Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Konzert im Piano

Geheimnisvolle Tanita Tikaram

13.12.2012 | 19:00 Uhr
Geheimnisvolle Tanita Tikaram
Tanita Tikaram, britische Sängerin während eines Komzerts im Dortmunder Piano. Foto: RottmannFoto: Ralf Rottmann

Ein einziger Song machte den Teenager Tanita Tikaram über Nacht zum Weltstar: „Twist In My Sobriety“ spielten Radiosender überall auf der Welt. Vierzehn Jahre lang war sie danach verschwunden. Nun präsentiert sie ihr neues Album – auch in Dortmund.

Ein einziger Song machte den Teenager Tanita Tikaram über Nacht zum Weltstar: „Twist In My Sobriety“ spielten Radiosender überall auf der Welt.

Kühl und sinnlich, unnahbar, so präsentierte die Sängerin damals ihren Hit. Dann war diese faszinierende, rauchige Stimme vierzehn Jahre in der Versenkung verschwunden. Und ebenso überraschend wie sie damals in der Musikwelt auftauchte, nun ein Comeback mit dem neuen Album „Can’t Go Back“, das die 43-Jährige am Mittwochabend im Piano vorstellte. Dabei spannte sie einen mitreißenden Bogen von Klassikern wie „Good Tradition“ bis zu den neuen Werken.

Um 20 Uhr ist es dann soweit. Tanita Tikaram kommt auf die Bühne, eher ein wenig schüchtern, nervös. Schwarze Bluse, graue Hose. Keine Starallüren. Nahbar, lächelnd greift sie zur Gitarre. Und da ist sie wieder, ihre unverkennbare Stimme. Sie raunt ihre Songs mit ihrer dunklen Alt-Stimme ins Mikrofon. Soul, Country, Folk mit deutlichen Jazz-Einflüssen ist die Mischung, die sie mit Produzent Paul Bryan aufs neue Album gepackt hat. Nicht ohne spannende Arrangements. „Berühmt zu sein war ein großer Schock“, entsinnt sie sich. „Aber ich hielt immer einen gewissen Abstand dazu. Erfolgreich zu sein, gab mir die Freiheit, die Platten zu machen, die ich wollte.“

In ihren Songs erzählt sie von Liebe, von unerfüllter ebenso wie vom großen Glück, von der großen Freiheit. Es ist, als sei sie eine Poetin, die ihre Gedichte in ihren Liedern erzählt. Einfühlsam, voller Melancholie und geheimnisvoll. Und doch hat man das Gefühl, seien die Lieder auch noch so traurig, dass sie etwas Tröstliches, etwas Positives haben. Begleitet wird die in Münster geborene Sängerin von drei fantastischen Musikern, allen voran Martin Charles Winning am Saxophon, der Querflöte oder der Klarinette.

Sie scheint in sich zu ruhen, lässt sich nicht mehr von diesem schnelllebigen Popzirkus hetzen.

Weg vom Berühmt-seinund Mainstream

Da passt auch der Titel des neuen Albums „Can’t Go Back Again“. Und das spürt man auch in den teilweise überraschenden Arrangements ihrer alten Songs wie „Cathedral Song“, „Valentine Heart“ oder „Twist In My Sobriety“, mit denen sie ihre neue Musik präsentiert. Sehr, sehr sparsam instrumentiert sie unter dem Beifall der Besucher ihren Mega-Hit. Da erklingen statt der Oboe die Klarinette von Martin Charles Winning und nur ihre Akustikgitarre. Spannend und zurückhaltend – aber einfachgenial. Ein Wermutstropfen in einem überragenden Konzert: Nach gerade einmal 75 Minuten verschwindet Tanita Tikaram nach mehreren Zugaben von der Bühne.

Andreas Winkelsträter



Kommentare
Aus dem Ressort
Mutter des toten Babys muss in Untersuchungshaft
Totschlagsverdacht
Untersuchungshaft und Totschlagsverdacht: Nachdem am Dienstag in Kirchlinde ein totes Baby gefunden worden war, muss die 22-jährige Mutter des Mädchens in Untersuchungshaft. Das ordnete ein Richter wegen des dringenden Verdachts eines Totschlags an. Die Frau gab zu, das Baby allein im Keller...
Babyleiche: Schwester der Mutter schüttet Domian ihr Herz aus
Anruf in TV-Show
Da war selbst Sorgentelefon-Experte Domian geschockt: Die Schwester der Mutter des toten Babys von Kirchlinde hat in der Nacht zu Donnerstag in der gleichnamigen TV-Show angerufen. Joline (31) schüttete Domian ihr Herz aus - und gab verstörende Einblicke in das Seelenleben ihrer Schwester.
SPD und Grüne wollen 50 Prozent Ampelfrauen
Antrag in...
Eine Quote an der Fußgängerampel: Die Fraktionen von SPD und Grünen in der Bezirksvertretung Innenstadt-West wollen die Hälfte der Ampeln in diesem Teil der Innenstadt mit Ampelfrauen statt Ampelmännchen ausstatten. Jetzt soll die Verwaltung die Frage der Gleichberechtigung prüfen.
Prozess: Haftstrafe für Kabel-Bande
Raub auf Hoesch-Gelände
Dieser Job war lebensgefährlich: Monatelang hat eine Bande Starkstromkabel aus unterirdischen Kabelgängen der Firma Hoesch-Spundwand zerlegt und abtransportiert. Manche Leitungen standen noch unter Strom. Einer der Täter ist am Mittwoch verurteilt worden.
Mutter (22) muss nach Babyleichen-Fund in Untersuchungshaft
Babyleiche
Im Keller eines Wohnhauses in Dortmund hat die Polizei am Dienstagmorgen eine Babyleiche gefunden. Ein Bewohner des Hauses hatte die Polizei gerufen, weil er eine größere Menge Blut auf dem Kellerboden entdeckt hatte. Die Mutter (22) muss wegen dringenden Totschlagsverdachts in Untersuchungshaft.
Fotos und Videos
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Totes Neugeborenes gefunden
Bildgalerie
Fotostrecke
Barrierefreiheit am Aplerbecker Bahnhof
Bildgalerie
Fotostrecke
David Garrett in ausverkaufter Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke