Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Antifa

Gewalt überschattet Gedenken an von Nazi ermordeten Punker in Dortmund

29.03.2012 | 20:00 Uhr
Gewalt überschattet Gedenken an von Nazi ermordeten Punker in Dortmund
Gedenkveranstaltung an Schmuddel, den Punker, der durch einen Neonazi getötet wurde.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.  Nach der Randale, Platzverweisen und Gewahrsamnahmen beim Gedenken für den von Nazi Sven K. ermordeten Punker Thomas Schulz kritisiert Dortmunds Antifa-Bündnis die Polizei. „Polizeiübergriff sprengt Gedenkveranstaltung“, heißt es. Beamte hätten zuerst provoziert und beleidigt, was ein Video zeige.

„Polizeiübergriff sprengt Gedenkveranstaltung für Thomas Schulz “, kommentieren Vertreter des Dortmunder Antifa-Bündnisses den Polizeieinsatz bei der Gedenkveranstaltung am Mittwoch gegen 19 Uhr im Bereich der Kampstraße. „Gefangenenbefreiung, Widerstand und Nichtbefolgen von Platzverweisen“ wirft die Polizei demgegenüber einigen Demonstranten vor.

„Ausgangspunkt der späteren Eskalation waren Provokationen und Beleidigungen von Seiten der Beamten“, so eine Sprecherin des Antifa-Bündnisses. Ein Polizist habe sich besonders hervorgetan, die Punks aufgrund ihres Auftretens zu diskriminieren und zu provozieren. „Punker und sich mit ihnen solidarisierende Autonome haben Beamte massiv beleidigt“, so die Polizei in einer Pressemitteilung . Die Rede ist laut Polizei von „Dreckschweine“ und „Bullenschweine“.

Ausgelöst wurden die Ausschreitungen laut Polizei durch 15 stark alkoholisierte Punker, die zunächst am Gleis, an dem Punker Thomas Schulz im Jahre 2005 erstochen wurde , wie jedes Jahr Kerzen anzündeten. Darin habe die DSW21 eine zu große Gefahr gesehen. Die Punks schlossen sich auf Bitte der Polizei der oberirdischen Demo an.

Verletzte und Festnahmen

Im Rahmen der Personalienfeststellung zur Anzeigenaufnahme versuchten mehrere Punker, so die Polizei, erneut in die U-Bahn-Station zu gelangen. Dann sei die Situation eskaliert. Die Polizei musste, so ein Sprecher, auch Schlagstöcke und Pfefferspray einsetzen, um eine Gefangenenbefreiung zu verhindern und sich der Angriffe zu erwehren. Es gab letztlich vier Festnahmen. Nach Angaben des Antifa-Bündnisses sind einige Verletzte aufgrund des Schlagstock- und des Pfefferspray-Einsatzes durch die Polizei zu beklagen.

Ein Video, das das Antifa-Bündnis am Freitag ins Internet stellen will, wirft einige Fragen zur Schilderung des Vorfalls durch die Polizei auf. Auf dem Video ist zu sehen, wie ein Beamter offenbar unvermittelt mit Fäusten auf einen Punker einschlägt. Ein weiterer schlägt mit einem Schlagstock zu, obwohl ein vor ihm stehender Demonstrant keine Anzeichen macht, ihn anzugreifen. Anschließend wird Pfefferspray in die Menge gesprüht.

Das Video soll im Laufe des Freitags auf http://dab.nadir.org/ eingestellt werden.

Andreas Winkelsträter



Aus dem Ressort
Zwei Lkw stoßen auf der A1 bei Dortmund zusammen
Unfall
Die A1 ist nach einem Unfall am Montagmorgen in Fahrtrichtung Köln ab dem Autobahnkreuz Dortmund/Unna gesperrt gewesen. Zwei Lastwagen sollen zusammengestoßen sein, ein Mensch war eingeklemmt. Mittlerweile sind zwei Fahrstreifen wieder für den Verkehr frei.
Straßen überflutet - Dortmund traf es am schlimmsten
Starkregen
Gewitter, Starkregen und Hagel haben am Samstag in Nordrhein-Westfalen Schaden angerichtet. In Dortmund waren mehrere Straßen überflutet und einige Keller vollgelaufen. Immerhin: Für den Sonntag hat der Deutsche Wetterdienst keine weiteren Unwetter angekündigt.
Tuner bieten 250 aufgemotzte Autos in Wickede auf
Charity-Treffen
Der Lack glänzt, die stolzen Besitzer strahlen, Models zeigen viel nackte Haut - beim Charity-Treffen der Dortmunder Tuner-Szene auf einem Garagenhof am Altwickeder Hellweg zeigten die Freunde aufgemotzter Autos am Samstag, was sie haben. Damit unterstützten sie nebenbei sterbenskranke Kinder.
Tausende trotzen Wetter bei Kaiserstraßenfest
Foto-Überblick
Zwei Tage lang war die Kaiserstraße eine Festmeile mit Pfützen. Mehrere Tausend Besucher kamen, um vor allem am Sonntag durch die östliche Innenstadt zu bummeln. Wir zeigen die besten Bilder von einem der größten Straßenfeste Dortmunds
Betrunkener zerstört sein Smartphone und uriniert in Zelle
Hauptbahnhof Dortmund
Ein betrunkener Mann hat am Freitagabend für Aufsehen am Dortmunder Hauptbahnhof gesorgt. Er mischte sich in eine Polizeikontrolle ein und beleidigte die Beamten. Als die ihn mit auf die Wache nahmen, rastete der Mann vollkommen aus. Er trat sein Smartphone kaputt und urinierte in die Polizeizelle.
Fotos und Videos
So schön war die Operettengala
Bildgalerie
Fotostrecke
Das  9. Wodanstraßenfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Die schönsten Bilder vom Kaiserstraßenfest
Bildgalerie
Fotostrecke