Glücksspiel-Automaten in Dortmund sollen manipuliert worden sein

Sie manipulierte im großen Stil Glückspielautomaten in Spielhallen - jetzt wurde einer Bande von Computerbetrügern in einer bundesweiten Großrazzia das Handwerk gelegt: Die Polizei hat am Mittwoch zeitgleich 125 Geschäfte in sechs Bundesländern durchsucht. Vier davon liegen in der Dortmunder Innenstadt.

Dortmund.. Bei der Großrazzia unter der Federführung der Polizei Gelsenkirchen und der Staatsanwaltschaft Essen wurden "eine Vielzahl" von Haftbefehlen und Durchsuchungsbeschlüssen vollstreckt, heißt es in einer Pressemitteilung.Der Schwerpunkt der bundesweiten Aktion lag in NRW, insbesondere in Gelsenkirchen. Von den 125 durchsuchten Spielhallen lagen vier in der Dortmunder Innenstadt. "Umfangreiche Beweismittel konnten beschlagnahmt werden", so die Ermittler.

Der Bande wird vorgeworfen, die Software von zahlreichen Glücksspielautomaten manipuliert zu haben, "um so Einfluss auf die Gewinnausschüttung zu nehmen". Neben dem Hauptbetätigungsfeld der Bande - Gelsenkirchen - waren 28 Städte und Kreise in NRW betroffen, darunter neben Dortmund auch Bochum, Hagen, Unna und Essen. Darüber hinaus wurden Spielhallen in Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Baden-Württemberg, Bayern und Niedersachsen durchsucht.

Pressekonferenz am Donnerstag

Derzeit sind die Ermittler noch damit beschäftigt, die Ergebnisse der Aktion zusammenzutragen. Weitere Details gibt es auf einer Pressekonferenz am Donnerstagnachmittag in Gelsenkirchen.

Wir werden im Anschluss davon berichten.