Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Goldenes Buch

Goldene Zeiten für Olympioniken im Rathaus

16.09.2012 | 15:37 Uhr
Goldene Zeiten für Olympioniken im Rathaus
Am Samstag, 15. September 2012, tragen sich die Goldmedaillengewinner vom Ruderachter, die Silbermedaillengewinnerin im Ruder-Doppelvierer Carina Bär und der Silbermedaillengewinner der Paralympics im Paracycling T2, Hans-Peter Durst in das Goldene Buch ein.Foto: WR/Franz Luthe

Dortmund. Voller Zukunftspläne steckt Hans-Peter Durst , der bei den Straßenradwettbewerben der Paralympics in London im Einzelzeitfahren über 7,6 km die Silbermedaille holte - trotz seines schweren Trainingsunfalls kurz zuvor am Phoenixsee. Mit den Olympioniken vom Ruder-Achter (Goldmedaille) und Carina Bär (Ruder-Doppelvierer, Silbermedaille) verewigte sich Durst im Goldenen Buch der Stadt.

OB Sierau empfing die Athleten am Samstag im Rathaus. Zu den Gästen gehörten auch Ursula Happe (85), Goldmedaillengewinnerin über 200 m Brust bei den olympischen Spielen 1956 in Melbourne, und Annegret Richter (61), als Sprinterin 1976 in Montreal Gold- und zweifache Silbermedaillengewinnerin. Sierau würdigte die Sportler als „ausgezeichnete Botschafter des Dortmunder Sports“: „Wir alle haben am Fernsehen mitgefiebert“. Nur durch große Disziplin, hartes Training und Verzicht im persönlichen Bereich seien diese Leistungen erreicht worden. Besonders würdigte der OB die „sensationelle Leistung“ von Hans-Peter Durst: „Die ganze Stadt hat nach dem schweren Sturz Anteil genommen“. Seine bewundernswerte Leistung sei Beweis dafür, „dass Menschen viel mehr leisten können, als man für möglich halten mag“.

In guter Gesellschaft

Nach und nach trugen sich die Sportler ins Goldene Buch ein und befinden sich nach dem Klarinetten-Virtuosen Giora Feldmann, dem polnischen Botschafter Marek Prawda und dem BVB in illustrer Gesellschaft. Als erster zückte Florian Mennigen (30) den Füllhalter, dann Lukas Müller (25), Richard Schmidt (25), Maximilian Reinelt (24), Eric Johannesen (24), Andreas Kuffner (25), Steuermann Martin Sauer (29), die Trainer Ralf Holtmeyer und Werner Nowack, Carina Bär (22) und schließlich Hans-Peter Durst (54). Die Ruderer Kristof Wilke, der in Radolfzell an einer Familienfeier teilnahm und Filip Adamski, ebenfalls verhindert, wurden von Manager Carsten Oberhagemann entschuldigt; sie werden den Eintrag nachholen. Steuermann Martin Sauer freute sich über die Ehrung und darüber, dass seit über 30 Jahren die Ruderer am Kanal eine Heimat gefunden haben.

Hans-Peter Durst nutzte die Chance, nicht nur den behandelnden Ärzten und Therapeuten im Klinikum Nord zu danken, sondern allen Menschen, die Kraft und Unterstützung gegeben haben und so „London einmalig gemacht haben“.

Durst hat sein nächstes Ziel schon vor Augen: die Teilnahme an der WM in Kanada. Der bei dem Unfall am Phoenixsee verletzte Daumen bleibe nach Aussagen der Ärzte „zu 90 Prozent dran“.

Von Joachim vom Brocke



Kommentare
17.09.2012
22:52
Goldene Zeiten für Olympioniken im Rathaus
von narit | #1

Ich habe auch mitgefiebert und finde es war eine Superleistung aller! Herzlichen Glückwunsch an alle!!! Und danke auch für die so sehenswerten Bilder aus London!!!

Aus dem Ressort
Verkaufsoffener Sonntag: Bummeln nach dem Feiertag
Dortmunder City
Am Sonntag (2.11.) dürfte es voll werden in der City: Nicht nur der Hansemarkt lädt zum Bummeln ein, auch die Geschäfte öffnen ihre Türen. Nach dem Feiertag Allerheiligen gibt's dann ausnahmsweise am Sonntag die Chance zum Bummeln in der City.
Staatsanwaltschaft: Kein Untreue-Verdacht bei IHK-Führung
Lasise in Selm
Kein Verdacht auf Untreue: Die Staatsanwaltschaft Dortmund ermittelt im Fall des Forschungszentrums Ladungssicherung in Selm nicht gegen die Spitzen der IHK zu Dortmund. Ein Ermittlungsverfahren gegen den Präsidenten Udo Dolezych und Hauptgeschäftsführer Reinhard Schulz wird nach einer Prüfung...
DOlles für dein Wochenende
Veranstaltungstipps
Maike Kranaster ist das "Dortmunder Mädel". Damit keine Langeweile aufkommt, gibt sie in ihrem Blog Ausflugs- und Ausgehtipps für Dortmund. Dieses Wochenende mit dabei: Kunst in öffentlichen Gebäuden Partys und viel Shopping.
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Unheimliche Einbruchsserie in der Gartenstadt
Seit Juli
Zwei maskierte Männer stehen spätabends in einem Jugendzimmer in der Gartenstadt. Das ist der Auftakt einer unheimlichen Einbruchserie in der südlichen Gartenstadt. Seit Juli folgt dort ein Einbruch auf den anderen.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke