft für Vergewaltiger eines 14-jährigen Mädchens

Das Landgericht Dortmund.
Das Landgericht Dortmund.
Foto: Dieter Menne
Was wir bereits wissen
Eingesperrt, geschlagen, gewürgt, vergewaltigt: Eine 14-Jährige hat ein schreckliches Martyrium durchgemacht. Ihr Vergewaltiger wurde nun verurteilt.

Dortmund.. Eingesperrt, geschlagen, gewürgt und vergewaltigt: Im vergangenen Juni hat ein gerade einmal 14 Jahre altes Mädchen in der Nordstadt ein schreckliches Martyrium durchgemacht. Am Freitag wurde der Peiniger der Schülerin vom Landgericht verurteilt.

Der Angeklagte hatte die Tat im Prozess sofort zugegeben. In seinem letzten Wort vor der Urteilsberatung sagte er noch einmal: "Es tut mir leid. Ich bereue meinen Fehler." Die Richter honorierten diese Einsicht, indem sie den Hilfsarbeiter nach acht Monaten Untersuchungshaft erst einmal aus dem Gefängnis entließen.

Die Entscheidung der Richter: drei Jahre und acht Monate Haft. Bis zum Antritt der restlichen Strafe darf der 44-Jährige bei seinem Bruder im Rheinland wohnen. Seinen Pass muss er abgeben und sich einmal pro Woche bei der Polizei melden.

14-Jährige hat sich nach Kräften gewehrt

Die 14-Jährige war in der Tatnacht zusammen mit einem Bekannten in der Wohnung des Angeklagten in der Nordstadt aufgekreuzt. Nachdem sich der Angeklagte schlafen gelegt hatte und ihr Begleiter nach Hause gegangen war, legte sich auch die Schülerin hin.

Mitten in der Nacht wurde sie jedoch brutal von dem 44-Jährigen geweckt. Und obwohl sich das Mädchen nach Kräften wehrte, hatte es keine Chance gegen den übermächtigen Gegner. "Das war eine hoch kriminelle und besonders schlimme Tat", hieß es in der Urteilsbegründung.