Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Amtsgericht

Fußgängerin bezieht seit Unfall Rente

05.09.2012 | 17:26 Uhr
Fußgängerin bezieht seit Unfall Rente

Dortmund.   Wegen fahrlässiger Körperverltzung muss ein 32.Jähriger 2100 Euro Geldstrafe zahlen. Der Mann hatte sich an der Kreuzung HOhe Straße/Rheinische Straße erst falsch eingeordnet und dann eine Fußgängerin umgefahren.

„Ich weiß noch, dass die Ampel grün zeigte, ich war auch fast drüben. Auf einmal machte es buff, und dann war Schluss.“ Mit plastischen Worten schilderte eine 56-Jährige gestern im Amtsgericht ihren schweren Unfall auf dem Hohen Wall, Kreuzung Rheinische Straße. Seit jenem Tag, seit dem 25. Januar 2012, ist sie berufsunfähig, bezieht Rente: Ein Autofahrer hatte sich falsch eingeordnet und die Frau dann regelrecht umgemäht.

Wegen fahrlässiger Körperverletzung muss der 32-Jährige jetzt 2100 Eiro Geldstrafe zahlen, so lautete das Urteil des Amtsrichters Hartmut Kiskämper. Im Strafbefehl standen zwar nur 1200 Euro, aber dafür hätte der Mann einen Monat lang auf seinen Führerschein verzichten müssen. „Ich muss jeden Tag zur Baustelle fahren, dann verliere ich meine Exiszenz“, so hatte er verzweifelt gesagt. Da die damals schwer verletzte Frau im Prozess erklärte, sie hege keinerlei Groll gegen den Autofahrer, sah das Gericht von einem Fahrverbot ab – und erhöhte dafür kräftig die Geldstrafe.

Es waren gleich drei Fahrfehler des 32-Jährigen, die der Fußgängerin – sie ging ordnungsgemäß bei „grün“ – zum Verhängnis wurden. „Erstens haben Sie sich in der falschen Spur eingeordnet“, fasste Amtsrichter Kiskämper zusammen, „dann sind Sie auf der Linksabbiegerspur einfach geradeaus gefahren, und drittens haben Sie die Frau völlig übersehen.“

Die Fußgängerin brach sich damals unter anderem das Schlüsselbein und den Arm, erlitt ein Kreuzbandriss im Knie. Drei Operationen musste sie bereits über sich ergehen lassen. „Nächstes Jahr kommen dann die Platten heraus.“ Damals wurde sie sofort bewusstlos. „Ich weiß noch, dass sich jemand über mich beugte und sagte, er hole mich jetzt von der Straße.“

Durch den komplizierten Armbruch kann sie nicht mehr als Bürokauffrau arbeiten, die Versicherung des Autofahrers hat bisher einen Schmerzensgeld-Vorschuss bezahlt, ein weiterer Zivilprozess läuft. In seinem letzten Wort sagte der Fahrer leise: „Es tut mir so sehr leid, dass ich versagt habe. Ich werde in Zukunft besser aufpassen.“

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
64 Polizeibeamte für fast zwei Millionen BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.
Bunter Protest gegen Nazi-Kundgebung in Dortmund
Blockade
Die laut Polizei Dortmund 50 bis 100 Rechtsextremisten, die am Samstag an einer Standkundgebung der Nazi-Partei "Die Rechte" teilnehmen wollen, müssen sich auf breiten Protest einstellen. Das Blockado-Bündnis will die Nazi-Kundgebung verhindern. Auch die Veranstalter des CSD rufen zum Protest auf.
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
20-Jähriger stellt sich nach versuchtem Tötungsdelikt
Messerattacke
An einem Café in der Dortmunder Nordstadt ist es in den frühen Morgenstunden zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Aktuell arbeitet die Spurensicherung in dem Café. Zwei Männer wurden verletzt, einer davon wurde notoperiert. Am Abend hat sich der mutmaßliche Täter der Polizei gestellt.
64 Polizeibeamte für eine Million BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.
Fotos und Videos
Die Ausstellung Plastic Relations im RWE-Tower
Bildgalerie
Fotostrecke
App zeigt Naturschutzgebiete: Spaziergang durch die Bolmke
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Schilderwald am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Drachenboot-Schülercup
Bildgalerie
Fotostrecke