Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Insolvenzen

Geld ist futsch beim Eisenhauer-Trainingszentrum in Dortmund

18.10.2012 | 23:00 Uhr
Geld ist futsch beim Eisenhauer-Trainingszentrum in Dortmund
Das Eisenhauer-Trainingszentrum an der Bornstrasse ist seit dem 30. September 2012 geschlossen.Foto: Thomas Goedde

Dortmund.   Das Eisenhauer-Trainingszentrum in Dortmund hat Insolvenz angemeldet - und bis zu 800 Mitglieder stehen seit Oktober vor verschlossenen Türen. Besonders bitter: 150 Kunden müssen wohl ihren kompletten Jahresbeitrag abschreiben.

Bis zu 800 Mitglieder im Eisenhauer-Trainingszentrum an der Bornstraße 185 stehen seit Anfang Oktober nicht nur vor verschlossenen Türen. Für diejenigen, die den Mitgliedsbeitrag in Vorkasse leisteten, ist das Geld voraussichtlich futsch. Rund 150 bis 200 Kunden können wohl einen kompletten Jahresbeitrag abschreiben - immerhin 200 bis 300 Euro.

Nachdem die NET V UG & Co. KG, die das Trainingszentrum als Franchise-Partner der Eisenhauer Training GmbH & Co. KG (Oldenburg) betrieb, im Sommer 2012 den Insolvenzantrag stellte, suchte Rechtsanwalt Achim Thomas Thiele als Insolvenzverwalter einen neuen Betreiber. „Leider vergeblich“, bedauert Thiele im Gespräch mit der WAZ.

Wenig Aussicht für Rückerstattung

„Wir haben den Betrieb zunächst weitergeführt. Aber die Suche nach einem neuen Betreiber scheiterte“, so Thiele. Der Insolvenzverwalter hat in diesen Tagen alle Kunden angeschrieben und diejenigen, die Vorkasse leisteten, gebeten, ihre Forderungen zu benennen. „Allerdings“, räumt Thiele ganz offen ein, „besteht wenig Aussicht, dass die Beiträge rückerstattet werden können.“ Es sei voraussichtlich hierfür „zu wenig Masse vorhanden“.

Als Hemmschuh für die Suche nach einem Nachfolger habe sich die relativ hohe Zahl von Mitgliedern des Trainingszentrums erwiesen, die ihren vollen Jahresbeitrag erst kürzlich geleistet hätten. Diese Kunden hätte ein Nachfolger quasi gratis mitversorgen müssen, wenn er alle Eisenhauser-Nutzer übernommen hätte.

Die Eisenhauser-Zentrale in Oldenburg betont, dass der Betreiber des Dortmunder Zentrums, die NET V UG & Co. KG, wirtschaftlich und rechtlich unabhängig sei. Gleichwohl hat die Holding für die in Insolvenz gegangene „haftungsbeschränkte“ Gesellschaft die gleiche Postanschrift wie die Eisenhauer Zentrale. Die Geschäfte sind fein säuberlich getrennt - auch um Geschäftsrisiken zu minimieren.

Klaus Buske



Kommentare
19.10.2012
10:44
zu wenig Masse vorhanden...
von Berufshartzer | #1

jaja, erstmal bedient sich der Insolvenzverwalter. Und dann ist leiiiider nix mehr übrig ;-)
Aber wer einen kompletten Jahresbeitrag an einen Fitnessbanditen überweist, hat doch selber Schuld. Ist ja nicht der erste Laden dieser Art, der erst die Einnahmen beiseite schafft und dann Insolvenz anmeldet...

Aus dem Ressort
Drei Verletzte nach dem Kochen von Tee
Kohlenmonoxid-Vergiftung
Tee in einem Samowar auf Holzkohle zu kochen, kann lebensgefährlich werden. Diese Erfahrung musste in der Nacht zu Sonntag eine dreiköpfige Familie aus der Nordstadt machen.
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
Fotos und Videos
Kraftklub beim Visions-Festival
Bildgalerie
Festival
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke