Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
NSU-Morde

Gedenkstein soll in Dortmund an mutmaßliches Opfer der NSU erinnern

17.09.2012 | 15:31 Uhr
Gedenkstein soll in Dortmund an mutmaßliches Opfer der NSU erinnern
Mit einer solchen Pistole wurde im Jahr 2006 in Dortmund der Kioskbetreiber Mehmet Kubasik erschossen. Foto: Franz Luthe (Archiv)

Dortmund.  Mit einem Gedenkstein will die Stadt Dortmund die Erinnerung an das mutmaßliche NSU-Opfer Mehmet Kubasik lebendig halten. Am 24. September soll die Tafel vor dem Gebäude, in dem der Deutschtürke gewohnt hat, enthüllt werden. Zudem ist das Aufstellen einer weiteren Tafel in Planung.

Ein Gedenkstein soll künftig in Dortmund an Mehmet Kubasik , eines der mutmaßlichen Mordopfer der rechtsextremistischen Terrorzelle NSU, erinnern. Der 50 mal 50 Zentimeter große Stein solle am 24. September vor jenem Gebäude enthüllt werden, in dem der Deutschtürke im April 2006 umgebracht worden sei, sagte ein Sprecher der Stadt am Montag.

Weitere Tafel für alle zehn Opfer der Mordserie

Darüber hinaus will Dortmund eine Gedenktafel für alle zehn Opfer der bundesweiten Mordserie aufstellen. Darauf hatten sich die Stadtoberhäupter von Dortmund, Heilbronn, Kassel, Nürnberg, München, Rostock und Hamburg im Frühjahr verständigt. In allen diesen Städten waren Morde geschehen, die dem NSU zugerechnet werden . Sie alle wollen daher an die Mordopfer erinnern. (dapd)



Kommentare
16.07.2013
02:59
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.07.2013
02:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.07.2013
02:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

17.09.2012
20:12
Gedenkstein soll in Dortmund an mutmaßliches Opfer der NSU erinnern
von xxyz | #3

Natürlich hat der Staat im Umfeld der Mordserie total versagt.

Das ist aber auch bei vielen anderen Morden leider der Fall.

Ich kann deshalb nicht nachvollziehen, warum in diesem Fall ein Gedenkstein aufgestellt wird. Warum nicht bei anderen Morden?

Der Staat sollte lieber in den Behörden aufräumen und den Fall aufklären. Das ist wichtiger. Hierbei ist insbesondere die Rolle der V-Männer zu beleuchten.

17.09.2012
16:56
Gedenkstein soll in Dortmund an mutmaßliches Opfer der NSU erinnern
von AnetteP | #2

Da es in der Mordserie keine Zeugen gibt, keine DNA Spuren, keine Fingerabdrücke, usw. wird man möglicherweise die Morde niemals auf klären.

Im Fall der erschossenen Polizistin hat der NSU Ausschuss ja schon gesagt das man die Tat wohl niemals aufklären werde.

17.09.2012
15:58
Gedenkstein soll in Dortmund an mutmaßliches Opfer der NSU erinnern
von Drunsonst | #1

Ein Gedenkstein und schon gezahlte staatliche Entschädigungen an die Angehörigen für ein "mutmassliches" Opfer des ominösen NSU - ist das nicht einerseits zu voreilig und andererseits ungerecht gegenüber den weitaus zahlreicheren deutschen Opfern und deren Angehörigen, die durch Täter mit "Migrationshintergrund" in den vergangenen 10 Jahren getötet wurden?

So weit mir bekannt ist, fehlen im Fall des NSU nach wie vor - trotz aufwendiger Ermittlungsarbeit - "harte" Beweise für die Täterschaft des NSU. Statt dessen wird immer mehr die Verwicklung deutscher Geheimdienste - zuletzt des MAD und des Berliner LKA - in den ominösen NSU deutlich. In Anbetracht der Folgen der NSU-Aufdeckung im Kampf gegen rechts, entsteht mittlerweile der Eindruck, dass der NSU dem Staat regelrecht "sehr gelegen" kam und möglicherweise durch die Geheimdienste "gezüchtet" wurde - da sollte man sicherheitshalber erst einmal die endgültigen - wird es die geben? -Ermittlungsergebnisse abwarten.

Aus dem Ressort
Diese zwölf Dinge müssen Sie zur Mega-Evakuierung wissen
Bombenentschärfung am...
Es ist eine kleine Völkerwanderung, die sich am Sonntag in Dortmunds Süden abspielen wird: 17.000 Dortmunder müssen ihre Wohnungen verlassen. Schuld ist eine 1,8 Tonnen schwere Luftmine. Sie wird Sonntagmittag entschärft. Doch was bedeutet das für die Dortmunder? Wir geben ihnen die Antworten auf...
So dick ist Dortmund
Statistik
Dortmund ist zu dick. Mehr als jeder zweite erwachsene Dortmunder hat Übergewicht. Und es sind laut statistischem Landesamt in den vergangenen Jahren immer mehr geworden. Wir verraten, wie viel der durchschnittliche Dortmunder auf die Waage bringt - und wie sich Dortmunds Männer und Frauen im...
Handwerkskammer Dortmund wählt neue Spitze
Berthold Schröder neuer...
Die knapp 20.000 Handwerksbetriebe der Region Dortmund haben einen neue Führung: Der Hammer Zimmerermeister Berthold Schröder ist am Donnerstag zum neuen Präsidenten der Handwerkskammer Dortmund gewählt worden. Bei seinen Stellvertretern gibt es eine Premiere.
Bombenfund - 17.000 Dortmunder werden am Sonntag evakuiert
Bombe
Auf den Dortmunder Süden kommt am Sonntag eine gigantische Evakuierung zu: Wegen der Entschärfung einer 1,8-Tonnen-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg müssen laut Stadt rund 17.000 Bewohner ihre Wohnungen verlassen. Die Bombe liegt auf dem Gelände des Dortmunder Pumpen-Herstellers Wilo.
600 Haushalte ohne Festnetz und Internet
Vodafone-Störung
Wegen einer Störung im Vodafone-Netz haben ungefähr 600 Dortmunder Haushalte seit Donnerstagmorgen kein oder sehr langsames Internet. Auch die Festnetzanschlüsse sind betroffen. Wann das Problem behoben werden kann, ist noch unklar.
Fotos und Videos
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke
"Heavy Metal" in der Dasa
Bildgalerie
Fotostrecke
Raserunfall mit zwei Verletzten
Bildgalerie
Fotostrecke