Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Interview

„Gute Songs kommen von der Straße“

19.08.2012 | 15:47 Uhr
„Gute Songs kommen von der Straße“
Seit 40 Jahren zählt Allan Taylor als Dichter und Troubadour zu den geschätztesten Singer-Songwritern der Folk-Szene.

Dortmund.   Seit 40 Jahren zählt Allan Taylor als Dichter und Troubadour zu den geschätztesten Singer-Songwritern der Folk-Szene. Mit literarischer Anmut widmet sich Taylor in seinen Liedern den ansonsten unbesungenen Helden. Am 7. Oktober singt er im Piano.

Seit 40 Jahren zählt Allan Taylor als Dichter und Troubadour zu den geschätztesten Singer-Songwritern der Folk-Szene. Mit literarischer Anmut widmet sich Taylor in seinen Liedern den ansonsten unbesungenen Helden. Trotz seines akademischen Grades ist Taylor seinen Wurzeln immer treu geblieben und singt mit seiner unverwechselbaren tiefen, sonoren Stimme bewegende Roadsongs. Auch mit seinem filigranem, so einfach anmutendem Gitarrenspiel begeistert der 67-Jährige seine Fans. Am Sonntag, 7. Oktober, tritt der Brite wieder im Musiktheater Piano auf.

Sie haben die Schule mit 16 Jahren verlassen, um in den 80er Jahren die Abschlüsse nach zu holen, zu studieren und ihre Dissertation zu schreiben. In welchem Fach haben sie ihren Doktortitel?

Allan Taylor: Ich bin Doktor der Ethnomusicology, das ist eine Kombination aus Soziologie, Anthropologie, Musikwissenschaft und Psychologie.

Warum haben sie sich erst so spät entschieden noch mal zu studieren?

Taylor: Wie alle Kinder der Arbeiterklasse habe ich die Schule verlassen, um zu arbeiten. Drei Jahre lang habe ich eine Ausbildung gemacht und bin mit 21 Jahren mit der Gitarre losgezogen, um nie mehr zurück zu kommen. Aber mit Mitte 30 hatte ich das Bedürfnis, wieder etwas zu lernen. Erst habe ich den Bachelor gemacht, dann den Master, um schließlich mit dem Doktor abzuschließen. Das hat zwölf Jahre gedauert. In der Zeit habe ich nebenbei aber eine Reihe von CDs aufgenommen. Für die BBC geschrieben und bin viel getourt. Es war eine höchst produktive Zeit.

Unterrichten sie abseits der Musik?

Taylor: Nicht mehr. Ich habe drei Jahre an einer Kunsthochschule Philosophie unterrichtet, aber ich hatte keine Lust mehr auf die ganze Bürokratie. Ich bevorzuge es, ein reisender Troubadour zu sein.

Hilft es einen guten Song zu schreiben, wenn man soviel Hintergrundwissen hat?

Taylor: Mein musikalisches Wissen war schon vor meinem Studium sehr fortgeschritten. Ich habe viel durch das Hören von vielen unterschiedlichen Genres gelernt. Tatsächlich habe ich acht Alben aufgenommen, ohne eine einzige Note zu können. Eine formale musikalische Erziehung hat eher einen schlechten Einfluss auf das Songschreiben. Gute Songs kommen in der Regel von der Straße, um genauer zu sein aus den Kneipen und Cafes entlang der Straßen!

  1. Seite 1: „Gute Songs kommen von der Straße“
    Seite 2: Mehr als 100 Covers von "It´s Good To See You"

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke