Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Amtsgericht

Fußgängerin bezieht seit Unfall Rente

05.09.2012 | 17:26 Uhr
Fußgängerin bezieht seit Unfall Rente

Dortmund.   Wegen fahrlässiger Körperverltzung muss ein 32.Jähriger 2100 Euro Geldstrafe zahlen. Der Mann hatte sich an der Kreuzung HOhe Straße/Rheinische Straße erst falsch eingeordnet und dann eine Fußgängerin umgefahren.

„Ich weiß noch, dass die Ampel grün zeigte, ich war auch fast drüben. Auf einmal machte es buff, und dann war Schluss.“ Mit plastischen Worten schilderte eine 56-Jährige gestern im Amtsgericht ihren schweren Unfall auf dem Hohen Wall, Kreuzung Rheinische Straße. Seit jenem Tag, seit dem 25. Januar 2012, ist sie berufsunfähig, bezieht Rente: Ein Autofahrer hatte sich falsch eingeordnet und die Frau dann regelrecht umgemäht.

Wegen fahrlässiger Körperverletzung muss der 32-Jährige jetzt 2100 Eiro Geldstrafe zahlen, so lautete das Urteil des Amtsrichters Hartmut Kiskämper. Im Strafbefehl standen zwar nur 1200 Euro, aber dafür hätte der Mann einen Monat lang auf seinen Führerschein verzichten müssen. „Ich muss jeden Tag zur Baustelle fahren, dann verliere ich meine Exiszenz“, so hatte er verzweifelt gesagt. Da die damals schwer verletzte Frau im Prozess erklärte, sie hege keinerlei Groll gegen den Autofahrer, sah das Gericht von einem Fahrverbot ab – und erhöhte dafür kräftig die Geldstrafe.

Es waren gleich drei Fahrfehler des 32-Jährigen, die der Fußgängerin – sie ging ordnungsgemäß bei „grün“ – zum Verhängnis wurden. „Erstens haben Sie sich in der falschen Spur eingeordnet“, fasste Amtsrichter Kiskämper zusammen, „dann sind Sie auf der Linksabbiegerspur einfach geradeaus gefahren, und drittens haben Sie die Frau völlig übersehen.“

Die Fußgängerin brach sich damals unter anderem das Schlüsselbein und den Arm, erlitt ein Kreuzbandriss im Knie. Drei Operationen musste sie bereits über sich ergehen lassen. „Nächstes Jahr kommen dann die Platten heraus.“ Damals wurde sie sofort bewusstlos. „Ich weiß noch, dass sich jemand über mich beugte und sagte, er hole mich jetzt von der Straße.“

Durch den komplizierten Armbruch kann sie nicht mehr als Bürokauffrau arbeiten, die Versicherung des Autofahrers hat bisher einen Schmerzensgeld-Vorschuss bezahlt, ein weiterer Zivilprozess läuft. In seinem letzten Wort sagte der Fahrer leise: „Es tut mir so sehr leid, dass ich versagt habe. Ich werde in Zukunft besser aufpassen.“

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke