Das aktuelle Wetter Dortmund 20°C
Amtsgericht

Geburtstagsparty endete in der Zelle

30.07.2012 | 15:49 Uhr
Geburtstagsparty endete in der Zelle
Foto: WR/Franz Luthe

Dortmund.   Wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte und Schwarzfahrens hat das Amtsgericht einen 32-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten auf Bewährung verurteilt. Der Mann hatte auf seiner Geburtstagsfeier Beamten beleidigt, die wegen Ruhestörung gerufen worden waren.

Es war eine wilde Geburtstagsfete am 9. April 2011 in der Straße Im Entenpoth in Hörde,. Schon tagsüber wurden die Nachbarn beschallt, gegen 22.40 Uhr kam dann die Polizei. Das Ende seines Ehrentages hat das Geburtstagskind (32) und ein Gast in der Gewahrsamszelle des Polizeipräsidiums verbracht.

Und so landeten die beiden am 30. Juli 2011 wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung auf der Anklagebank des Amtsgerichtes. Dem Geburtstagskind wurden zudem Diebstahl mit Waffen sowie „Erschleichen von Leistungen“ vorgeworfen, wie der Gesetzgeber das Schwarzfahren in Bus und Bahn nennt.

„Er kam mit erhobenen Fäusten auf uns zu“

„Ja, stimmt, ich hatte öfters mal keinen Fahrschein dabei“, sagte der 32-Jährige zu dem Vorwurf der Staatsanwaltschaft, sechs Mal ohne Fahrschein durch die Gegend gefahren zu sein. Und fügt hinzu: „Da bin ich erwischt worden, was soll ich dazu noch sagen?“

Zu der Anklage, auf seiner Geburtstagsfete die Polizei beleidigt und Widerstand gegen sie geleistet zu haben, hatte er mehr zu sagen: „Ich soll mich gewehrt haben? Das ging doch gar nicht, ich hatte doch sofort eine volle Ladung Pfefferspray abgekriegt, war total blind. Und dann habe ich natürlich herumgezappelt.“ Der Pfefferspray-Einsatz sei damals gerecht fertigt gewesen, meinten zwei als Zeugen geladene Polizisten: „Er kam mit erhobenen Fäusten auf uns zu. Wir nahmen ihn daher in den Würgegriff und brachten ihn zu Boden.“

Urteil: Zehn Monate Freiheitsstrafe mit Bewährung

Dabei hatten der Einsatz ganz harmlos begonnen: „Wir hatten Herrn P. aufgefordert, die Musik leiser zu machen. Er fragte, was wir wollten, er könne uns nicht verstehen, die Musik sei so laut“, erinnerte sich der Polizist, der den Dialog „ganz lustig“ fand. Weniger lustig war dann für alle Beteiligten das weitere Geschehen des Abends.

Der andere Angeklagte, damals Gast, wusste nur noch, dass er morgens in der Zelle wach wurde. Er soll eine Bierflasche in Richtung der Beamten geschwungen und gelallt haben: „Lasst sofort meinen Kumpel los.“ Sein Verfahren stellte Amtsrichter Kai Schiefer ein, das Geburtstagskind verurteilte er zu einer Bewährungsstrafe von zehn Monaten.

Weiterer Prozess wegen Diebstahls mit Waffen

Allerdings muss der 32-Jährige bald noch einmal vor Gericht: Der „Diebstahl mit Waffen“ wird aufgeschoben, weil ein Zeuge fehlte. Mit seinem bereits verurteilten Freund soll er in einem Kaufhaus Kissen gestohlen und dabei ein Messer in der Tasche gehabt haben. Jener Freund hatte einst bei der Polizei gesagt: „Ich wollte ihm nur mal zeigen, wie so was geht.“

Der Angeklagte selbst sagte jetzt im Prozess dazu: „Ich bin da so hereingerutscht, ich wusste doch gar nicht, was die anderen vorhaben.“ An jenem Tag hatte ein Polizist vom „Sondereinsatz Straßenkriminalität in Hörde“ die Freunde auf der Straße entdeckt und sich auf Verdacht an ihre Fersen geheftet. „Die sind immer für eine Straftat gut.“

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
Hebamme wegen Totschlags zu Haftstrafe verurteilt
Prozess
Bei einer Hausgeburt in Unna war die kleine Greta tot zur Welt gekommen. Die Hebamme wurde deswegen vom Landgericht Dortmund wegen Totschlags zu über sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Die Frau sah nicht ein, dass sie einen Fehler gemacht hatte, präsentierte sich hingegen als Märtyrerin.
Neues Wohnquartier entsteht in der südlichen Innenstadt
Alte Straßenbahnwerkstatt
Die südliche Innenstadt bekommt ein neues Wohnquartier am Westfalendamm. Auf dem ehemaligen Standort der Straßenbahnwerkstatt der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) an der Ecke Kleverstraße entstehen neue Mietwohnungen. Die Bagger rücken schon bald an.
Telefon-Streiche lösen Polizei-Einsätze in Rotlicht-Bezirk aus
17-Jähriger aufgeflogen
Ein Scherz eines betrunkenes 17-Jähriger hat in der Nacht zu Montag zwei Polizei-Einsätze in Dortmunds Rotlicht-Bezirk ausgelöst. Der Jugendliche meldete über den Notruf zweimal kurz hintereinander randalierende Männer in der Linienstraße. Als die Polizei eintraf, gab es von Randale keine Spur....
Bochumer Motorradfahrer bei Unfall auf A 40 schwer verletzt
Stauende
Ein 64-jähriger Bochumer hat auf seinem Motorrad auf der A 40 in Höhe Dortmund ein Stauende zu spät gesehen. Beim Bremsversuch stürzte er, rutschte rund 100 Meter über die Fahrbahn, prallte in einen BMW und wurde über die Böschung geschleudert. Das Kennzeichen an seiner Maschine war gefälscht.
Keine Bombe in Eurobahn bei Dortmund gefunden
Bahnverkehr
Nach einer Bombendrohung gegen die Eurobahn evakuierte die Polizei am Mittwochmorgen einen Zug in Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs. Rund 500 Passagiere waren betroffen. Ein Unbekannter hatte bei der Münsteraner Feuerwehr mit einer Bombe gedroht. Doch gegen 11 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden.
Fotos und Videos
Bombendrohung auf Eurobahn
Bildgalerie
Fotostrecke
Abgebrochene Äste in Derne
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Tag voller Erlebnisse
Bildgalerie
Fotostrecke