FZW startet mit Get Well Soon und Jennifer Rostock in 2013

Foto: WR RALF ROTTMANN
Was wir bereits wissen
Mit Volldampf startet das FZW ins Jahr 2013 – eingeläutet mit einem Paukenschlag direkt an Silvester mit der FZW-Silvesterparty. Danach geht’s mit dem Partyreigen weiter. Und mit Konzerten illustrer Bands wie Jennifer Rostock oder Get Well Soon.

Dortmund.. Mit Volldampf startet das FZW ins Jahr 2013 – eingeläutet mit einem Paukenschlag direkt an Silvester mit der FZW-Silvesterparty. Danach geht’s mit dem Partyreigen weiter. Und mit Konzerten illustrer Bands wie Jennifer Rostock oder Get Well Soon.

Montag, 31.12. – PARTY – FZW-Silvester (21 Uhr/10 Euro – Achtung! Die VVK-Karten sind limitiert!): Das FZW feiert mit allen Freunden und DJs des Hauses den Jahreswechsel gebührend auf 3 Floors. Zum Chillen und Abkühlen ist natürlich auch der Biergarten geöffnet. Specials: 360° Video-Installation, special Deko & 1 Welcome-Sekt/Prosecco pro Gast. – Halle: Rock, Pop, aktuelle & classic Party-Hits. – Club: Alternative, Rock. – Bar: Funk, Soul & Disco-Classics

Freitag, 4. Januar 2013: PARTY – Visions-Party (23 Uhr/6 Euro): Die Visions-Party Dortmund. Immer am ersten Freitag im Monat im FZW auf 3 Floors. Rock, Alternative, Punkrock, Hardcore, Metal, Stoner Rock, Indie, Beats & Indietronics. Wer aus Dortmund oder dem nahegelegenen Umland kommt, wird sich vermutlich mit Freuden an die legendären VISIONS Partys im Dortmunder Club SABOTAGE erinnern. Coole Bands, anschließendes DJing auf drei Floors und günstige Getränkepreise waren die Parameter einer besonderen Party, die in 2010 wieder aufgelebt ist. Das Dortmunder FZW bietet mit seinen Floors genau die Rahmenbedingungen, die uns seit der Schließung des SABOTAGE vor einigen Jahren gefehlt haben. Die Reihe Club Sabotage hosted by VISIONS hat sich nun fast zwei Jahre lang einer großen Beliebtheit erfreut, mit Konzerten der Deftones, My Chemical Romance, Dredg, Smoke Blow oder Exoten wie Kvelertak gab es für Rockfans ein abwechslungsreiches Live-Programm, anchließend haben wir auf bis zu drei Floors mit euch gefeiert - nicht selten bis in die frühen Morgenstunden. Der Club Sabotage heißt seit einiger Zeit wieder VISIONS - Party. Gefeiert wird regelmäßig auf 3 Floors mit den Ausrichtungen: Halle: Das Beste aus Rock & Alternative mit DJ Önder (Stone, Düsseldorf). Club: Metal, Stoner Rock & Classics mit Jan Schwarzkamp (VISIONS-Redakteur, VISIONS Party Berlin). Café: Indie, Beats & Indietronics mit Mirage Sounds (Getaddicted). Natürlich wird es auch wieder tolle Konzerte vor der Party geben - stay tuned!

Samstag, 5. Januar 2013: PARTY – 80´s – all night long (22.30 Uhr/6 Euro). 80´s – all night long! Das Beste der 80er aus Pop & Rock, NDW & New Wave! Kaum ein Jahrzehnt war musikalisch produktiver als die 80er Jahre. Die Hits dieser Ära werden ab sofort jeden 1. Samstag im FZW auf die Tanzfläche gebracht.

Donnerstag, 10. Januar 2013: PARTY – Campus WG (23 Uhr, Eintritt mit WG-Bändchen kostenlos, sonst 5 Euro) . Das FZW stellt der CAMPUS WG seine Räume zur Verfügung! Die legendäre Studentenparty kehrt zurück ins FZW und wird regelmäßig jeden zweiten Donnerstag im Monat der Treffpunkt aller Studenten. Alle CAMPUS WG BewohnerInnen erhalten ein Armbändchen, das nicht nur einen freien Eintritt (!!!) und einen günstigen Bierpreis garantiert, sondern auch zur Teilnahme an vielen Sonderaktionen des FZW berechtigt. „Leg an – leg los“ ist das treffende Motto für das neue Partyevent. Musikalisch wird die CAMPUS WG von den Campus Radios Ruhr. Die ganze Nacht tanzen zur Musik eurer Lieblingsradios mit Olga (eldoradio*) und Phil Kressmann (ct das radio)!

Freitag, 11. Januar 2013: PARTY – MILLENIUM, die 2000er Party (22.30 Uhr/7 Euro). Dortmunds erste Party mit den Superhits der Jahre 2000 bis heute! Mit DJ Firestarter, Philipp Bückle & Soeren Spoo immer am zweiten Freitag im Monat auf 2 Floors (Halle & Bar) Das erste Jahrzehnt des neuen Jahrtausend hat weitaus mehr zu bieten als Botox, Billigflieger und Big Brother - denn, da der Trash sich größtenteils im Fernsehen aufgehalten hat, war die Popmusik nach langer Durststrecke endlich wieder exzellent. Zwischen dem Aufstieg von iPod, MP3 und GPS tummeln sich jede Menge Dancefloor-Knaller in allen musikalischen Bereichen, die schon wieder fast vergessen sind. Zu Unrecht, wie wir finden, denn selten hat ein Jahrzehnt durch die Bank solch eine fantastische Tanzmusik in allen Genres hervorgebracht. Aber keine Sorge, die DJ-Troika um Philipp Bückle, Firestarter & Soeren Spoo nimmt sich dem nun an jedem zweiten Freitag im Monat an: Ab Oktober kommen im FZW auf 2 Areas die Hits der 2000er Jahre aus Pop, Rock, Trash, Hip Hop, Dance und House auf die Plattenteller.

Samstag, 12. Januar 2013: PARTY – 30+ too old to die young (22.30 Uhr / 7 Euro). Dortmunds rockig-poppige Ü30 Party für die reifere Jugend! ROCK POP FUNK SOUL 70s 80s + aktuelle Charts & Klassiker aus 30 Jahren Rockgeschichte!

Partys und Konzerte in der 2. Januar-Hälfte

Freitag, 18. Januar 2013: KONZERT – Get Well Soon (Einlass 18.30 Uhr / Vorverkauf 18 Euro). Im August erschien das dritte Album von Konstantin Gropper, besser bekannt als Get Well Soon. Es hört auf den knackigen Namen ›The Scarlet Beast O’Seven Heads - La Bestia Scarlatta Con Sette Teste‹ und ist ganz der großen Kunst der Cinematographie bzw. der italienischen Variante davon gewidmet. Dass Gropper, der in den letzten Jahren ein gefühltes Dutzend Filme vertont hat und eine komplette TV Serie in Frankreich mit Musik ausgestattet hat, dass dieser Künstler nun sein filmischstes Album ever aufgenommen hat, ist also nur konsequent. Doch tatsächlich, man ahnt es bereits, geht es um weitaus mehr. Gropper reibt sich am Weltuntergangs- und Krisengedöns, stürzt sich mit Roland Emmerich voller Wagemut in den Abgrund, singt sich selber Mut zu, arbeitet sich durch das 13.000 Seiten Werk von Henry Darger und rechnet im Rundumschlag mit Esoterik, Selbsthilfe, Lebens-Coaching und Kristallschädeln ab. Da kommt was auf uns zu. Konstantin Gropper wie immer unerträglich bescheiden: „Ich habe weiter an meinem ganz persönlichen Themenpark herum gebastelt und ihn stetig erweitert. Ich behaupte jetzt mal, der ist immer noch ganz unterhaltsam mit seinen alten Karussells und Geisterbahnen und hat jetzt eben ein paar Zuckerwatte-Stände mehr.“ Um dann doch bildhafter nachzulegen: „Zu diesem Album kann das Millionärssöhnchen im Cabrio sein Baby-Doll durch die Berge um den Gardasee kutschieren, er kann aber auch im richtigen Moment die Medikamente absetzen und ab durch die Leitplanke.“

Freitag, 18. Januar 2013: PARTY – Firestarter (22.30 Uhr / 6 Euro). Dortmunds Kult-Party in Sachen Rock // Indie // Alternative immer am 3. Freitag im Monat! Party auf 2 Floors mit monatlich wechselnden DJs! Floor #1 Rock & Alternative feat. DJ Firestarter & guests Floor #2 Indie, UK & Wave feat. S.Moerken & **2-für-1 Trinken** ! ...jetzt immer bis 1Uhr frisch gezapftes Pils vom Fass 0,3l, 1 x zahlen, 2 Pils bekommen!!!

Samstag, 19. Januar 2013: PARTY – Rabenschwarze Nacht (22.30 Uhr / 6 Euro). Seit nun mehr 18 Jahren gehört die Rabenschwarze Nacht in Deutschland zu den bekanntesten Parties in der schwarzen Szene. Musikalisch gibt es wie immer zwei Floors, auf denen ein feiner Mix aus Electro / EBM / Industrial / Gothic / Wave / 80’s für euch auf die Tanzfläche gezaubert wird. Main Area: Electro, EBM, Industrial, Futurepop, Classix Bunkerzone Area: Gothic, Wave, Minimal, 80ie

Mittwoch, 23. Januar 2013: KONZERT – Jennifer Rostock (Einlass 19 Uhr/24 Euro). Eine Live-DVD als höchster Chartentry aller Zeiten der Welt für JENNIFER ROSTOCK! Quintessenz aus dem Erfolg von „Live in Berlin“: die Band muss dringend wieder auf Tour! Bevor man sich ins lärmende Kämmerlein zurückzieht, um am Material für die neue Platte zu schrauben, gibt es zum Abschied in die Frühjahrspause noch eine abschließende Klassenfahrt mit Pauken, Trompeten, Konfetti, jeder Menge Gäste und ganz bestimmt ohne Lloret de Mar! Doch abgesehen von Klassikern im neuen Gewand und dem standardgemäßen Entertainmentwahnsinn soll die *_* Tour 2013 alles jemals dargebotente übertreffen. 2 glühende Newcomerbands, die nicht nur das übliche Anheizerprogramm bestreiten werden, ein DJ, der sonst so tristen Umbaupausen in tanzbeinzermarternde Elektrogewitter verwandelt und ein Headliner, der die Messlatte für die Zukunft märtyrerhaft hinter der Horizont verlegt. Mit dabei: Aufbau West, Heisskalt und Amokkoma (DJ-Set)

Freitag, 25. Januar 2013: KONZERT – Ésmaticx, BattleBoiBasti, Der Asiate, VIST – RandgruppenRap-Tour 2012 (Einlass 18.30 Uhr/15 Euro). „Fick nicht mit és“ war die Ansage der Fans, die die 18-jährige Rapperin ÉSMaticx mit abertausenden Klicks bis ins letzte Drittel des Videobattle-Turniers VBT wählten. Obwohl sie nach dem 64tel-Finale gegen ihren Battle-Gegner Gio ausschied, gehörte sie zu diesem Zeitpunkt bereits zu den bekanntesten Teilnehmern des VBT 2012. Der Hype um die „rothaarige Rapperin“ ging sogar erst nach dieser Runde richtig los: im Juli 2012, gerade mal 2 Monate nach ihrer VBT-Qualifikation, konnte sie auch außerhalb des VBT bundesweite Aufmerksamkeit verzeichnen, knackte mit ihren Beiträgen die 1Millionen-Grenze bei youtube, hatte fast 20 000 Fans auf facebook und verteilte u.a. auf dem Splash!-Festival Autogramme an Fans, die sie auf dem Campingplatz erkannten. Ob nun als „die beste“ oder „die einzige“ Rapperin im VBT-Finale durchgestartet - keiner kann ihr vorwerfen, dass sie nur das Quotenmädchen war. Allein der Zuspruch ihrer VBT-Kollegen, die sie immer wieder zu Features einluden, spricht dafür, dass ÉSMaticx eine ernst zunehmende Rapperin ist, die wie nur wenige Kolleginnen auch mal einen anständigen Doubletimer aus dem Ärmel schüttelt. Unter anderem VBT-Splash-Finalist BattleBoiBasti zählt zu ihren engsten Verbündeten, mit dem es auch in Zukunft Kollaborationen geben wird. Ihr Talent hat die schlagfertige Rapperin – deren Stil an den jungen F.R. erinnert – zweifelsohne bewiesen. Auf ihrem auffällig hoch frequentierten youtube-Channel, den sie mit dem vielversprechenden Nachwuchs-Filmemacher Fabian Epe betreibt, schießen mittlerweile auch die Aufrufe ihrer DIY-Videos zu ihren eigenen Songs wöchentlich in die Höhe. Die Rufe nach einem Album und Live-Konzerten werden auf ihren Fanseiten immer lauter und tatsächlich hat sich B-Tight höchstpersönlich bei „és“ gemeldet, um sie im Sinne der Nachwuchsförderung als Support auf seine Shows einzuladen. Dies alles lässt nicht nur eine konkrete Perspektive auch außerhalb von VBT & Co. erkennen, sondern bestätigt vor allem, dass es weit mehr als nur ihr Exotinnen-Status ist, was ihr einen festen Platz in der deutschen Hip Hop-Szene in Aussicht stellt. Aktuell arbeitet ÉSMaticx an ihrer EP, die im Januar 2013 erscheinen soll und von einer ersten eigenen Live-Tour begleitet wird. Bis dahin kann man sie auf einzelnen Shows live erleben, u.a. als Support von B-Tight am 20. Oktober in der Vest-Arena Recklinghausen.

Freitag, 25. Januar 2013: PARTY – FZW-Clubnight (22.30 Uhr/5 Euro). Clubhits, Pop & aktuelle Charts mit DJ der Don (SIXX PM, Moonlightning) und Gästen. All Night Don – Frank „Don“ Hoelscher präsentiert die FZW-Clubnight. Der Don ist eine Institution in Dortmund und verwöhnte mit seinen außergewöhnlichen Sound schon die Gäste u.a. auf der Moonlightning, im Bosch Bobby und im Mendoza. Er wird abwechselnd unterstützt von James Brauner, den Funktronic´s und Dj der Wolf in der Bar spielen und dabei 70er Disco, R´n B, Boogie, Funk & Soul Vinylscheiben mit modernen elektronischen Charthits und Klängen vermischen, und der Party dadurch den richtigen Groove und dem Lebensgefühl der Disco Ära neue Flügel verleihen. Am 23.11.2012 wird DJ-Kumpane James Brauner mit ihm an den Decks stehen. James Brauner - aufgewachsen ist er in dem behüteten Herdecke und trotzdem früh durch das Skateboardfahren mit Hip Hop und schwarzer Musik in Berührung gekommen. Neben Cypress Hill und Wu Tang Clan haben die Beastie Boys und Bob Marley ganze Arbeit geleistet und ihn nicht mehr losgelassen. Deutsche Künstler wie Eins Zwo, Blumentopf und Nico Suave haben den Rest beigesteuert. Mit fortgeschrittenem Alter gesellten sich auch alte Funkgrößen wie James Brown oder Rick James hinzu. Von 2007 bis 2010 veranstaltete James Brauner gemeinsam mit dem Wolf und Funky Finga die monatliche „discofunkparty“ im Tanzcafé Hösl.

Samstag, 26. Januar 2013: KONZERT – Top Hits (22.30 Uhr/7 Euro). TOP HITS richtet sich an alle, die einfach mal wieder ganz entspannt die Nacht durchtanzen wollen. Jenseits von vorgeschriebenen Musikstilen, Dresscodes und Jugendwahn bieten wir eine entspannte und doch mitreißende Atmosphäre mit Lieblingsliedern und den aktuellen Charts. Dabei beschränken wir uns nicht auf aktuelle Trends, sondern spielen uns frisch und motiviert durch die größten Tanzflurfüller der letzten Dekaden. Erlaubt ist alles, was tanzbar und bekannt ist. Die Party wird auf 2 Areas stattfinden. In der Halle des FZW werden die großen Momente der Popmusik und die aktuellen Superhits von bekannten Dortmunder DJ’s auf den Plattentellern gedreht. In der Bar spielen wechselnde Gast-DJ’s ihre persönlichen Favoriten und Hits aus 50 Jahren Musikgeschichte. Zudem können die Gäste ihre eigenen Top Hits bei Facebook voten (einfach die aktuelle Frage beantworten), die Top Ten der beliebtesten Songs wird von den DJ’s zur Primetime gespielt. Das Publikum macht die Musik! Auch in punkto Deko werden wir das FZW noch einmal ordentlich aufmöbeln. Weiterhin wird es Freigetränke für die ersten Gäste und viele andere Specials und Gimmicks geben.

Mittwoch, 30. Januar 2013: KONZERT – Alex Clare (Einlass 19 Uhr/25 Euro ). Der Mann, der mit dem Dubstep-Soul-Track „Too Close“ den ultimativen Überraschungs-Hit des Jahres geliefert hat und schon jetzt im Oktober für ausverkaufte Hallen sorgt, kommt im Januar 2013 noch mal für euch zurück auf Deutschlandtour! Und kein Wunder, dass die Fans auf Konzerte von Alex Clare brennen. Im Januar spielt er insgesamt fünf Shows hierzulande, im Rahmen derer wird Alex Clare sein Album „The Lateness Of The Hour“ spielen. Der Longplayer beinhaltet eine Mischung aus Blues, Jazz und Soul, gemischt mit Dubstep und wer das Album einmal gehört hat wird nur noch eines wollen- diesen Ausnahmekünstler live auf der Bühne zu erleben! Und wer dieses Jahr keine Gelegenheit dazu hatte sollte sich bereits jetzt die Tickets für die Deutschlandtour 2013 im VVK sichern!

Donnerstag, 31. Januar 2013: KONZERT – MachOne, Außen Draußen 2013 (19 Uhr/ab 13,90 Euro). Er gehört zu den Mitbegründern des Bassboxxx-Labels und produzierte unter anderem für Frauenarzt, MC Basstard (Obscuritas Eterna, 2002), MC Bogy (Lyrischer Hooligan, 2002) und Akte One (Overkill, 2003). 2005 erschien sein Solo-Album mit dem Titel Das Meisterstück Vol. 1. Eine Fortsetzung ließ lange auf sich warten und erschien im August 2012. Mit acht Jahren kam Mach One von Ost-Berlin nach Kreuzberg, wo er schon bald in Kontakt mit der dortigen Graffiti-Szene kam. Damals lernte er auch Akte One kennen, der ebenfalls ein Writer war. Beide interessierten sich für Rap-Musik und begannen mit anderen Freunden zu freestylen. Durch einen Freund interessierte sich Mach One auch für das Produzieren der Beats, weshalb er sich in seiner Wohnung ein Homestudio einrichtete. In dieser Zeit suchte Frauenarzt nach Produzenten für ein Hip-Hop-Tape. Durch Jope, einen gemeinsamen Bekannten, lernten sich die beiden kennen und produzierten im Jahr 1998 das Tape BC (Bassboxxx 001), was im Jahr 1999 auf 50 Stück begrenzt veröffentlicht wurde. In der Erstauflage lag dem Tapecover ein dreiseitiges Porno-Booklet bei. Das Tape verbreitete sich im Untergrund aufgrund der harten Sprache und der kompromisslosen Texte sehr schnell und wurde später zu Frauenarzts Kultalbum. In der Folgezeit wurde Machs Wohnung, das Lätzte Loch, zum Treffpunkt des neu gegründeten BassBoxxx-Labels. Ende 2002, nach einem fünfwöchigen Aufenthalt im Gefängnis – wegen „organisiertem Bandendiebstahl“ und unter anderem wegen illegal gesprühter Graffiti – und der Beschlagnahmung seines Studio-Computers, musste Mach One eine einjährige Zwangspause einlegen. Erst durch den Sieg bei einem Existenzgründer-Wettbewerb hatte er wieder genug Geld für Studio-Equipement. Zusammen mit den Rappern Isar und Darn und dem Rapper/Produzenten B-Lash gründete er im Jahr 2005 das Label Adrenalin Musik, dem auch kurze Zeit später der Produzent SupaFunk angehörte. B-Lash und SupaFunk trennten sich jedoch im Oktober 2006 wieder von Adrenalin Musik und starten nun ein eigenes Projekt. In der Nacht vom 27. Mai zum 28. Mai 2006 wurde Mach One am Berliner U-Bahnhof Schlesisches Tor durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt. Nach zügiger Erholung schloss Mach One die Arbeit an dem Album Lil Mach Änze Nordzeitboys ab. Das nächste Projekt zusammen mit Darn war das Album Freakshow, das im August 2007 veröffentlicht wurde. Nach mehrjähriger Pause veröffentlichte Mach One in Zusammenarbeit mit King Orgasmus One am 17. Dezember 2010 ein Kollabo-Album mit dem Titel Rap aus Berlin. Auf diesem sind unter anderem Tony D, JAW, Bass Sultan Hengzt, Blokkmonsta und MC Bogy mit Gastbeiträgen vertreten. 2011 hatte er einen Feature-Part auf dem Album Urlaub fürs Gehirn von K.I.Z.

Konzert-Vorschau für das FZW für Februar, März und April 2013:

  • 01.02. Tocotronic, Chuckamuck, Tusq
  • 02.02. This Town Needs Guns, Birthmark
  • 04.02. Dispatch
  • 19.02. Tom Lüneburger
  • 24.02. Triggerfinger
  • 05.03. Madsen
  • 06.03. Steaming Satellites, Hustle & Drone
  • 13.03. Of Monsters And Men
  • 19.03. Tiemo Hauer
  • 20.03. SDP
  • 03.04. Selig
  • 06.04. Itchy Poopzkid
  • 12.04. Pothead
  • 14.04. Lena
  • 16.04. Bosse
  • 19.04. Blackmail
  • 15.05. Silly