Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Dortmund

Fußballer muss nach rüdem Foul zahlen

26.01.2013 | 00:27 Uhr

Der Stürmer von Viktoria Kirchderne war keine fünf Minuten auf dem Spielfeld, da stürzte er nach einem brutalen Foul zu Boden. „Ich war kurz bewusstlos, konnte auch nicht mehr alleine aufstehen.“ Ein Verteidiger des SV Scharnhorst hatte ihn am 9. August 2012 bei einem Freundschaftsspiel mit gestrecktem Bein in den Rücken getreten. Laut Staatsanwaltschaft ein Fall von gefährlicher Körperverletzung.

Stollen juristisch als „Waffe“ zu werten

Schließlich seien die scharfen Stollen an den Fußballschuhen juristisch als „Waffe“ zu werten. Warum die Attacke vom 9. August letzten Jahres beim Freundschaftsspiel der beiden Amateurvereine gestern im Amtsgericht verhandelt wurde und nicht, wie eigentlich üblich, vor dem Sportgericht? Die Erklärung liegt in drei Worten, die sich fälschlicherweise in die Anklage geschlichen hatten: Demnach geschah die Attacke mit dem Stollenschuh „außerhalb des Spielgeschehens“, also theoretisch auf dem Weg in die Kabine oder gar auf dem Parkplatz. Was jedoch nicht stimmte, wie sowohl Spieler als auch Schiedsrichter erklärten. Vielmehr habe es sich um ein besonders mieses Foul gehandelt.

Wie auch immer: Da nun alle Geladenen zum Prozess erschienen waren, pfiff Amtsrichter Mario Pawlowski die Partie auch an. Allerdings konnte der Verteidiger des SV Scharnhorst nicht so recht verstehen, warum er auf der Anklagebank landete: „Es war Einwurf, der Stürmer nahm den Ball mit der Brust an. Ich wollte da irgendwie zwischen und habe ihn in den Rücken getreten. Klar, das war ein Foul, ich bin ja auch vom Platz geflogen. Aber das war keine Absicht.“

Vier Wochen lang war der 35-Jährige gesperrt. Der damals arg malträtierte Kirchderner Stürmer wusste nur noch so viel: „Ich bekam einen Tritt, konnte nicht alleine aufstehen.“ Er trug damals unter anderem eine Gehirnerschütterung davon.

Am Ende auch noch das Spiel verloren

Der Schiedsrichter zeigte sich auch gestern noch entsetzt über die Brutalität der Attacke: „Ich mache das seit ‘99, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt.“

So mies das Foul auch war – dass es nicht im Kampfgetümmel eines Fußballspiels geschah, konnte dem Verteidiger nicht nachgewiesen werden.

Und so stellte Amtsrichter Mario Pawlowski das Verfahren gegen Zahlung von 900 Euro Schmerzensgeld ein. Die Kicker von Kirchderne hatte damals übrigens 2:4 verloren – auch das noch.

Kathrin Melliwa


Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
So arbeitet der FC Hellweg an seiner Jugendabteilung
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Dortmunder Hafen
Bildgalerie
Industrie
Aus dem Ressort
Nordmarkt-Quartier ist ab sofort nachts für Durchgangsverkehr tabu
Kampf gegen...
Die Stadt Dortmund bittet Freier in der Nordstadt zu Kasse: Ab sofort gilt im Nordmarkt-Quartier ein nächtliches Durchfahrverbot für Autos. Wer auf der Suche nach Prostituierten nach 19 Uhr im Viertel erwischt wird, muss 35 Euro zahlen.
Dortmund bereitet Public Viewings und Siegesfeier vor
BVB im Pokalfinale
Nicht nur Berlin wird sich am 17. Mai zum DFB-Pokalfinale schwarzgelb färben. Auch in der Dortmunder City wird wohl wieder eine große BVB-Pokal-Party steigen - mit Rudelgucken und möglicher Siegesfeier. Die Vorbereitungen dazu laufen bereits an. Und eine der größten Veranstaltungen steht schon fest.
Ex-Freundin: Vergewaltigungen waren frei erfunden
Fall Thomas Ewers
Die Hoffnungen des verurteilten Vergewaltigers Thomas Ewers auf späte Rehabilitation und einen nachträglichen Freispruch sind weiter gestiegen. Seine Ex-Freundin hat am Mittwoch vor dem Landgericht Dortmund zugegeben, Ewers 2001 zu Unrecht wegen zweifacher Vergewaltigung angezeigt zu haben.
Polizei und BVB erhöhen Druck auf gewalttätige Fans
Allianz gegen Gewalt beim...
Die Polizei Dortmund und der BVB verschärfen den Kampf gegen gewalttätige Fußballfans. Mit einer neuen Allianz gegen Gewalt beim Fußball soll der Ermittlungsdruck auf Gewalttäter verstärkt werden. Gleichzeitig soll langfristig die Zahl der Polizisten und Ordnungskräfte bei Fußballspielen reduziert...
B1 wird von Mittwoch auf Donnerstag teilweise gesperrt
Nachtarbeit
Nur eine freie Fahrspur auf der B1: Das Tiefbauamt arbeitet in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (16./17. 4.) an der Fahrbahn in Richtung Bochum. Wie die Stadt Dortmund erst jetzt mitteilte, wird zwischen der Straße "Alter Mühlenweg" und der Brücke an der Wittekindstraße nur die linke Fahrspur...