Gefährliche Kletterei am Kronen-Turm in Dortmund - Nachbar schlägt Alarm

Die Höhenretter der Feuerwehr und die Polizei retteten am späten Sonntagabend sechs Jugendliche vom alten Kronen-Turm in Dortmund an der Märkischen Straße.
Die Höhenretter der Feuerwehr und die Polizei retteten am späten Sonntagabend sechs Jugendliche vom alten Kronen-Turm in Dortmund an der Märkischen Straße.
Foto: René Werner / IDA-News
Was wir bereits wissen
Nachdem Polizei und Feuerwehr am Sonntagabend mehrere Jugendliche vom Kronen-Turm in Dortmund retteten, lässt die gefährliche Kletterei offenbar nicht nach. Am Montag waren offenbar wieder mehrere Leute auf dem Turm. Das hat ein Nachbar beobachtet. Er schlägt jetzt Alarm.

Dortmund.. Hans-Joachim Schlüter wohnt schräg gegenüber vom Kronen-Turm in Dortmund. Dort beobachtet er, wie Menschen gefährliche Kletteraktionen wagen. Er sagt: "Auch am Montag waren mehrere Leute auf dem Dach. Ein junger Mann machte minutenlang direkt auf der kleinen Mauer am Rand des Dachs Fotos von sich. Seine Freunde applaudierten."

Er beobachte seit über einem Jahr jeden Tag Jugendliche auf dem Dach des Turms, sagt Schlüter. Mehrfach habe er die Polizei angerufen, die dann dort hingefahren sei. Der Eigentümer des Geländes, die T. und T. Bau GmbH, war am Dienstag zu keiner Stellungnahme bereit: Weder zu dem Mann, der am Montag auf dem Dach war, noch zu möglichen Sicherheitsmaßnahmen.

Anwohner will nicht Zeuge eines tödlichen Unfalls werden

Am Montag hatte Geschäftsführer Tzelal Top darauf verzichtet, Anzeige gegen die Kletterer vom Sonntag zu erstatten. Man warte auf die Baugenehmigung, um dann mit den Arbeiten beginnen zu können. Hans-Joachim Schlüter will nicht Zeuge eines tödlichen Unfalls von Jugendlichen werden: "Eine Windböe da oben genügt."

Lebensgefährliche Aktion Schlüter fordert, dass die Behörden den Betreiber des Geländes anzeigen. Der müsse schließlich seiner Auffassung nach sicherstellen, dass niemand mehr auf das Gelände kommt - durch einen Wachdienst oder sichere Absperrungen etwa. "Im Zweifel haften die Kletterer oder deren Eltern selbst - nicht aber die Stadt", sagt Michael Meinders, Sprecher der Stadt Dortmund.

Gebäude beliebt in der "Urban-Explorer-Bewegung"

"Ansonsten ist die Industrieruine zwar hässlich und nutzlos, aber die Abendsonne spiegelt sich sehr schön in den Fenstern", sagt Schlüter noch über den Kronen-Turm. Das Gebäude ist besonders beliebt in der "Urban-Explorer-Bewegung": Junge Menschen entdecken und besichtigen verlassene Gebäude im urbanen Raum - wie bei einer Schnitzeljagd in der Stadt.