Das aktuelle Wetter Dortmund 6°C
Amtsgericht

Gericht prüft angeblichen Strom-Motor

28.06.2012 | 17:42 Uhr
Gericht prüft angeblichen  Strom-Motor

Dortmund.   Entziehung von Energie wirft die Ankage einem 48-Jährigen vor. Doch der Tüftler will nicht etwa Gemeinschaftsstrom abgezapft und in seine eigene Wohnung umgeleitet haben . Der Strom komme vielmehr aus seiner selbst erfundenen Maschine, die das Gericht jetzt polizeilich prüfen lässt.

Eines stellt Herr P. auf der Anklagebank gleich wortreich klar. Dass er nicht mehr als freiberuflicher Techniker arbeite, liege an seinem „politischen Engagement“, wie er beteuert: „Ich habe dafür gesorgt, dass der Flughafen weniger Geld kriegt. Und der OB.“ Deshalb landet keiner vor Gericht. Schon eher, wenn man fremden Strom anzapft...

Entziehung elektrischer Energie warf die Staatsanwaltschaft dem 48-Jährigen vor, der zusammen mit seiner hochbetagten Mutter in einem Mehrfamilienhaus in Lütgendortmund wohnt. Hier soll er vom 27. Mai 2010 bis zum 6. Januar 2010 immer mal wieder Gemeinschaftsstrom in die eigenen vier Wände geleitet haben.

„Die Anlage ist dieselbetrieben und steht bei mir im Keller“

„Alles Quatsch“, sagt Herr P. Gut, es habe wohl „erhebliche Schwierigkeiten“ mit der DEW gegeben, die ihm wegen Nichtzahlens von Rechnungen schließlich den Strom abstellte. Warum seine Wohnung trotzdem hellerleuchtet war? Das liege allein an seiner tollen Erfindung zur Erzeugung von Strom. „Steht bei mir im Keller, ist dieselbetrieben. Ich will die Anlage aber nicht preisgeben, die Patentrechte sind noch nicht durch“, sagt Herr P. und fügt hinzu: „Mein Ziel ist es, vollkommen autark zu sein.“

Bisher unerkanntes Wunderwerk der Technik

Dumm nur: An jenes Wunderwerk der Technik konnte sich der Polizist gestern im Zeugenstand nicht erinnern. Was er allerdings selbst mit dem damals eilig hinzugerufenen Experten des DEW auch nicht entdeckte: Wo der Strom herkam, der oben in der Wohnung eine Leuchtstoffröhre und auch einen Kühlschrank einwandfrei funktionieren ließ. „Wir haben die Wohnung zweimal durchsucht. Die Quelle hat sich nicht finden lassen.“

Herr P. derweil lächelt zufrieden. Auch, als Amtsrichter Hartmut Kiskämper anordnet, die Existenz der tollen Strom-Maschine jetzt polizeilich prüfen zu lassen. „Ich will wissen, was kommt bei Ihrer Anlage herein, was kommt ‘raus. Sie können ja ein schwarzes Tuch drüberlegen, wenn sonst keiner was sehen soll.“ Auf das Ergebnis, sagt der Richter, sei er „sehr, sehr gespannt“.

Polizei prüft morgens um acht Uhr

Und so bekommt Herr P. in den nächsten Tagen morgens um acht Uhr Besuch von der Polizei – was er völlig in Ordnung findet. „Aber bleiben Sie mir bloß weg mit der DEW.“

Mit einem Ergebnis ist Mitte nächsten Monats zu rechnen.

Kathrin Melliwa

Kommentare
01.07.2012
15:51
Gericht prüft angeblichen Strom-Motor
von joergel | #2

Der Experte der DEW konnte nicht herausfinden wo der Strom in der Wohnung letztlich herkam. Das scheint mir ein schöner Experte gewesen zu sein.

Vielleicht hätten sie mal einen einfachen Elektriker hinzuziehen sollen. Der hätte einen kontrollierten Kurzschlus an einer Steckdose verursacht, schon löst irgendwo ein Sicherungsautomat aus und sofort weiß man wo die Stromquelle ist. Sogar wenn es sich um ein Stromaggregat im Keller handelt.

Aber das ist wohl von einen "Experten" der DEW zuviel verlangt. Die sind wohl nur für das abklemmen der Drähte am Stromzähler ausgebildet, wenn der Kunde seine Stromrechnung nicht bezahlen kann...

28.06.2012
18:26
Gericht prüft angeblichen Strom-Motor
von Madde | #1

Verblödet die Welt eigentlich immer mehr?

Alleine schon die Überschrift. Wie wäre es mit Stromerzeuger, Generator...?

Wenn die die Wohnung durchsucht haben dürfte es ja wohl kein Problem geben sich an diese "Maschine" zu erinnern und auch die Stromquelle zu finden.
Was haben die dort denn dann überhaupt gemacht, waren die auch wirklich in seiner Wohnung?
Jedem Filesharer der mit einer Hausdurchsuchung beglückt wird wird gleich die komplette Wohnung auf den Kopf gestellt hauptsache es kommt noch zu irgend einem "Zufallsfund".

Und warum findet diese neue Hausdurchsuchung nicht sofort sondern nur mit Vorankündigung statt? Nun kann er ja schnell einen Dieselgenerator oder eine LKW-Batterie + Wechselrichter in den Keller packen und fertig.

Funktionen
Aus dem Ressort
So können Dortmunder über Radarfallen-Orte abstimmen
Achter Blitzmarathon
Der nächste Blitzmarathon steht Dortmund bevor - und zwar am 16. April. Die achte Auflage der Raser-Jagd dauert diesmal nur 18 Stunden. Dortmunder...
Unfälle sorgten für lange Staus auf B1 und B54
Verkehrsinfarkt
Zwei wichtige Verkehrsadern Dortmunds waren am Mittwochvormittag verstopft: Wegen zwei Unfällen staute es sich auf der B1 in Richtung Bochum auf...
Reisebüro-Mitarbeiter überwältigen Dieb
Mallinckrodtstraße
Diese Männer zögerten nicht: Zwei Mitarbeiter eines Reisebüros in der Nordstadt haben am Dienstagabend einen 34-Jährigen festgehalten, der zuvor das...
Spundwand-Hersteller HSP entlässt 163 Mitarbeiter
Arbeitsplatzabbau
Mit dem 1. April sind bei der Dortmunder Firma Hoesch Spundwand und Profil GmbH (HSP) 100 feste Mitarbeiter sowie 63 Leiharbeiter entlassen worden....
Kriminalitätsopfer kritisiert Dortmunder Polizei in offenem Brief
Einbrüche und Diebstähle
Vor rund zwei Wochen veröffentlichte die Polizei Dortmund ihre Kriminalitätsstatistik, die Zahlen waren nicht gut. Jetzt schlägt der Vizepräsident der...
Fotos und Videos
Sturm Niklas und seine Folgen in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
Sturm deckt Dach in Schüren ab
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6819883
Gericht prüft angeblichen Strom-Motor
Gericht prüft angeblichen Strom-Motor
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/gericht-prueft-angeblichen-strom-motor-id6819883.html
2012-06-28 17:42
Dortmund