Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
Landgericht

Gericht hört ab Ende Oktober sieben Gutachter

17.10.2012 | 16:40 Uhr
Gericht hört ab Ende Oktober sieben Gutachter
Ex-Envio-Chef Dr. Dirk Neupert (Mitte) zwischen seinen Verteidigern Prof. Ralf Neuhaus (r.) und Dr. Christian Tünnesen-Harmes.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.   Deutliche Worte fand der Vorsitzende Richter der 35. Großen Strafkammer Thomas Kelm am 17. Oktober im Envio-Prozess für den Antrag der Staatsanwaltschaft, weitere Gutachter zu hören. „Die Nebenklage hat Recht. Das ist ein Schritt zurück.“ Man sei bei der Beweisaufnahme schon weiter gewesen.

„Die Nebenklage hat Recht. Das ist ein Schritt zurück.“ Deutliche Worte fand der Vorsitzende Richter der 35. Großen Strafkammer Thomas Kelm gestern im Envio-Prozess für den Antrag der Staatsanwaltschaft, weitere Gutachter zu hören.

Nebenklage-Vertreter Dr. Reinhard Birkenstock hatte bereits am letzten Verhandlungstag sein Befremden über die Erklärung der Anklage-Behörde kundgetan: „Ich verstehe die Staatsanwaltschaft nicht. Wollen die der Verteidigung in die Karten spielen?“ Die sieben Sachverständigen sollen unter anderem zu der Frage Stellung nehmen, ob ein Wert des giftigen Isoliermittels PCB benannt werden kann, ab dem ein bestimmtes Krankheitsrisiko besteht – und ob diese polychlorierten Biphenyle (PCB), von denen es 209 verschiedene Formen gibt, überhaupt als Ursachen von Krankheiten zweifelsfrei feststehen.

Gericht studierte zahlreiche Pläne und Skizzen

Bisher sei man soweit gewesen, die 51 potentiell Geschädigten, also 51 ehemalige Envio-Arbeiter, ärztlich untersuchen zu lassen. Jetzt, so fuhr der Vorsitzende Richter Thomas Kelm fort, „geht es darum zu prüfen, ob überhaupt etwas festzustellen ist“. Danach werde „die Kammer entscheiden, wie es weitergeht“.

Der Prozess geht es erst einmal am 31. Oktober weiter, wenn die ersten der insgesamt sieben Sachverständigen gehört werden – nach Auskunft eines Gerichtssprechers sind dafür drei Verhandlungstage vorgesehen. Gestern wurden wieder einmal zahlreiche Skizzen, Pläne und Karten des Firmengelände am Hafen über dem Richtertisch ausgebreitet. Darunter unter anderem ein amtlicher Katasterplan sowie eine topografische Karte aus dem Jahr 1985.

Anklage sieht bei Dr. Neupert Körperverletzung und Umweltverstöße

Die Anklage wirft Ex-Envio-Chef Dr. Dirk Neupert und einem früheren Manager Körperverletzung von 51 Arbeitern sowie schwere Umweltverstöße vor. Aus Profitgier sollen sie Arbeiter zum Teil ungeschützt zur Arbeit an verseuchte Transformatoren geschickt haben. Bei zwei weiteren früheren Envio-Mitarbeitern sieht die Staatsanwaltschaft Beihilfe zu Umweltverstößen.

Kathrin Melliwa


Kommentare
Aus dem Ressort
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Dortmunder Kinder stehlen Sparschwein aus Frisörsalon
11 und 13 Jahre alte...
"Kleinkriminalität" neu definiert: Zwei Dortmunder Kinder haben am Mittwochnachmittag das Trinkgeld-Sparschwein eines Lüner Frisörsalons gestohlen und sind geflohen. Allerdings kamen sie nicht weit. Sie verriet ein Klimpern in ihren Taschen.
Fotos und Videos
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist der neue Infopoint am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke