Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Interview

„Gute Songs kommen von der Straße“

19.08.2012 | 15:47 Uhr
„Gute Songs kommen von der Straße“
Seit 40 Jahren zählt Allan Taylor als Dichter und Troubadour zu den geschätztesten Singer-Songwritern der Folk-Szene.

Dortmund.   Seit 40 Jahren zählt Allan Taylor als Dichter und Troubadour zu den geschätztesten Singer-Songwritern der Folk-Szene. Mit literarischer Anmut widmet sich Taylor in seinen Liedern den ansonsten unbesungenen Helden. Am 7. Oktober singt er im Piano.

Seit 40 Jahren zählt Allan Taylor als Dichter und Troubadour zu den geschätztesten Singer-Songwritern der Folk-Szene. Mit literarischer Anmut widmet sich Taylor in seinen Liedern den ansonsten unbesungenen Helden. Trotz seines akademischen Grades ist Taylor seinen Wurzeln immer treu geblieben und singt mit seiner unverwechselbaren tiefen, sonoren Stimme bewegende Roadsongs. Auch mit seinem filigranem, so einfach anmutendem Gitarrenspiel begeistert der 67-Jährige seine Fans. Am Sonntag, 7. Oktober, tritt der Brite wieder im Musiktheater Piano auf.

Sie haben die Schule mit 16 Jahren verlassen, um in den 80er Jahren die Abschlüsse nach zu holen, zu studieren und ihre Dissertation zu schreiben. In welchem Fach haben sie ihren Doktortitel?

Allan Taylor: Ich bin Doktor der Ethnomusicology, das ist eine Kombination aus Soziologie, Anthropologie, Musikwissenschaft und Psychologie.

Warum haben sie sich erst so spät entschieden noch mal zu studieren?

Taylor: Wie alle Kinder der Arbeiterklasse habe ich die Schule verlassen, um zu arbeiten. Drei Jahre lang habe ich eine Ausbildung gemacht und bin mit 21 Jahren mit der Gitarre losgezogen, um nie mehr zurück zu kommen. Aber mit Mitte 30 hatte ich das Bedürfnis, wieder etwas zu lernen. Erst habe ich den Bachelor gemacht, dann den Master, um schließlich mit dem Doktor abzuschließen. Das hat zwölf Jahre gedauert. In der Zeit habe ich nebenbei aber eine Reihe von CDs aufgenommen. Für die BBC geschrieben und bin viel getourt. Es war eine höchst produktive Zeit.

Unterrichten sie abseits der Musik?

Taylor: Nicht mehr. Ich habe drei Jahre an einer Kunsthochschule Philosophie unterrichtet, aber ich hatte keine Lust mehr auf die ganze Bürokratie. Ich bevorzuge es, ein reisender Troubadour zu sein.

Hilft es einen guten Song zu schreiben, wenn man soviel Hintergrundwissen hat?

Taylor: Mein musikalisches Wissen war schon vor meinem Studium sehr fortgeschritten. Ich habe viel durch das Hören von vielen unterschiedlichen Genres gelernt. Tatsächlich habe ich acht Alben aufgenommen, ohne eine einzige Note zu können. Eine formale musikalische Erziehung hat eher einen schlechten Einfluss auf das Songschreiben. Gute Songs kommen in der Regel von der Straße, um genauer zu sein aus den Kneipen und Cafes entlang der Straßen!

  1. Seite 1: „Gute Songs kommen von der Straße“
    Seite 2: Mehr als 100 Covers von "It´s Good To See You"

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke