Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Sicherheit

Germanwings-Flug in Dortmund Start verweigert

04.01.2011 | 20:53 Uhr
Germanwings-Flug in Dortmund Start verweigert

Dortmund. Unangenehme Überraschung für die Passagiere des „Germanwings“-Abendfluges nach München: Statt wie geplant um 18.35 Uhr starten zu können, wurde Flug Nummer 4U 4062 gestern Abend am Boden gehalten.

Als der Pilot des Germanwings-Fluges Dortmund-München am Montagabend den Flieger betreten wollte, wurde er stutzig: Das Siegel am Eingang war durchbrochen. Er alarmierte die entsprechenden Flughafenmitarbeiter, die wiederum eine zweifache Sicherheitskontrolle des Flugzeugs veranlassten. Die Passagiere im Boarding-Bereich durften das Flugzeug nicht betreten, stattdessen gingen Polizei- und Sicherheitskräfte an Bord. Nach der „Bomb-Search“ (es wurde kein Sprengstoff gefunden) gab es schnell Entwarnung. Und die Ursachenforschung begann.

Der Flieger hatte sich zwischen Ankunft und Weiterflug in der vorgeschriebenen, in diesem Fall sogar einer besonderen Sicherheitszone befunden. „Da dies ohnehin ein ganz sensibler Bereich mit starken Sicherheitsvorkehrungen ist, hätte ein dort abgestelltes Flugzeug eigentlich gar nicht versiegelt werden müssen“, sagte Sigrun Rittrich, Pressesprecherin der zuständigen Bezirksregierung Münster. Doch angesichts eines Siegel-Bruchs habe der Pilot absolut richtig gehandelt und Vorsichtsmaßnahmen getroffen.

Putz-Crew war zwischenzeitlich an Bord

Auch nach Angaben der zuständigen Luftsicherheit Münster war eine Versiegelung der Flugzeuge in diesen Sicherheitsbereichen nach neuer EU-Regelung zwar nicht zwingend erforderlich. Aber gut, lieber ein Mal zu viel als zu wenig kontrolliert, dachten wohl alle Beteiligten. „Dabei geht es auch um die Verhältnismäßigkeit“, so Rittrich, wobei bei ernsten Sprengstoff-Befürchtungen die Suche schon mal mehrere Stunden dauern könne.

Des Rätsels Lösung: Eine Putz-Crew hatte das Siegel durchbrochen und dies entweder nicht bemerkt oder gemeldet. Mit einer Stunde und zehn Minuten Verspätung konnte 4U 4062 dann schließlich abheben.

amos, gerb



Kommentare
05.01.2011
00:44
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.01.2011
22:58
Siegel fehlt - Passagiere müssen warten
von Skinhead | #1

Ja ist schon blöd wenn der Vogel nur zweimal am Tag fliegt. Da passiert das schonmal.

Aus dem Ressort
Vier Überfälle auf Seniorinnen in vier Tagen
Tatort-Karte
In den letzten Tagen gab es gehäuft Überfälle in Dortmund. Die Opfer: wehrlose Seniorinnen zwischen 74 und 88 Jahren. Die Täter: Junge Männer, die jede Scheu vor brutaler Gewalt verloren haben und in allen vier Fällen unerkannt entkommen konnten. Einen Zusammenhang zwischen den Taten sieht die...
Mann bricht Taschendieb das Nasenbein
Dortmunder Hauptbahnhof
Ein Diebstahl-Opfer wehrt sich: Zwei 18-Jährige wollten einem Mann am Hauptbahnhof die Brieftasche stehlen. Pech für das Duo, denn der Mann bemerkte den Diebstahl. Einer der Diebe musste ins Krankenhaus.
Schwer verletzt nach Auffahrunfall auf der B1
Unfall in Fahrtrichtung...
Bei einem Unfall auf der B1 am Donnerstagnachmittag wurde eine 45-Jährige aus Hemer schwer verletzt. Ein Rentner aus Münster war ihr mit seinem Mercedes aufgefahren.
Mann bricht Taschendieb in Hauptbahnhof das Nasenbein
Polizei
Zwei 18-Jährige wollten einem Mann am Dortmunder Hauptbahnhof die Brieftasche stehlen. Pech für das Duo, denn der Mann bemerkte den Diebstahl und wehrte sich. Einer der Diebe musste daraufhin ins Krankenhaus.
Kriminelle versenken geklauten Polo im Dortmund-Ems-Kanal
Kriminalität
Es hört sich an wie eine Szene aus der Ruhrpott-Gangsterklamotte "Bang Boom Bang": Sechs Männer haben in der Nacht zu Freitag einen VW-Polo im Dortmund-Ems-Kanal versenkt. So wollten sie offenbar den kurz zuvor geklauten Wagen verschwinden lassen. Dabei wurden sie jedoch beobachtet.
Fotos und Videos
Ferienprogramm Lilalu
Bildgalerie
Fotostrecke
So bunt ist der Zirkus Carl Busch
Bildgalerie
Fotostrecke
Sturmschäden im Volksgarten
Bildgalerie
Fotostrecke