Gaststätte muss wegen Drogenhandels schließen

Foto: WR RALF ROTTMANN
Was wir bereits wissen
Am 10. und 12. Dezember haben Polizei und Ordnungsamt Dortmund gemeinsam Kontrollen in der Nordstadt durchgeführt. Eine Gaststätte wurde daraufhin wegen Drogenhandels geschlossen.

Dortmund.. Bei zwei Kontrollaktionen, am 10. und 12. Dezember, setzten Polizei und Ordnungsamt Dortmund mehr als 40 Beamte ein. Schwerpunkt war der Bereich Münsterstraße, Nordmarkt und Schleswiger Straße. Uniformierte Beamte führten dabei laut Polizei auf ihren Streifengängen zahlreiche Bürgergespräche, die zu positiven Rückmeldungen aus der Bevölkerung führten. Bei den Gesprächen seien die Beamten auf mögliche Straftaten hingewiesen worden.

Ein Bürger hatte demnach am 12. Dezember angegeben, dass in einer Gaststätte an der Bergmannstraße mit Drogen gehandelt werde. Bei der direkt anschließenden Kontrolle fanden die Beamten tatsächlich Drogen in der Gaststätte. Die Stadt Dortmund verfügte daraufhin die Schließung des Lokals.

Freier unter Alkohol und Drogen

Im Bereich des Nordmarktes kontrollierten Beamte in Zivil einige polizeibekannte Prostituierte und erteilten Platzverweise. In einem Fall wurde eine Prostituierte in flagranti erwischt. Ihr Freier war darüber hinaus unter Alkohol- und Drogeneinfluss gefahren und musste zur Blutprobe.

Insgesamt wurden drei Strafanzeigen wegen Ausübung der verbotenen Prostitution und sechs Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzt gefertigt.