Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Insolvenzen

Geld ist futsch beim Eisenhauer-Trainingszentrum in Dortmund

18.10.2012 | 23:00 Uhr
Geld ist futsch beim Eisenhauer-Trainingszentrum in Dortmund
Das Eisenhauer-Trainingszentrum an der Bornstrasse ist seit dem 30. September 2012 geschlossen.Foto: Thomas Goedde

Dortmund.   Das Eisenhauer-Trainingszentrum in Dortmund hat Insolvenz angemeldet - und bis zu 800 Mitglieder stehen seit Oktober vor verschlossenen Türen. Besonders bitter: 150 Kunden müssen wohl ihren kompletten Jahresbeitrag abschreiben.

Bis zu 800 Mitglieder im Eisenhauer-Trainingszentrum an der Bornstraße 185 stehen seit Anfang Oktober nicht nur vor verschlossenen Türen. Für diejenigen, die den Mitgliedsbeitrag in Vorkasse leisteten, ist das Geld voraussichtlich futsch. Rund 150 bis 200 Kunden können wohl einen kompletten Jahresbeitrag abschreiben - immerhin 200 bis 300 Euro.

Nachdem die NET V UG & Co. KG, die das Trainingszentrum als Franchise-Partner der Eisenhauer Training GmbH & Co. KG (Oldenburg) betrieb, im Sommer 2012 den Insolvenzantrag stellte, suchte Rechtsanwalt Achim Thomas Thiele als Insolvenzverwalter einen neuen Betreiber. „Leider vergeblich“, bedauert Thiele im Gespräch mit der WAZ.

Wenig Aussicht für Rückerstattung

„Wir haben den Betrieb zunächst weitergeführt. Aber die Suche nach einem neuen Betreiber scheiterte“, so Thiele. Der Insolvenzverwalter hat in diesen Tagen alle Kunden angeschrieben und diejenigen, die Vorkasse leisteten, gebeten, ihre Forderungen zu benennen. „Allerdings“, räumt Thiele ganz offen ein, „besteht wenig Aussicht, dass die Beiträge rückerstattet werden können.“ Es sei voraussichtlich hierfür „zu wenig Masse vorhanden“.

Als Hemmschuh für die Suche nach einem Nachfolger habe sich die relativ hohe Zahl von Mitgliedern des Trainingszentrums erwiesen, die ihren vollen Jahresbeitrag erst kürzlich geleistet hätten. Diese Kunden hätte ein Nachfolger quasi gratis mitversorgen müssen, wenn er alle Eisenhauser-Nutzer übernommen hätte.

Die Eisenhauser-Zentrale in Oldenburg betont, dass der Betreiber des Dortmunder Zentrums, die NET V UG & Co. KG, wirtschaftlich und rechtlich unabhängig sei. Gleichwohl hat die Holding für die in Insolvenz gegangene „haftungsbeschränkte“ Gesellschaft die gleiche Postanschrift wie die Eisenhauer Zentrale. Die Geschäfte sind fein säuberlich getrennt - auch um Geschäftsrisiken zu minimieren.

Klaus Buske


Kommentare
19.10.2012
10:44
zu wenig Masse vorhanden...
von Berufshartzer | #1

jaja, erstmal bedient sich der Insolvenzverwalter. Und dann ist leiiiider nix mehr übrig ;-)
Aber wer einen kompletten Jahresbeitrag an einen Fitnessbanditen überweist, hat doch selber Schuld. Ist ja nicht der erste Laden dieser Art, der erst die Einnahmen beiseite schafft und dann Insolvenz anmeldet...

Aus dem Ressort
Jugendliche prügeln sich mit Drogendealern
Kaufangebot abgelehnt
Vier junge Dortmunder haben sich am Karfreitag mit einer Gruppe von Drogendealern geprügelt. Zuvor waren ihnen am Dietrich-Keuning-Haus illegale Betäubungsmittel angeboten worden. Nachdem die Dortmunder abgelehnt hatten, riefen sie per Handy die Polizei - was den Dealern offenbar ganz und gar nicht...
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke