Das aktuelle Wetter Dortmund 19°C
Insolvenzen

Geld ist futsch beim Eisenhauer-Trainingszentrum in Dortmund

18.10.2012 | 23:00 Uhr
Geld ist futsch beim Eisenhauer-Trainingszentrum in Dortmund
Das Eisenhauer-Trainingszentrum an der Bornstrasse ist seit dem 30. September 2012 geschlossen.Foto: Thomas Goedde

Dortmund.   Das Eisenhauer-Trainingszentrum in Dortmund hat Insolvenz angemeldet - und bis zu 800 Mitglieder stehen seit Oktober vor verschlossenen Türen. Besonders bitter: 150 Kunden müssen wohl ihren kompletten Jahresbeitrag abschreiben.

Bis zu 800 Mitglieder im Eisenhauer-Trainingszentrum an der Bornstraße 185 stehen seit Anfang Oktober nicht nur vor verschlossenen Türen. Für diejenigen, die den Mitgliedsbeitrag in Vorkasse leisteten, ist das Geld voraussichtlich futsch. Rund 150 bis 200 Kunden können wohl einen kompletten Jahresbeitrag abschreiben - immerhin 200 bis 300 Euro.

Nachdem die NET V UG & Co. KG, die das Trainingszentrum als Franchise-Partner der Eisenhauer Training GmbH & Co. KG (Oldenburg) betrieb, im Sommer 2012 den Insolvenzantrag stellte, suchte Rechtsanwalt Achim Thomas Thiele als Insolvenzverwalter einen neuen Betreiber. „Leider vergeblich“, bedauert Thiele im Gespräch mit der WAZ.

Wenig Aussicht für Rückerstattung

„Wir haben den Betrieb zunächst weitergeführt. Aber die Suche nach einem neuen Betreiber scheiterte“, so Thiele. Der Insolvenzverwalter hat in diesen Tagen alle Kunden angeschrieben und diejenigen, die Vorkasse leisteten, gebeten, ihre Forderungen zu benennen. „Allerdings“, räumt Thiele ganz offen ein, „besteht wenig Aussicht, dass die Beiträge rückerstattet werden können.“ Es sei voraussichtlich hierfür „zu wenig Masse vorhanden“.

Als Hemmschuh für die Suche nach einem Nachfolger habe sich die relativ hohe Zahl von Mitgliedern des Trainingszentrums erwiesen, die ihren vollen Jahresbeitrag erst kürzlich geleistet hätten. Diese Kunden hätte ein Nachfolger quasi gratis mitversorgen müssen, wenn er alle Eisenhauser-Nutzer übernommen hätte.

Die Eisenhauser-Zentrale in Oldenburg betont, dass der Betreiber des Dortmunder Zentrums, die NET V UG & Co. KG, wirtschaftlich und rechtlich unabhängig sei. Gleichwohl hat die Holding für die in Insolvenz gegangene „haftungsbeschränkte“ Gesellschaft die gleiche Postanschrift wie die Eisenhauer Zentrale. Die Geschäfte sind fein säuberlich getrennt - auch um Geschäftsrisiken zu minimieren.

Klaus Buske


Kommentare
19.10.2012
10:44
zu wenig Masse vorhanden...
von Berufshartzer | #1

jaja, erstmal bedient sich der Insolvenzverwalter. Und dann ist leiiiider nix mehr übrig ;-)
Aber wer einen kompletten Jahresbeitrag an einen Fitnessbanditen überweist, hat doch selber Schuld. Ist ja nicht der erste Laden dieser Art, der erst die Einnahmen beiseite schafft und dann Insolvenz anmeldet...

Aus dem Ressort
Dortmunder Team wehrt sich gegen Vorwürfe
Schlägerei unter...
Nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung bei einem Fußball-Turnier in Unna-Massen am Samstag wehren sich die Hobby-Kicker aus Dortmund gegen den Vorwurf, allein für die Eskalation verantwortlich zu sein. Zu einem Streit gehörten immer beide Seiten.
Falsche Radweg-Richtung - Radfahrer schwer verletzt
Unionstraße
Schwere Verletzungen erlitt ein Radfahrer beim Zusammenstoß mit einem Auto auf der Unionstraße in der westlichen Innenstadt. Am Montagnachmittag fuhr 64-Jährige offenbar gegen die Fahrtrichtung des Radwegs - der PKW-Fahrer kontrollierte nur die andere Seite.
Schule bringt alle Computer in Sicherheit
Fünf Einbrüche
Mit dem Ferienbeginn am 7. Juli 2014 ist in Dortmunds Schulen Ruhe eingekehrt. Nicht an der Anne-Frank-Gesamtschule in der Nordstadt: Allein in der ersten Ferienhälfte haben Einbrecher in vier Fällen die Büros geplündert - und dabei sensible Daten gestohlen.
BVB will zwei weitere Investoren ins Boot holen
Watzke im Interview
Der BVB sammelt weiter Kapital an Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat jetzt in einem Interview angekündigt, bis Ende September zwei weitere Investoren ins Boot holen zu wollen.
Kofferdieb probiert gestohlene Kleidung gleich an
Katharinentreppe
Dortmunds wohl dümmster Kofferdieb: Ein 33-Jähriger soll laut Bundespolizei am Sonntag im Hauptbahnhof einen Koffer gestohlen haben. Da er den Inhalt gleich öffentlichkeitswirksam anprobierte, klickten schon kurz nach dem Diebstahl die Handschellen.
Fotos und Videos
AWO organisiert Schachturnier
Bildgalerie
Fotostrecke