Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Landgericht

Gericht hört ab Ende Oktober sieben Gutachter

17.10.2012 | 16:40 Uhr
Gericht hört ab Ende Oktober sieben Gutachter
Ex-Envio-Chef Dr. Dirk Neupert (Mitte) zwischen seinen Verteidigern Prof. Ralf Neuhaus (r.) und Dr. Christian Tünnesen-Harmes.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.   Deutliche Worte fand der Vorsitzende Richter der 35. Großen Strafkammer Thomas Kelm am 17. Oktober im Envio-Prozess für den Antrag der Staatsanwaltschaft, weitere Gutachter zu hören. „Die Nebenklage hat Recht. Das ist ein Schritt zurück.“ Man sei bei der Beweisaufnahme schon weiter gewesen.

„Die Nebenklage hat Recht. Das ist ein Schritt zurück.“ Deutliche Worte fand der Vorsitzende Richter der 35. Großen Strafkammer Thomas Kelm gestern im Envio-Prozess für den Antrag der Staatsanwaltschaft, weitere Gutachter zu hören.

Nebenklage-Vertreter Dr. Reinhard Birkenstock hatte bereits am letzten Verhandlungstag sein Befremden über die Erklärung der Anklage-Behörde kundgetan: „Ich verstehe die Staatsanwaltschaft nicht. Wollen die der Verteidigung in die Karten spielen?“ Die sieben Sachverständigen sollen unter anderem zu der Frage Stellung nehmen, ob ein Wert des giftigen Isoliermittels PCB benannt werden kann, ab dem ein bestimmtes Krankheitsrisiko besteht – und ob diese polychlorierten Biphenyle (PCB), von denen es 209 verschiedene Formen gibt, überhaupt als Ursachen von Krankheiten zweifelsfrei feststehen.

Gericht studierte zahlreiche Pläne und Skizzen

Bisher sei man soweit gewesen, die 51 potentiell Geschädigten, also 51 ehemalige Envio-Arbeiter, ärztlich untersuchen zu lassen. Jetzt, so fuhr der Vorsitzende Richter Thomas Kelm fort, „geht es darum zu prüfen, ob überhaupt etwas festzustellen ist“. Danach werde „die Kammer entscheiden, wie es weitergeht“.

Der Prozess geht es erst einmal am 31. Oktober weiter, wenn die ersten der insgesamt sieben Sachverständigen gehört werden – nach Auskunft eines Gerichtssprechers sind dafür drei Verhandlungstage vorgesehen. Gestern wurden wieder einmal zahlreiche Skizzen, Pläne und Karten des Firmengelände am Hafen über dem Richtertisch ausgebreitet. Darunter unter anderem ein amtlicher Katasterplan sowie eine topografische Karte aus dem Jahr 1985.

Anklage sieht bei Dr. Neupert Körperverletzung und Umweltverstöße

Die Anklage wirft Ex-Envio-Chef Dr. Dirk Neupert und einem früheren Manager Körperverletzung von 51 Arbeitern sowie schwere Umweltverstöße vor. Aus Profitgier sollen sie Arbeiter zum Teil ungeschützt zur Arbeit an verseuchte Transformatoren geschickt haben. Bei zwei weiteren früheren Envio-Mitarbeitern sieht die Staatsanwaltschaft Beihilfe zu Umweltverstößen.

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke