Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Politik

Grüne sehen keine Zukunft für Flughafen Dortmund

06.09.2012 | 22:00 Uhr
Grüne sehen keine Zukunft für Flughafen Dortmund
Den Flughafen Dortmund würden die Grünen am liebsten komplett abschaffen.Foto: Hans Blossey

Dortmund  Die Wahl ist vorbei und die Grünen haben ihre politischen Ziele für Dortmund formuliert: RWE soll seine Beteiligung bei DEW21 verlieren, die OWIIIa nach Osten nicht weitergebaut werden und es sollen U3-Betreuungsplätze geschaffen werden. Die radikalste These betrifft allerdings den Flughafen.

Die Dortmunder Grünen haben sich nach der Wahl neu formiert und die Marschroute für die nächsten 18 Monate ausgegeben. Dabei wollen Ingrid Reuter und Ulrich Langhorst vom Vorstand schon mal deutliche kommunalpolitische Pflöcke einschlagen: beim Flughafen, bei der DEW, beim Straßenverkehr und im Sozialen.

Am radikalsten muten die Thesen zum Flughafen an, für den die Grünen aufgrund der sich anbahnenden EU-Auflagen überhaupt keine Zukunft mehr sehen. „Der Flughafen ist so nicht haltbar , und wir müssen uns fragen, was wollen wir damit anfangen?“ sagte gestern Ingrid Reuter. „Wir können ihn nicht einfach abschließen und den Schlüssel wegwerfen“, zeigt sie mit Entschlossenheit. Aber Dortmund habe „Erfahrungen mit schwierigen Konversionsflächen“.

Keine RWE-Beteiligung bei DEW21

Die Stadt werde schon „eine sinnvolle neue Nutzung“ finden. Reuter: „Es geht so nicht weiter. Wir müssen uns von der Lebenslüge verabschieden, dass der Flughafen wirtschaftlich zu betreiben ist.“ Es sei bereits ein Schuldenberg von 300 Millionen Euro angehäuft worden.

Klare Position der Grünen auch beim Straßenbau: Sie lehnen einen Weiterbau der OWIIIa in Richtung Osten ab.

Dafür sind die Grünen hingegen in Sachen DEW21 . Und zwar dafür, dass der zur Hälfte kommunale Versorger ganz in die Hände der Stadt kommt und die Beteiligung von RWE beendet wird, wenn die Konzessionsverträge neu verhandelt werden.

Keine eindeutige Koalitionsaussage

Im Sozialen wollen sich die Grünen für die Umsetzung von U3-Betreuungsplätzen einsetzen. Spitzenpositionen bei den Stadttöchtern sollen mit Frauen besetzt werden.

Zurzeit nehmen die Grünen keine eindeutige Koalitionsaussage vor. Ingrid Reuter will in den nächsten 18 Monaten mit wechselnden Mehrheiten grüne Positionen durchsetzen. Das könne wie bei der Schulpolitik mal mit der SPD sein oder in der Personalfrage der Stadtverwaltung auch mal die CDU sein.

„Wir werden die 18-monatige Übergangszeit zum Sondieren nutzen“, sagte Reuter. Wenn die SPD in Zukunft sich eine Rot-Grüne Koalition vorstellen kann, wie von Franz-Joseph Drabig geäußert, dann müsse sich auf jeden Fall der Umgangston ändern“, so die Grünen.

Gerald Nill



Kommentare
07.09.2012
12:25
Grüne sehen keine Zukunft für Flughafen Dortmund
von westfalendamm | #2

Die Grünen in Dortmund wollen alles ab schaffen wenn es nach denen geht müssen wir uns bald auch von Borussia verabschieden

07.09.2012
07:07
Grüne sehen keine Zukunft für Flughafen Dortmund
von Applebeach4Ever | #1

Hmm...

Sehr "Inhaltlich"...wie immer bei den Grünen: Palaver ohne Sinn und Konkretisierungen ?

Also Flughafen muß weg weil Unwirtschaftlich- dem stimme ich definitiv zu- aber die Aussage "..da wird die Stadt schon was für finden"..ähm Hallo ? Falls Ihr Grünen es noch nicht mitbekommen habt, aber auch IHR seid "die Stadt"...oder seid ihr nur im Rat um Gelder abzugreifen und eure Taschen zu stopfen? Also wenn der weg soll, dann bitte auch von EUCH konkrete Vorschläge zur zukünftigen Flächennutzung !

OW3a Ausbau stoppen: Ah OK..also wollt IHR weiterhin das der Schwerlastverkehr die Innenstadt zustopft...

Kita Plätze: Nicht mal Ansatzweise wo die Kindergärtner/innen herkommen sollen und bezahlt werden ?

OK-setzen-6...... Setzt euch noch mal zusammen und diskutiert wie ERWACHSENE Vernunftbegabte Menschen und kommt dann noch mal mit euren Vorschlägen...ROFLMAO !

Aus dem Ressort
Hebamme wegen Totschlags zu Haftstrafe verurteilt
Prozess
Bei einer Hausgeburt in Unna war die kleine Greta tot zur Welt gekommen. Die Hebamme wurde deswegen vom Landgericht Dortmund wegen Totschlags zu über sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Die Frau sah nicht ein, dass sie einen Fehler gemacht hatte, präsentierte sich hingegen als Märtyrerin.
Neues Wohnquartier entsteht in der südlichen Innenstadt
Alte Straßenbahnwerkstatt
Die südliche Innenstadt bekommt ein neues Wohnquartier am Westfalendamm. Auf dem ehemaligen Standort der Straßenbahnwerkstatt der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) an der Ecke Kleverstraße entstehen neue Mietwohnungen. Die Bagger rücken schon bald an.
Telefon-Streiche lösen Polizei-Einsätze in Rotlicht-Bezirk aus
17-Jähriger aufgeflogen
Ein Scherz eines betrunkenes 17-Jähriger hat in der Nacht zu Montag zwei Polizei-Einsätze in Dortmunds Rotlicht-Bezirk ausgelöst. Der Jugendliche meldete über den Notruf zweimal kurz hintereinander randalierende Männer in der Linienstraße. Als die Polizei eintraf, gab es von Randale keine Spur....
Bochumer Motorradfahrer bei Unfall auf A 40 schwer verletzt
Stauende
Ein 64-jähriger Bochumer hat auf seinem Motorrad auf der A 40 in Höhe Dortmund ein Stauende zu spät gesehen. Beim Bremsversuch stürzte er, rutschte rund 100 Meter über die Fahrbahn, prallte in einen BMW und wurde über die Böschung geschleudert. Das Kennzeichen an seiner Maschine war gefälscht.
Keine Bombe in Eurobahn bei Dortmund gefunden
Bahnverkehr
Nach einer Bombendrohung gegen die Eurobahn evakuierte die Polizei am Mittwochmorgen einen Zug in Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs. Rund 500 Passagiere waren betroffen. Ein Unbekannter hatte bei der Münsteraner Feuerwehr mit einer Bombe gedroht. Doch gegen 11 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden.
Fotos und Videos
Abgebrochene Äste in Derne
Bildgalerie
Fotostrecke
Bombendrohung auf Eurobahn
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Tag voller Erlebnisse
Bildgalerie
Fotostrecke