Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
NSU-Morde

Gedenkstein soll in Dortmund an mutmaßliches Opfer der NSU erinnern

17.09.2012 | 15:31 Uhr
Gedenkstein soll in Dortmund an mutmaßliches Opfer der NSU erinnern
Mit einer solchen Pistole wurde im Jahr 2006 in Dortmund der Kioskbetreiber Mehmet Kubasik erschossen. Foto: Franz Luthe (Archiv)

Dortmund.  Mit einem Gedenkstein will die Stadt Dortmund die Erinnerung an das mutmaßliche NSU-Opfer Mehmet Kubasik lebendig halten. Am 24. September soll die Tafel vor dem Gebäude, in dem der Deutschtürke gewohnt hat, enthüllt werden. Zudem ist das Aufstellen einer weiteren Tafel in Planung.

Ein Gedenkstein soll künftig in Dortmund an Mehmet Kubasik , eines der mutmaßlichen Mordopfer der rechtsextremistischen Terrorzelle NSU, erinnern. Der 50 mal 50 Zentimeter große Stein solle am 24. September vor jenem Gebäude enthüllt werden, in dem der Deutschtürke im April 2006 umgebracht worden sei, sagte ein Sprecher der Stadt am Montag.

Weitere Tafel für alle zehn Opfer der Mordserie

Darüber hinaus will Dortmund eine Gedenktafel für alle zehn Opfer der bundesweiten Mordserie aufstellen. Darauf hatten sich die Stadtoberhäupter von Dortmund, Heilbronn, Kassel, Nürnberg, München, Rostock und Hamburg im Frühjahr verständigt. In allen diesen Städten waren Morde geschehen, die dem NSU zugerechnet werden . Sie alle wollen daher an die Mordopfer erinnern. (dapd)



Kommentare
16.07.2013
02:59
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.07.2013
02:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.07.2013
02:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

17.09.2012
20:12
Gedenkstein soll in Dortmund an mutmaßliches Opfer der NSU erinnern
von xxyz | #3

Natürlich hat der Staat im Umfeld der Mordserie total versagt.

Das ist aber auch bei vielen anderen Morden leider der Fall.

Ich kann deshalb nicht nachvollziehen, warum in diesem Fall ein Gedenkstein aufgestellt wird. Warum nicht bei anderen Morden?

Der Staat sollte lieber in den Behörden aufräumen und den Fall aufklären. Das ist wichtiger. Hierbei ist insbesondere die Rolle der V-Männer zu beleuchten.

17.09.2012
16:56
Gedenkstein soll in Dortmund an mutmaßliches Opfer der NSU erinnern
von AnetteP | #2

Da es in der Mordserie keine Zeugen gibt, keine DNA Spuren, keine Fingerabdrücke, usw. wird man möglicherweise die Morde niemals auf klären.

Im Fall der erschossenen Polizistin hat der NSU Ausschuss ja schon gesagt das man die Tat wohl niemals aufklären werde.

17.09.2012
15:58
Gedenkstein soll in Dortmund an mutmaßliches Opfer der NSU erinnern
von Drunsonst | #1

Ein Gedenkstein und schon gezahlte staatliche Entschädigungen an die Angehörigen für ein "mutmassliches" Opfer des ominösen NSU - ist das nicht einerseits zu voreilig und andererseits ungerecht gegenüber den weitaus zahlreicheren deutschen Opfern und deren Angehörigen, die durch Täter mit "Migrationshintergrund" in den vergangenen 10 Jahren getötet wurden?

So weit mir bekannt ist, fehlen im Fall des NSU nach wie vor - trotz aufwendiger Ermittlungsarbeit - "harte" Beweise für die Täterschaft des NSU. Statt dessen wird immer mehr die Verwicklung deutscher Geheimdienste - zuletzt des MAD und des Berliner LKA - in den ominösen NSU deutlich. In Anbetracht der Folgen der NSU-Aufdeckung im Kampf gegen rechts, entsteht mittlerweile der Eindruck, dass der NSU dem Staat regelrecht "sehr gelegen" kam und möglicherweise durch die Geheimdienste "gezüchtet" wurde - da sollte man sicherheitshalber erst einmal die endgültigen - wird es die geben? -Ermittlungsergebnisse abwarten.

Aus dem Ressort
Dortmund-Tatort hat Premiere auf Lüner Kinofest
Krimi
Der nächste Dortmund-Tatort "Hydra" läuft erst im Januar - doch schon zwei Monate vorher werden ihn einige hundert Faber-Fans sehen können. Der Film über den Mord an einer Neonazi-Größe wird in Dortmunds Nachbarstadt Lünen beim Kinofest gezeigt. Der Krimi greift ein heikles Thema auf.
Dortmunds Riesen-Weihnachtsbaum wird aufgebaut
Dortmund
Am Sonntag gab es noch sommerliche Gefühle, jetzt wirft schon der Dortmunder Weihnachtsmarkt seine Schatten voraus: Am Dienstag begann der Aufbau des Riesen-Weihnachtsbaums auf dem Hansaplatz. Die Wochenmarkt-Händler müssen dann wieder zusammenrücken - dieses Mal länger als sonst.
Gewinnen Sie Tickets für Kraftklub in der Westfalenhalle
Gewinnspiel
Für das Konzert von Kraftklub, unterstützt von Thees Ullmann, Royal Republic und Marcus Wiebusch, am 25. Oktober in der Dortmunder Westfalenhalle stellt uns das Musikmagazin Visions abermals 5x2 Plätze auf der Gästeliste zur Verfügung. Sie müssen lediglich eine Mail schicken.
BVB-Spieler Subotic mit "hoffnungsfrohem Gefühl" in Istanbul
Nachgefragt
Am Mittwoch spielen die Westfalen bei Galatasaray Istanbul in der Champions Leauge. Neven Subotic ist wieder mit von der Partie. Borussia Dortmunds Innenverteidiger erklärt im Kurzinterview, warum es für den BVB im Moment schwierig ist, mit breiter Brust auf den Platz zu kommen.
Ehemals besetzte Kirche bald kein Denkmal mehr
Enscheder Straße
Eine Kita statt einer leer stehenden Kirche: Die Albert-Magnus-Kirche in der Nordstadt war vor Kurzen in den Schlagzeilen, weil sie besetzt wurde. Jetzt soll sie abgerissen werden, aber zuvor muss noch verhandelt werden.
Fotos und Videos
Ausstellung 'Foto Stories' im Depot
Bildgalerie
Fotostrecke
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke