Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Amtsgericht

Gericht prüft angeblichen Strom-Motor

28.06.2012 | 17:42 Uhr
Gericht prüft angeblichen  Strom-Motor

Dortmund.   Entziehung von Energie wirft die Ankage einem 48-Jährigen vor. Doch der Tüftler will nicht etwa Gemeinschaftsstrom abgezapft und in seine eigene Wohnung umgeleitet haben . Der Strom komme vielmehr aus seiner selbst erfundenen Maschine, die das Gericht jetzt polizeilich prüfen lässt.

Eines stellt Herr P. auf der Anklagebank gleich wortreich klar. Dass er nicht mehr als freiberuflicher Techniker arbeite, liege an seinem „politischen Engagement“, wie er beteuert: „Ich habe dafür gesorgt, dass der Flughafen weniger Geld kriegt. Und der OB.“ Deshalb landet keiner vor Gericht. Schon eher, wenn man fremden Strom anzapft...

Entziehung elektrischer Energie warf die Staatsanwaltschaft dem 48-Jährigen vor, der zusammen mit seiner hochbetagten Mutter in einem Mehrfamilienhaus in Lütgendortmund wohnt. Hier soll er vom 27. Mai 2010 bis zum 6. Januar 2010 immer mal wieder Gemeinschaftsstrom in die eigenen vier Wände geleitet haben.

„Die Anlage ist dieselbetrieben und steht bei mir im Keller“

„Alles Quatsch“, sagt Herr P. Gut, es habe wohl „erhebliche Schwierigkeiten“ mit der DEW gegeben, die ihm wegen Nichtzahlens von Rechnungen schließlich den Strom abstellte. Warum seine Wohnung trotzdem hellerleuchtet war? Das liege allein an seiner tollen Erfindung zur Erzeugung von Strom. „Steht bei mir im Keller, ist dieselbetrieben. Ich will die Anlage aber nicht preisgeben, die Patentrechte sind noch nicht durch“, sagt Herr P. und fügt hinzu: „Mein Ziel ist es, vollkommen autark zu sein.“

Bisher unerkanntes Wunderwerk der Technik

Dumm nur: An jenes Wunderwerk der Technik konnte sich der Polizist gestern im Zeugenstand nicht erinnern. Was er allerdings selbst mit dem damals eilig hinzugerufenen Experten des DEW auch nicht entdeckte: Wo der Strom herkam, der oben in der Wohnung eine Leuchtstoffröhre und auch einen Kühlschrank einwandfrei funktionieren ließ. „Wir haben die Wohnung zweimal durchsucht. Die Quelle hat sich nicht finden lassen.“

Herr P. derweil lächelt zufrieden. Auch, als Amtsrichter Hartmut Kiskämper anordnet, die Existenz der tollen Strom-Maschine jetzt polizeilich prüfen zu lassen. „Ich will wissen, was kommt bei Ihrer Anlage herein, was kommt ‘raus. Sie können ja ein schwarzes Tuch drüberlegen, wenn sonst keiner was sehen soll.“ Auf das Ergebnis, sagt der Richter, sei er „sehr, sehr gespannt“.

Polizei prüft morgens um acht Uhr

Und so bekommt Herr P. in den nächsten Tagen morgens um acht Uhr Besuch von der Polizei – was er völlig in Ordnung findet. „Aber bleiben Sie mir bloß weg mit der DEW.“

Mit einem Ergebnis ist Mitte nächsten Monats zu rechnen.

Kathrin Melliwa



Kommentare
01.07.2012
15:51
Gericht prüft angeblichen Strom-Motor
von joergel | #2

Der Experte der DEW konnte nicht herausfinden wo der Strom in der Wohnung letztlich herkam. Das scheint mir ein schöner Experte gewesen zu sein.

Vielleicht hätten sie mal einen einfachen Elektriker hinzuziehen sollen. Der hätte einen kontrollierten Kurzschlus an einer Steckdose verursacht, schon löst irgendwo ein Sicherungsautomat aus und sofort weiß man wo die Stromquelle ist. Sogar wenn es sich um ein Stromaggregat im Keller handelt.

Aber das ist wohl von einen "Experten" der DEW zuviel verlangt. Die sind wohl nur für das abklemmen der Drähte am Stromzähler ausgebildet, wenn der Kunde seine Stromrechnung nicht bezahlen kann...

28.06.2012
18:26
Gericht prüft angeblichen Strom-Motor
von Madde | #1

Verblödet die Welt eigentlich immer mehr?

Alleine schon die Überschrift. Wie wäre es mit Stromerzeuger, Generator...?

Wenn die die Wohnung durchsucht haben dürfte es ja wohl kein Problem geben sich an diese "Maschine" zu erinnern und auch die Stromquelle zu finden.
Was haben die dort denn dann überhaupt gemacht, waren die auch wirklich in seiner Wohnung?
Jedem Filesharer der mit einer Hausdurchsuchung beglückt wird wird gleich die komplette Wohnung auf den Kopf gestellt hauptsache es kommt noch zu irgend einem "Zufallsfund".

Und warum findet diese neue Hausdurchsuchung nicht sofort sondern nur mit Vorankündigung statt? Nun kann er ja schnell einen Dieselgenerator oder eine LKW-Batterie + Wechselrichter in den Keller packen und fertig.

Aus dem Ressort
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Polizei nimmt Serieneinbrecher fest
Fahndungserfolg
Ein Serieneinbrecher ist am Freitag der Polizei ins Netz gegangen. Der Mann, der in der Nordstadt festgenommen wurde, soll für eine Reihe von Wohnungseinbrüchen in der Region verantwortlich sein.
Das sind die Pläne für die Zukunft des Hafens
Übersichtskarte
Alle Versuche sind bislang gescheitert, die Speicherstraße am Hafen in eine lebendige Meile mit Gastronomie, Büros und Galerien zu verwandeln. Jetzt hat die Stadt einen neuen Anlauf genommen. Wir haben die aktuellen und verworfenen Pläne für den Hafen in einer Karte zusammengefasst.
Fotos und Videos
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke