Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Insolvenzen

Geld ist futsch beim Eisenhauer-Trainingszentrum in Dortmund

18.10.2012 | 23:00 Uhr
Geld ist futsch beim Eisenhauer-Trainingszentrum in Dortmund
Das Eisenhauer-Trainingszentrum an der Bornstrasse ist seit dem 30. September 2012 geschlossen.Foto: Thomas Goedde

Dortmund.   Das Eisenhauer-Trainingszentrum in Dortmund hat Insolvenz angemeldet - und bis zu 800 Mitglieder stehen seit Oktober vor verschlossenen Türen. Besonders bitter: 150 Kunden müssen wohl ihren kompletten Jahresbeitrag abschreiben.

Bis zu 800 Mitglieder im Eisenhauer-Trainingszentrum an der Bornstraße 185 stehen seit Anfang Oktober nicht nur vor verschlossenen Türen. Für diejenigen, die den Mitgliedsbeitrag in Vorkasse leisteten, ist das Geld voraussichtlich futsch. Rund 150 bis 200 Kunden können wohl einen kompletten Jahresbeitrag abschreiben - immerhin 200 bis 300 Euro.

Nachdem die NET V UG & Co. KG, die das Trainingszentrum als Franchise-Partner der Eisenhauer Training GmbH & Co. KG (Oldenburg) betrieb, im Sommer 2012 den Insolvenzantrag stellte, suchte Rechtsanwalt Achim Thomas Thiele als Insolvenzverwalter einen neuen Betreiber. „Leider vergeblich“, bedauert Thiele im Gespräch mit der WAZ.

Wenig Aussicht für Rückerstattung

„Wir haben den Betrieb zunächst weitergeführt. Aber die Suche nach einem neuen Betreiber scheiterte“, so Thiele. Der Insolvenzverwalter hat in diesen Tagen alle Kunden angeschrieben und diejenigen, die Vorkasse leisteten, gebeten, ihre Forderungen zu benennen. „Allerdings“, räumt Thiele ganz offen ein, „besteht wenig Aussicht, dass die Beiträge rückerstattet werden können.“ Es sei voraussichtlich hierfür „zu wenig Masse vorhanden“.

Als Hemmschuh für die Suche nach einem Nachfolger habe sich die relativ hohe Zahl von Mitgliedern des Trainingszentrums erwiesen, die ihren vollen Jahresbeitrag erst kürzlich geleistet hätten. Diese Kunden hätte ein Nachfolger quasi gratis mitversorgen müssen, wenn er alle Eisenhauser-Nutzer übernommen hätte.

Die Eisenhauser-Zentrale in Oldenburg betont, dass der Betreiber des Dortmunder Zentrums, die NET V UG & Co. KG, wirtschaftlich und rechtlich unabhängig sei. Gleichwohl hat die Holding für die in Insolvenz gegangene „haftungsbeschränkte“ Gesellschaft die gleiche Postanschrift wie die Eisenhauer Zentrale. Die Geschäfte sind fein säuberlich getrennt - auch um Geschäftsrisiken zu minimieren.

Klaus Buske



Kommentare
19.10.2012
10:44
zu wenig Masse vorhanden...
von Berufshartzer | #1

jaja, erstmal bedient sich der Insolvenzverwalter. Und dann ist leiiiider nix mehr übrig ;-)
Aber wer einen kompletten Jahresbeitrag an einen Fitnessbanditen überweist, hat doch selber Schuld. Ist ja nicht der erste Laden dieser Art, der erst die Einnahmen beiseite schafft und dann Insolvenz anmeldet...

Aus dem Ressort
Jesiden-Demo mit 1000 Teilnehmern zieht zum Friedensplatz
Protest gegen IS-Miliz
Es könnte die bisher größte Jesiden-Demo in Dortmund werden: Für heute Nachmittag ist ein Protestzug mit 1000 Teilnehmern von der Nordstadt in die City angemeldet. Es wird voraussichtlich zu Verkehrsbehinderungen kommen, besonders auf dem Wall.
Haus in der Nordstadt nach Brand unbewohnbar
Schillerstraße
Ein schwerer Brand hat ein Mehrfamilienhaus in der Nordstadt unbewohnbar gemacht. Mehrere Meter hoch schlugen die Flammen am frühen Donnerstagabend aus den Fenstern einer Wohnung im zweiten Obergeschoss. 56 Feuerwehrleute kämpften eine Stunde lang gegen das Feuer. Nun ermittelt die Polizei die...
Rosenviertel leidet unter Thier-Galerie
Galerien statt Leerstand
Sechs Leerstände, wo früher kaum ein Ladenlokal zu bekommen war: Im Dortmunder Rosenviertel sind Mieter und Vermieter derzeit unzufrieden. Ein Grund: Seit der Eröffnung der Thier-Galerie 2011 fehlen die Kunden. Doch da klagen nichts bringt, haben die Immobilieneigentümer nach kreativen Lösungen...
Dortmund hat eine der größten Kinder-Bibliotheken
Bücherei
Mit 10.000 Büchern hat die neue Präsenzbibliothek für Kinder- und Jugendliteratur in Dortmund-Dorstfeld eröffnet. Im bislang ungenutzten Raum im Schulte-Witten-Haus können Schüler Lesungen besuchen oder in ihren Lieblingsbüchern schmökern. Möglich gemacht hat die neue Bibliothek das Internet.
Haus in der Nordstadt nach Brand unbewohnbar
Feuer
Ein schwerer Brand hat ein Mehrfamilienhaus in der Nordstadt unbewohnbar gemacht. Mehrere Meter hoch schlugen die Flammen am Donnerstagabend aus den Fenstern einer Wohnung im zweiten Stock. 56 Feuerwehrleute kämpften eine Stunde lang gegen das Feuer. Nun ermittelt die Polizei die Brandursache.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke