Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Gesundheit

Grippewelle führt zu Engpässen in Dortmunder Kliniken

23.02.2013 | 12:00 Uhr
Grippewelle führt zu Engpässen in Dortmunder Kliniken
Die Grippewelle führt dazu, dass die Dortmunder Krankenhäuser externe Kräfte einsetzen müssen.Foto: Felix Abraham

Dortmund.   Die Grippewelle hält Dortmunds Krankenhäuser in Atem: Immer häufiger kommt es zu Engpässen. Teilweise wurden Kranke in Kliniken außerhalb der Stadt gebracht, doch auch das Umland ist mittlerweile voll belegt. Und noch etwas kommt erschwerend hinzu: Auch die Ärzte und Pfleger werden krank.

Wegen der anhaltenden Grippewelle kommt es in Dortmunds Krankenhäusern immer häufiger zu Engpässen. Nach Informationen der WAZ-Mediengruppe mussten in Einzelfällen bereits Patienten zurückgewiesen werden. Rettungsdienste sollen aufgefordert worden sein, Kranke in Kliniken außerhalb der Stadt zu bringen.

Die Leiterin des Dortmunder Gesundheitsamtes, Dr. Annette Düsterhaus, bestätigte auf Nachfrage, dass es Überbelegungen gibt. Allerdings sei das für die Jahreszeit nicht unüblich. Vorsorglich hat das Gesundheitsamt alle Kliniken der Stadt aufgefordert, keine Patienten mehr abzuweisen oder in andere Krankenhäuser zu schicken. Düsterhaus: „Auch im Umland sind die Kliniken voll.“

Gefährliche Komplikationen möglich

Nach Einschätzung der Dortmunder Gesundheitsbehörde kommt in diesem Winter zu den üblichen Erkältungskrankheiten eine Influenza hinzu , die bei Erwachsenen mit hohem Fieber einhergehe und für den Körper besonders belastend sei. Bei Vorerkrankungen wie Asthma oder Herzleiden könne dies zu gefährlichen Komplikationen führen.

Dass der Grippevirus auch vor Pflegepersonal und Ärzten nicht Halt macht, setzt die Krankenhäuser zusätzlich unter Druck. Die Städtischen Kliniken mussten in einigen Abteilungen bereits externe Kräfte einsetzen, um die Lücken in der eigenen Belegschaft aufzufüllen. Notfälle würden natürlich nicht abgewiesen, hieß es. Engpässe gibt es auch im zweitgrößten Krankenhaus, dem Johannes-Hospital.

Einen Anstieg von 25 Prozent bei den Krankmeldungen meldete jüngst auch die AOK Nordwest. Das mache allein bei den AOK-Versicherten in Dortmund rund 600 zusätzliche Krankmeldungen aus. Im Vergleich zum Vorjahr sei der Krankenstand in den Betrieben deutlich erhöht.

Michael Kohlstadt


Kommentare
23.02.2013
17:33
Grippewelle führt zu Engpässen in Dortmunder Kliniken
von Frau_Lieselotte | #2

Wenn die Grippe auch vor Pflegepersonal und Ärzten nicht halt macht scheint die vielbeworbene Grippeimpfung unwirksam zu sein. Oder lassen sich Ärzte etwa nicht die empfohlene Impfung verabreichen?

23.02.2013
12:07
Grippewelle führt zu Engpässen in Dortmunder Kliniken
von WattNuh | #1

"Engpässe"? - Ach neeh - erst kürzlich wurde doch in derWesten gemeldet, dass die rot-grüne NRW-Landesregierung weitere 10 000 Krankenhausbetten abbauen will - aus Kostengründen. Und jetzt haut eine ganz normale Grippewelle das marode Gesundheitssystem schon aus den Filzpantoffeln. Na - das kann ja Eiter werden, sagt Ohrenarzt Dr. Schmalz!

Aus dem Ressort
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Darum ging eine Dortmunderin mit Kippa ins Büro
Solidarität mit Juden
Ein Tweet hat die Dortmunderin Ute Gerhardt aufgerüttelt. Sie wollte sich mit jüdischen Mitbürgern solidarisieren und ein Zeichen setzen. Daher wählte sie am Donnerstag eine besondere Kopfbedeckung für die Arbeit - eine Kippa, die traditionelle Kopfbedeckung der Juden. Die Reaktionen ihrer Kollegen...
Bald wieder Abkühlung im Freibad Stockheide
Rohrbruch wird repariert
Wieder Freiluft-Schwimmen in der Nordstadt: Schon in der kommenden Woche soll das Freibad Stockheide nach einem Rohrbruch wieder eröffnet werden. Dabei hatte es zwischenzeitlich gar nicht gut ausgesehen für das Traditions-Schwimmbad.
Ruderinnen fürchten Kollisionen mit Schwimmern
Dortmund-Ems-Kanal
Es gibt Ärger um die Ruderstrecke der deutschen Nationalmannschaft im Dortmund-Ems-Kanal. Kanalschwimmer springen oft direkt neben den Booten der National-Ruderinnen ins Wasser. Immer wieder müssen sie ihr Training unterbrechen. Die Polizei musste bereits mehrmals einschreiten. Die Hauptgefahr für...
Der Tunnel Wambel wird schon wieder gesperrt
Und täglich grüßt...
Dortmunds meistgesperrte Strecke ist mal wieder dicht: Am Freitagabend ist der Tunnel Wambel an der B236 wieder gesperrt. Dieses Mal geht es um den Einbau einer neuen Lüftung.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke