Geierabend plant Abschieds-Korso für Jürgen Klopp

Jürgen Klopp will noch einmal mit dem Lastwagen um den Borsigplatz fahren. Das hat sich der BVB-Trainer zu seinem Abschied aus Dortmund gewünscht. Der Geierabend will ihm diesen Wunsch erfüllen - auch ohne Pokal. Dafür hat der Ruhrpott-Karneval eine Facebook-Aktion gestartet.

Dortmund.. Die Macher des Geierabends wollen mit Jürgen Klopp um den Borsigplatz fahren, allen voran Immi und Lollo, die Zwei vonne Südtribüne. "Ein Event, dass wir hoffentlich nicht machen müssen", sagt Martin Kaysh vom Geierabend. Schließlich, so sagte es Jürgen Klopp, wolle er "aus gutem Grund" diesen grenzenlosen schwarzgelben Jubel noch einmal erleben. Den DFB-Pokal zu gewinnen ist das große Ziel. Am Dienstag (28. April) entscheidet sich, ob der BVB weiter vom großen Ziel träumen darf. Dann spielt die Klopp-Elf im Pokal-Halbfinale beim FC Bayern München (Anstoß 20.30 Uhr).

Dankeschön für die vielen Jahre

Jürgen Klopp soll trotzdem, auch ohne Pokalsieg, seinen Wunsch erfüllt bekommen, sagt Martin Kaysh. Auch wenn es gar nicht so einfach sei, einen Jubelkorso zu organisieren, "das hält uns erstmal nicht davon ab". Den Dortmundern, da ist er sich sicher, sei es wichtig, Klopp würdig zu verabschieden. "Das wäre ein Dankeschön für die vielen Jahre."

Das Interesse scheint da zu sein: Am Mittwochmorgen hat der Geierabend eine Facebook-Veranstaltung namens "Mit Kloppo mit dem Laster um den Borsigplatz" erstellt. Datum des Events: Sonntag, 31. Mai, 14 Uhr. Also einen Tag nach dem Pokalfinale. Bis Donnerstagnachmittag hatten schon 3300 Fans (Stand: 17.20 Uhr) zugesagt. Dabei sind die Veranstalter aber felxibel: Sollte der BVB nicht ins Finale einziehen, könnte der Korso auch schon am Sonntag nach dem letzten Bundesligaspiel Fahrt aufnehmen, also am 24. Mai.

BVB will sich nicht äußern

Erste Planungen, den Korso um den Borsigplatz zu realisieren, gibt es bereits, allein könne der Geierabend so einen Umzug aber nicht stemmen, sagt Kaysh. Beim BVB will man sich vor dem Halbfinale nicht zu Plänen äußern. Auch die Stadt gibt sich vor dem Halbfinale in München zurückhaltend.

"Sollte es gewonnen werden, werden wir erste Vorkehrungen auch für einen Titelgewinn in Berlin treffen", sagt Stadt-Pressesprecher Udo Bullerdiek. "Alle anderen Überlegungen werden wir zu gegebener Zeit in enger Abstimmung mit dem BVB und Jürgen Klopp anstellen." Ein Korso koste schließlich auch mehrere Hunderttausend Euro.