Das aktuelle Wetter Dortmund 0°C
Rettungsdienst

Gutachter soll Notruf-Anstieg klären

24.02.2013 | 18:01 Uhr
Funktionen
Immer öfter wird in Dortmund der Rettungsdienst gerufen.
Immer öfter wird in Dortmund der Rettungsdienst gerufen.Foto: Peter Bandermann

Dortmund.  100.000 Einsätze koordiniert die Leitstelle der Feuerwehr im Jahr. Tendenz: stark steigend. Bei der Feuerwehr kann man sich den Anstieg kaum erklären - und schaltet einen Gutachter ein.

"Wir erkennen eine erhebliche Erhöhung, können aber nicht sagen, woher sie kommt", so der Leiter des Rettungsdienstes, Volker Schulz. Ein Gutachter nimmt deshalb die Einsatzzahlen und -anlässe unter die Lupe, um den Anstieg zu erklären. "Mit Ergebnissen rechnen wir Ende März", sagte Schulz weiter. Mit diesen Daten muss die Feuerwehr weiter planen.
Mehr ältere Menschen
Fest steht jetzt schon, dass der Rettungsdienst vor großen Herausforderungen steht. Treiber ist der demografische Wandel: Immer mehr Menschen erreichen ein höheres Alter und nehmen medizinische Hilfe in Anspruch. Wer den Notruf 112 wählt und einen medizinischen Notfall meldet, löst einen Rettungsdienst-Einsatz aus. Ein Rettungswagen und - wenn das geboten ist - auch ein Notarzt rücken aus.
Zurzeit kann die Leitstelle der Feuerwehr 18 Rettungswagen und fünf Notarztwagen einsetzen. Der Bedarf wird steigen, weil strengere Hygienevorschriften Folgen für den Fuhrpark haben. Die Krankenhäuser müssen vor dem Transport eines mit gefährlichen Keimen belasteten Patienten dieses Risiko melden.

Desinfektion in Hörde

Um keine weiteren Patienten oder weiteres Personal zu infizieren, müssen Rettungsdienstkräfte und Fahrzeug nach solchen Fahrten zur Desinfektion auf die Feuerwache 4 in Hörde. Personal und Fahrzeug sind für die Dauer der Desinfektion mindestens zwei Stunden aus dem Verkehr gezogen. Bereits jetzt ist das täglich der Fall. Eine Alternative zur Desinfektion gibt es nicht: Gegen Medikamente resistente Keime sind leicht übertragbar und können für einen alten kranken Menschen lebensgefährlich sein. Weil Rettungsdienst-Personal und -Fahrzeuge permanent Kontakt zu solchen Patienten haben, sind scharfe Schutzmaßnahmen enorm wichtig, um Gesundheit und Leben zu schützen.
Volker Schulz: "Der Rettungsdienst wird sich den Veränderungen in der Bevölkerung anpassen müssen. Wenn die Menschen älter werden, sind auch immer mehr Menschen krank. Das fällt auf uns zurück."

Von Peter Bandermann

Kommentare
Aus dem Ressort
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und...
Fall Leah: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein
Totes Mädchen
Sie war erst vier Jahre alt und starb an Blutungen in der Lunge: Über mehrere Jahre hatte die Staatsanwaltschaft im Fall der kleinen Leah ermittelt....
Das war der Freitag in Dortmund
Nachrichten-Überblick
Was war am Freitag wichtig in Dortmund? An dieser Stelle lassen wir den Tag Revue passieren. Kurz und kompakt. Heute geht es unter anderem um das...
Schneiderwerkstatt in Plovdiv eröffnet dank Hilfe aus Dortmund
34.000 Euro Spendengelder
Eine Keimzelle der Hoffnung inmitten der Armut - das ist das neue Berufsbildungsprojekt Schneiderwerkstatt in der bulgarischen Stadt Plovdiv. Ohne...
Fall Marco Reus beschäftigt erneut Staatsanwaltschaft
Fahren ohne Führerschein
Marco Reus droht neuer Ärger: Der BVB-Spieler war im Dezember wegen jahrelangen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu einer Geldstrafe von 540.000 Euro...
Fotos und Videos
Starker Schneefall in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
Frau stirbt bei Gartenlaubenbrand
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist die Ausstellung des Goethe-Gymnasiums im Dortmunder U
Bildgalerie
Fotostrecke
7654229
Gutachter soll Notruf-Anstieg klären
Gutachter soll Notruf-Anstieg klären
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/gutachter-soll-notruf-anstieg-klaeren-id7654229.html
2013-02-24 18:01
Dortmund