Das aktuelle Wetter Dortmund 22°C
Landgericht

Geschasster Envio-Arbeiter deckte Missstände auf

15.01.2013 | 17:30 Uhr
Der frühere Envio-Chef Dr. Dirk Neupert mit einem seiner Anwälte Dr. Christian Tünesen-Harmes.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.   Im Prozess gegen Ex-Envio-Chef Dr. Dirk Neupert und drei weitere frühere Mitarbeiter sagte ein früherer Vorarbeiter aus. Er hatte einst den Stein ins Rollen gebracht: Zwei Jahre nach seiner Entlassung legte er einem Redakteur unserer Zeitung Fotos vor und äußerte Verdächtigungen.

„Ich wollte Missstände aufdecken. Also das, wo ich meinte, es wären Missstände da.“ Im Prozess gegen Ex-Envio Chef Dr. Dirk Neupert und drei weitere frühere Mitarbeiter des stillgelegten Recycling-Unternehmens im Hafen sagte gestern im Landgericht ein früherer Vorarbeiter als Zeuge aus. Er war es, der vor nunmehr drei Jahren den Stein ins Rollen gebracht hatte.

Und er war es auch , der sich mit mehreren Fotos an einen Redakteur unserer Zeitung wandte. Zunächst, so erinnerte sich der 52-Jährige gestern im Zeugenstand, nahm er jedoch Kontakt mit einer Politikerin des Bündnis 90/Die Grünen auf. „Ich hatte Anfang 2010 zuerst mehrere Berichte im Radio gehört, es ging um PCB im Hafengebiet. Und die suchten, woher das wohl kommen könnte.“ Er habe von Anfang an einen Verdacht gehabt – und diesen gegenüber der Grünen-Politikerin auch geäußert..

Ex-Vorarbeiter hatte Fotos geschossen

„Kurze Zeit später kam ein Artikel darüber, dass es bei Envio nicht mit rechten Dingen zugeht.“ Dann habe er sich an unserer Zeitung gewandt und einem Redakteur seine Verdächtigungen erzählt. „Der hat das dann alles zusammengefasst.“ Auch habe er, also der Zeuge, schriftlich erklärt, dass seine Erklärungen der Wahrheit entsprechen. „Ich bin wohl darüber aufgeklärt worden, dass es Konsequenzen hat, wenn ich was Falsches behaupte.“

Envio-Skandal vor Gericht

Damals habe er auch Fotos der Anlage vorgelegt. Fotos, die er kurz vor seiner Entlassung im Jahr 2008 geschossen hatte. Auf die Frage des Gerichtes, warum er sich erst zwei Jahre später an die Presse gewandt habe, sagte der ehemalige Vorarbeiter: „Ich wollte zum damaligen Zeitpunkt nicht an die Öffentlichkeit gehen.“ Der genauen Grund seiner Entlassung bleibt nebulös. „Ich hatte den Eindruck, dass die Firma Envio mich abservieren wollte.“ Damals geriet er in Verdacht, zusammen mit einem Kollegen auf eigene Rechnung Schrott verkauft zu haben. Sein Strafverfahren wurde eingestellt, sein Kollege freigesprochen.

Körperverletzung in 51 Fällen und schwere Umweltverstöße

Die Staatsanwaltschaft wirft Dr. Dirk Neupert und einem Ex-Manager 51-fache Körperverletzung sowie schwere Umweltverstöße vor. Zwei Ex-Mitarbeiter sind wegen Beihilfe zu Umweltverstößen angeklagt.

Kathrin Melliwa


Kommentare
15.01.2013
18:06
Ist dieser "Artikel" eine Art Trauerarbeit...
von vaikl2 | #1

...nach der öffentlichen Verkündung der WR-Entlassungen oder warum liest er sich wie ein mit Rechtschreibfehlern gespickter Fünftklässler-Aufsatz??

Frau Märkel von den Dortmunder Grünen, die der erwähnte Erstkontakt des Zeugen auf Politikseite war, hat noch im Mai letzten Jahres ihre weitgehende Inaktivität nach seinen Informationen mit "auf Wunsch der Betroffenen zunächst absolutes Stillschweigen vereinbart" begründet. Ihre Schilderung der heutigen Aussage, liebe Frau Melliwa, liest sich aber so, als wäre es dem Zeugen relativ egal gewesen, wer seine Infos in die Öffentlichkeit transportiert.

Was stimmt denn nun? Und warum ist ein grüner Umweltdezernent namens Steitz in Dortmund nach der ersten Stilllegung des Envio-Geländes angeblich aus allen Wolken gefallen, obwohl seine Parteikollegin ja frühestmöglich Infos aus erster Hand hatte??

Aus dem Ressort
Gewinnen Sie ein BVB-Trikot der Saison 2014/2015
Gewinnspiel
Vor jeder neuen Bundesliga-Saion läuft die Gerüchteküche heiß, wie das nächste Trikot des BVB wohl aussehen mag. Inzwischen ist das neue Jersey im Handel und hat mit seinem Design kontroverse Diskussionen ausgelöst. Zusammen mit BVB-Ausrüster Puma verlosen wir BVB-Trikots der Saison 2014/2015.
Psychisch Kranker würgt Frau im Hauptbahnhof
Angriff
Es war ein Angriff ohne jegliche Vorwarnung: Ein psychisch kranker Mann hat am Wochenende eine 42-Jährige im Tunnel des Hauptbahnhofs Dortmund gewürgt. Danach streifte er orientierungslos durch den Bahnhof, bis ihn die Bundespolizei festnahm. Die Beamten brachten ihn in die LWL-Klinik in Aplerbeck.
Sperrung - Experten vermuten acht Bomben an B1 in Dortmund
Blindgänger
Liegen acht Fliegerbomben an und unter der B1? Das vermutet die Bezirksregierung Arnsberg. Ab Montag untersucht sie deshalb die acht Verdachtspunkte im Umfeld des Kreuzes B1/B54. Auf Dortmunds Autofahrer kommen möglicherweise Wochen mit Staus und Verkehrsbehinderungen zu.
So schrill-bunt war das Holi-Festival an den Westfalenhallen
Foto-Farbrausch
Der große Parkplatz an den Westfalenhallen ist am Samstag einmal pro Stunde in einem Farbrausch untergegangen: Beim "Holi-Festival of Colours" bewarfen sich 17.000 Menschen mit schrill-buntem Farbpulver. Wir haben uns mit der Kamera hineingestürzt.
Schweres Gewitter zieht an Dortmund vorbei
Keine Einsätze bei...
Der Deutsche Wetterdienst hat am frühen Sonntagabend vor einem schweren Gewitter in Dortmund gewarnt - passiert ist glücklicherweise nichts. Die Hauptlinie des Unwetters zog westlich der Stadt vorbei. Die Feuerwehr musste kein einziges Mal ausrücken.
Fotos und Videos
Martener Ferienspiele eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
Nachbarschaftsfest in der Vogelkolonie
Bildgalerie
Fotostrecke
Mad Caddies im FZW
Bildgalerie
Fotostrecke