Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Polizei

Gruppen müssen sich deutlich von Nazis distanzieren

Eine der verbotenen Reichskriegsflagge nachempfundene BVB-Fahne auf der Südtribüne.Foto: Jochen Linz/PiLi

Wie kann der Rest der Tribüne damit umgehen, wenn im Umfeld agitiert wird?

Steinert: Da ist die Frage, ob es so etwas wie Selbstreinigungsprozesse gibt. Gruppen müssen sich deutlich distanzieren. Aber vielleicht muss auch geklärt werden, wie groß die Ängste sind, gegenüber agitierenden Rechten aktiv zu werden. Es gibt ja die verschiedensten Gruppen: Ultras, die Northside, verschiedene Fighting Crews und so weiter. Es gibt Einzelpersonen, wie den Käfigkämpfer, der als Ausbilder fungiert hat. Der hat inzwischen Stadionverbot. Das ist eine härtere Szene.

Mit der wollen sich die meisten Fans nicht anlegen...

Steinert: Ich würde mir wünschen, dass sich mehr Leute an uns wenden. Wir haben möglicherweise ein Kommunikationsproblem. Wenn die Ultras aus Prinzip nicht mit der Polizei sprechen , müssen wir da trotzdem irgendwie dran. Wir hören ja auch die Gerüchte, dass es Überfälle einer Ultra-Gruppe auf die andere gegeben haben soll. Da ist von 60 Überfällen auf einzelne Personen die Rede. Da frage ich mich, ob es da wirklich keine Zeugen gegeben hat, die das der Polizei mitteilen können. Auf Basis von Gerüchten können wir nicht ermitteln.

Georg Steinert befasst sich für den Staatsschutz der Polizei Dortmund mit Rechtsradikalen.Foto: Polizei Dortmund

Klar ist: Wir müssen einen Kommunikationsweg öffnen. Wir haben zum Beispiel das Sorgentelefon (0231 132-7777, Anm. d. Red.) für Opfer rechter Gewalt. Dort kann man sich anonym mit der Polizei in Verbindung setzen. Natürlich sitzt da dann ein Polizeibeamter, der viele Fragen stellt, eben um das Ganze dann auch irgendwann gerichtsfest zu machen. Man kann das einfach mal ausprobieren.

Um Kommunikationswege zu finden, muss Vertrauen aufgebaut werden. Wie wollen Sie einen Weg finden, um in eine so geschlossene Szene zu kommen, wie es die Ultra-Szene ist?

Steinert: Wir stellen uns seit einiger Zeit die Frage, wie wir die Nase an die Taten, oder besser noch an die Opfer kriegen. Wir haben uns gesagt: Die Rechten sind vernetzt, wir müssen’s werden. Dann sind wir in einen engen Dialog mit der Opferberatung Backup getreten, um eine Ebene zu finden, auf der wir mit Opfern kommunizieren können. Denn wie die Ultra-Szene, arbeitet auch die Antifa nicht mit der Polizei zusammen. Oft fehlt einfach nur ein Gesicht, um kommunizieren zu können.

Die acht Rechten, die jetzt Stadionverbote bekommen haben, waren ja als Rechte Straftäter bekannt. Warum hat die Polizei nicht schon lange vorher Betretungsverbote für das Stadionumfeld erwirkt, um diese Personen vom Stadion fernzuhalten?

Steinert: Das ist schwierig. Wir können niemandem wegen seiner Gesinnung verbieten, ins Stadion zu gehen. Es gibt keine Gesinnungspolizei, da möchte ich nicht hin. Erst wenn wir es schaffen, politisch motivierte Straftaten in Bezug zum Fußball zu bringen, dann können wir handeln. Stadionverbote sind ein Mittel, um Rechten in der Stadt auf die Füße zu treten.

Wie ist Ihre Rolle als Staatsschützer an einem normalen Spieltag?

Steinert: Wir begleiten seit Anfang des Jahres alle Heimspiele der Ersten und Zweiten Mannschaft. Gerade bei der Drittliga-Mannschaft muss man genau hinsehen. Möglicherweise sehen die Rechten bei Drittliga-Spielen bessere Möglichkeiten zur Agitation.

Beim Spiel der Zweiten Mannschaft des BVB gegen Karlsruhe war zu beobachten, dass Rechtsradikale und Dortmunder Ultras zusammen in der Kurve saßen.

Steinert: Durch unsere Zusammenarbeit mit den Szenekundigen Beamten können wir sehen, dass es Verbindungen zwischen dem harten Kern der Rechten und den Desperados gibt. Und die Rechten treten immer offener auf. Bei ihren Verteilaktionen geben sie sich zum Beispiel als Nazis zu erkennen.

  1. Seite 1: Staatsschutz bietet BVB-Fans Hilfe im Kampf gegen Nazis an
    Seite 2: Gruppen müssen sich deutlich von Nazis distanzieren
    Seite 3: Polizei will Ansprechpartner auch für Ultras sein

1 | 2 | 3

Facebook
Fotos und Videos
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place
Aus dem Ressort
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Prozess
Nur 20 Tage war er nach fünfeinhalb Jahren Haft wegen Vergewaltigung in Freiheit, da fiel der 30-jährige Dortmunder erneut über eine Frau her. Für diese Tat verurteilte ihn das Landgericht Dortmund am Mittwoch zu acht Jahren Haft und ordnete gleichzeitig die anschließende Sicherungsverwahrung an.
Räuber schleift 73-Jährige hinter sich her
Vor dem FZW gefasst
Kuriose Geschichte im Unionviertel: Ein Räuber hat am Dienstagnachmittag versucht, einer 73-Jährigen die Handtasche zu stehlen. Ein Bundespolizist außer Dienst eilte der Frau zur Hilfe, der Täter flüchtete - direkt in die Arme eines Sicherheitsangestellten des FZW.
Feuerwehr rückte zu Brand in der Nordstadt aus
Clausthaler Straße
In einer Wohnung an der Clausthaler Straße in der Nordstadt hat es am Mittwochmorgen gebrannt. Rauch drang gegen 7 Uhr aus den Räumen im vierten Stock. Die Feuerwehr vermutete, dass noch Menschen in der Wohnung waren.
Polizei sucht mit Fahndungsfotos nach Taschendieb
Geldbörse gestohlen
Mit Fotoaufnahmen aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei nach einem Taschendieb. Vor zwei Monaten, am 17. Juli, stahl der mutmaßliche Täter einer Dortmunderin die Geldbörse aus der Handtasche - und bediente sich wenig später am Konto der Frau.
Politik stutzt Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See
Bezirksvertretung Hörde
Die umstrittene Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See wird wieder kleiner: Das Tiefbauamt hat sich mit der Bezirksvertretung Hörde am Dienstag darauf geeinigt, dass Radfahren auf einem zentralen Stück der Fußgängerzone demnächst wieder erlaubt ist. Bei Hördes Senioren löste die Entscheidung harsche...