Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Antifa

Gewalt überschattet Gedenken an von Nazi ermordeten Punker in Dortmund

29.03.2012 | 20:00 Uhr
Gewalt überschattet Gedenken an von Nazi ermordeten Punker in Dortmund
Gedenkveranstaltung an Schmuddel, den Punker, der durch einen Neonazi getötet wurde.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.  Nach der Randale, Platzverweisen und Gewahrsamnahmen beim Gedenken für den von Nazi Sven K. ermordeten Punker Thomas Schulz kritisiert Dortmunds Antifa-Bündnis die Polizei. „Polizeiübergriff sprengt Gedenkveranstaltung“, heißt es. Beamte hätten zuerst provoziert und beleidigt, was ein Video zeige.

„Polizeiübergriff sprengt Gedenkveranstaltung für Thomas Schulz “, kommentieren Vertreter des Dortmunder Antifa-Bündnisses den Polizeieinsatz bei der Gedenkveranstaltung am Mittwoch gegen 19 Uhr im Bereich der Kampstraße. „Gefangenenbefreiung, Widerstand und Nichtbefolgen von Platzverweisen“ wirft die Polizei demgegenüber einigen Demonstranten vor.

„Ausgangspunkt der späteren Eskalation waren Provokationen und Beleidigungen von Seiten der Beamten“, so eine Sprecherin des Antifa-Bündnisses. Ein Polizist habe sich besonders hervorgetan, die Punks aufgrund ihres Auftretens zu diskriminieren und zu provozieren. „Punker und sich mit ihnen solidarisierende Autonome haben Beamte massiv beleidigt“, so die Polizei in einer Pressemitteilung . Die Rede ist laut Polizei von „Dreckschweine“ und „Bullenschweine“.

Ausgelöst wurden die Ausschreitungen laut Polizei durch 15 stark alkoholisierte Punker, die zunächst am Gleis, an dem Punker Thomas Schulz im Jahre 2005 erstochen wurde , wie jedes Jahr Kerzen anzündeten. Darin habe die DSW21 eine zu große Gefahr gesehen. Die Punks schlossen sich auf Bitte der Polizei der oberirdischen Demo an.

Verletzte und Festnahmen

Im Rahmen der Personalienfeststellung zur Anzeigenaufnahme versuchten mehrere Punker, so die Polizei, erneut in die U-Bahn-Station zu gelangen. Dann sei die Situation eskaliert. Die Polizei musste, so ein Sprecher, auch Schlagstöcke und Pfefferspray einsetzen, um eine Gefangenenbefreiung zu verhindern und sich der Angriffe zu erwehren. Es gab letztlich vier Festnahmen. Nach Angaben des Antifa-Bündnisses sind einige Verletzte aufgrund des Schlagstock- und des Pfefferspray-Einsatzes durch die Polizei zu beklagen.

Ein Video, das das Antifa-Bündnis am Freitag ins Internet stellen will, wirft einige Fragen zur Schilderung des Vorfalls durch die Polizei auf. Auf dem Video ist zu sehen, wie ein Beamter offenbar unvermittelt mit Fäusten auf einen Punker einschlägt. Ein weiterer schlägt mit einem Schlagstock zu, obwohl ein vor ihm stehender Demonstrant keine Anzeichen macht, ihn anzugreifen. Anschließend wird Pfefferspray in die Menge gesprüht.

Das Video soll im Laufe des Freitags auf http://dab.nadir.org/ eingestellt werden.

Andreas Winkelsträter



Aus dem Ressort
Vier Überfälle auf Seniorinnen in vier Tagen
Tatort-Karte
In den letzten Tagen gab es gehäuft Überfälle in Dortmund. Die Opfer: wehrlose Seniorinnen zwischen 74 und 88 Jahren. Die Täter: Junge Männer, die jede Scheu vor brutaler Gewalt verloren haben und in allen vier Fällen unerkannt entkommen konnten. Einen Zusammenhang zwischen den Taten sieht die...
Mann bricht Taschendieb das Nasenbein
Dortmunder Hauptbahnhof
Ein Diebstahl-Opfer wehrt sich: Zwei 18-Jährige wollten einem Mann am Hauptbahnhof die Brieftasche stehlen. Pech für das Duo, denn der Mann bemerkte den Diebstahl. Einer der Diebe musste ins Krankenhaus.
Schwer verletzt nach Auffahrunfall auf der B1
Unfall in Fahrtrichtung...
Bei einem Unfall auf der B1 am Donnerstagnachmittag wurde eine 45-Jährige aus Hemer schwer verletzt. Ein Rentner aus Münster war ihr mit seinem Mercedes aufgefahren.
Mann bricht Taschendieb in Hauptbahnhof das Nasenbein
Polizei
Zwei 18-Jährige wollten einem Mann am Dortmunder Hauptbahnhof die Brieftasche stehlen. Pech für das Duo, denn der Mann bemerkte den Diebstahl und wehrte sich. Einer der Diebe musste daraufhin ins Krankenhaus.
Kriminelle versenken geklauten Polo im Dortmund-Ems-Kanal
Kriminalität
Es hört sich an wie eine Szene aus der Ruhrpott-Gangsterklamotte "Bang Boom Bang": Sechs Männer haben in der Nacht zu Freitag einen VW-Polo im Dortmund-Ems-Kanal versenkt. So wollten sie offenbar den kurz zuvor geklauten Wagen verschwinden lassen. Dabei wurden sie jedoch beobachtet.
Fotos und Videos
Ferienprogramm Lilalu
Bildgalerie
Fotostrecke
So bunt ist der Zirkus Carl Busch
Bildgalerie
Fotostrecke
Sturmschäden im Volksgarten
Bildgalerie
Fotostrecke