Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Amtsgericht

Gericht prüft angeblichen Strom-Motor

28.06.2012 | 17:42 Uhr
Gericht prüft angeblichen  Strom-Motor

Dortmund.   Entziehung von Energie wirft die Ankage einem 48-Jährigen vor. Doch der Tüftler will nicht etwa Gemeinschaftsstrom abgezapft und in seine eigene Wohnung umgeleitet haben . Der Strom komme vielmehr aus seiner selbst erfundenen Maschine, die das Gericht jetzt polizeilich prüfen lässt.

Eines stellt Herr P. auf der Anklagebank gleich wortreich klar. Dass er nicht mehr als freiberuflicher Techniker arbeite, liege an seinem „politischen Engagement“, wie er beteuert: „Ich habe dafür gesorgt, dass der Flughafen weniger Geld kriegt. Und der OB.“ Deshalb landet keiner vor Gericht. Schon eher, wenn man fremden Strom anzapft...

Entziehung elektrischer Energie warf die Staatsanwaltschaft dem 48-Jährigen vor, der zusammen mit seiner hochbetagten Mutter in einem Mehrfamilienhaus in Lütgendortmund wohnt. Hier soll er vom 27. Mai 2010 bis zum 6. Januar 2010 immer mal wieder Gemeinschaftsstrom in die eigenen vier Wände geleitet haben.

„Die Anlage ist dieselbetrieben und steht bei mir im Keller“

„Alles Quatsch“, sagt Herr P. Gut, es habe wohl „erhebliche Schwierigkeiten“ mit der DEW gegeben, die ihm wegen Nichtzahlens von Rechnungen schließlich den Strom abstellte. Warum seine Wohnung trotzdem hellerleuchtet war? Das liege allein an seiner tollen Erfindung zur Erzeugung von Strom. „Steht bei mir im Keller, ist dieselbetrieben. Ich will die Anlage aber nicht preisgeben, die Patentrechte sind noch nicht durch“, sagt Herr P. und fügt hinzu: „Mein Ziel ist es, vollkommen autark zu sein.“

Bisher unerkanntes Wunderwerk der Technik

Dumm nur: An jenes Wunderwerk der Technik konnte sich der Polizist gestern im Zeugenstand nicht erinnern. Was er allerdings selbst mit dem damals eilig hinzugerufenen Experten des DEW auch nicht entdeckte: Wo der Strom herkam, der oben in der Wohnung eine Leuchtstoffröhre und auch einen Kühlschrank einwandfrei funktionieren ließ. „Wir haben die Wohnung zweimal durchsucht. Die Quelle hat sich nicht finden lassen.“

Herr P. derweil lächelt zufrieden. Auch, als Amtsrichter Hartmut Kiskämper anordnet, die Existenz der tollen Strom-Maschine jetzt polizeilich prüfen zu lassen. „Ich will wissen, was kommt bei Ihrer Anlage herein, was kommt ‘raus. Sie können ja ein schwarzes Tuch drüberlegen, wenn sonst keiner was sehen soll.“ Auf das Ergebnis, sagt der Richter, sei er „sehr, sehr gespannt“.

Polizei prüft morgens um acht Uhr

Und so bekommt Herr P. in den nächsten Tagen morgens um acht Uhr Besuch von der Polizei – was er völlig in Ordnung findet. „Aber bleiben Sie mir bloß weg mit der DEW.“

Mit einem Ergebnis ist Mitte nächsten Monats zu rechnen.

Kathrin Melliwa



Kommentare
01.07.2012
15:51
Gericht prüft angeblichen Strom-Motor
von joergel | #2

Der Experte der DEW konnte nicht herausfinden wo der Strom in der Wohnung letztlich herkam. Das scheint mir ein schöner Experte gewesen zu sein.

Vielleicht hätten sie mal einen einfachen Elektriker hinzuziehen sollen. Der hätte einen kontrollierten Kurzschlus an einer Steckdose verursacht, schon löst irgendwo ein Sicherungsautomat aus und sofort weiß man wo die Stromquelle ist. Sogar wenn es sich um ein Stromaggregat im Keller handelt.

Aber das ist wohl von einen "Experten" der DEW zuviel verlangt. Die sind wohl nur für das abklemmen der Drähte am Stromzähler ausgebildet, wenn der Kunde seine Stromrechnung nicht bezahlen kann...

28.06.2012
18:26
Gericht prüft angeblichen Strom-Motor
von Madde | #1

Verblödet die Welt eigentlich immer mehr?

Alleine schon die Überschrift. Wie wäre es mit Stromerzeuger, Generator...?

Wenn die die Wohnung durchsucht haben dürfte es ja wohl kein Problem geben sich an diese "Maschine" zu erinnern und auch die Stromquelle zu finden.
Was haben die dort denn dann überhaupt gemacht, waren die auch wirklich in seiner Wohnung?
Jedem Filesharer der mit einer Hausdurchsuchung beglückt wird wird gleich die komplette Wohnung auf den Kopf gestellt hauptsache es kommt noch zu irgend einem "Zufallsfund".

Und warum findet diese neue Hausdurchsuchung nicht sofort sondern nur mit Vorankündigung statt? Nun kann er ja schnell einen Dieselgenerator oder eine LKW-Batterie + Wechselrichter in den Keller packen und fertig.

Aus dem Ressort
Bundesweites Stadionverbot nach Haargel-Diebstahl
Prozess
Haargel hatte der Fußballfan des FSV Mainz gestohlen und sich gegen einen Ladendetektiv zur Wehr gesetzt. Das rechtfertigte aus Sicht des Dortmunder Landgerichtes ein drei Jahre geltendes bundesweites Stadionverbot, das der BVB gegen den 24-Jährigen angeordnet hatte.
Mann (34) zündet sein Auto und die Wohnung an
Verwirrter zündelt
Für einen doppelten Feuerwehreinsatz hat am Dienstagmorgen ein 34-Jähriger gesorgt: Der offenbar verwirrte Mann aus Lünen zündete sein Auto am Technologiepark an. Am Tatort machte er Feuerwehr und Polizei auf einen weiteren Brand aufmerksam.
Drei Jahre Stadionverbot für Haargel-Diebstahl
Fan scheitert vor Gericht
Am Wochenende war er noch der strahlende Sieger, am Montag musste ein Anhänger des Fußballclubs FSV Mainz 05 vor dem Dortmunder Landgericht eine bittere Niederlage einstecken. Auch in der Berufung wurde ein gegen ihn verhängtes dreijähriges bundesweites Stadionverbot bestätigt.
An diesen elf Sonntagen kann man 2015 einkaufen
Verkaufsoffenes Dortmund
Shoppen auch am Sonntag. An elf Sonntagen soll das 2015 in Dortmund möglich sein. Die Stadtverwaltung hat jetzt eine Liste mit Daten veröffentlicht, an denen in den Stadtteilen sonntags die Geschäfte öffnen sollen.
Neuer Zehner kommt - aber nicht alle Automaten nehmen ihn
Geldschein
Der neue Zehn-Euro-Geldschein wird ab Dienstag ausgegeben. Aber schon jetzt steht fest: Nicht alle Automaten akzeptieren den Schein. In den Bahnen der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) sind 17 Automaten noch nicht umgerüstet.
Fotos und Videos
Schweizer Sennehunde in Aplerbeck
Bildgalerie
Fotostrecke
Weltkindertag in Lütgendortmund
Bildgalerie
Fotostrecke
Apfelfest auf dem Hof Mertin
Bildgalerie
Fotostrecke
So schön war die Operettengala
Bildgalerie
Fotostrecke