Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Dortmund

Fußballer muss nach rüdem Foul zahlen

26.01.2013 | 00:27 Uhr

Der Stürmer von Viktoria Kirchderne war keine fünf Minuten auf dem Spielfeld, da stürzte er nach einem brutalen Foul zu Boden. „Ich war kurz bewusstlos, konnte auch nicht mehr alleine aufstehen.“ Ein Verteidiger des SV Scharnhorst hatte ihn am 9. August 2012 bei einem Freundschaftsspiel mit gestrecktem Bein in den Rücken getreten. Laut Staatsanwaltschaft ein Fall von gefährlicher Körperverletzung.

Stollen juristisch als „Waffe“ zu werten

Schließlich seien die scharfen Stollen an den Fußballschuhen juristisch als „Waffe“ zu werten. Warum die Attacke vom 9. August letzten Jahres beim Freundschaftsspiel der beiden Amateurvereine gestern im Amtsgericht verhandelt wurde und nicht, wie eigentlich üblich, vor dem Sportgericht? Die Erklärung liegt in drei Worten, die sich fälschlicherweise in die Anklage geschlichen hatten: Demnach geschah die Attacke mit dem Stollenschuh „außerhalb des Spielgeschehens“, also theoretisch auf dem Weg in die Kabine oder gar auf dem Parkplatz. Was jedoch nicht stimmte, wie sowohl Spieler als auch Schiedsrichter erklärten. Vielmehr habe es sich um ein besonders mieses Foul gehandelt.

Wie auch immer: Da nun alle Geladenen zum Prozess erschienen waren, pfiff Amtsrichter Mario Pawlowski die Partie auch an. Allerdings konnte der Verteidiger des SV Scharnhorst nicht so recht verstehen, warum er auf der Anklagebank landete: „Es war Einwurf, der Stürmer nahm den Ball mit der Brust an. Ich wollte da irgendwie zwischen und habe ihn in den Rücken getreten. Klar, das war ein Foul, ich bin ja auch vom Platz geflogen. Aber das war keine Absicht.“

Vier Wochen lang war der 35-Jährige gesperrt. Der damals arg malträtierte Kirchderner Stürmer wusste nur noch so viel: „Ich bekam einen Tritt, konnte nicht alleine aufstehen.“ Er trug damals unter anderem eine Gehirnerschütterung davon.

Am Ende auch noch das Spiel verloren

Der Schiedsrichter zeigte sich auch gestern noch entsetzt über die Brutalität der Attacke: „Ich mache das seit ‘99, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt.“

So mies das Foul auch war – dass es nicht im Kampfgetümmel eines Fußballspiels geschah, konnte dem Verteidiger nicht nachgewiesen werden.

Und so stellte Amtsrichter Mario Pawlowski das Verfahren gegen Zahlung von 900 Euro Schmerzensgeld ein. Die Kicker von Kirchderne hatte damals übrigens 2:4 verloren – auch das noch.

Kathrin Melliwa



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Kinder zeigen Musical über Müll
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Wenigstens das Pott-Double sollte Borussia Dortmund holen!
Fankolumne
2:2 gegen Paderborn und Platz 16 - der Relegationsplatz. Diese Fakten sagen eigentlich schon alles aus. Aber dann ist da auch noch die Verletzung von Marco Reus und der damit verbundene Ausfall, die dem vergangenen Wochenende die Krone aufgesetzt hat, meint Kolumnist Jens Matheuszik.
Drei Dortmunder Burger-King-Filialen sind jetzt dicht
Skandalumwitterter...
Jetzt stehen die Kunden vor verschlossenen Türen: Drei der fünf Dortmunder Burger-King-Filialen bleiben seit Montag bis auf Weiteres geschlossen. Sie werden vom skandalumwitterten Franchise-Nehmer Yi-Ko betrieben, dem Burger King fristlos alle Verträge gekündigt hat. Wie es nun für die rund 150...
Sommerlauf mitten im November
Laufblog
Was für ein Wetter! Was für ein herrliches Laufwetter! Wer in diesem Herbst nicht mit dem Laufen anfängt, ist selbst schuld und wird vermutlich nie eine Gummisohle auf den Asphalt bringen. Ich könnte jeden Tag auf die Piste. In Kurz! Wie am Samstag beim Lauf im Dortmunder Westfalenpark.
Autodieb ist bereits erheblich vorbestraft
Landgericht Hagen
Die beiden mutmaßlichen Autodiebe, die sich vor allem auf Sportwagen der Marke Porsche spezialisiert hatten, sind bereits erheblich vorbestraft. Das wurde am Montag im Prozess vor dem Hagener Landgericht bekannt. Einer der Verdächtigen verbrachte bereits viel Zeit im Gefängnis.
Messerstecherei im Brückstraßenviertel - ein Verletzter
Nach Streit
Ein Streit in Dortmunds Ausgehviertel ist am Wochenende in eine Messerstecherei eskaliert. Ein 59 Jahre alter Dortmunder stach in der Nacht zu Sonntag auf einen 36-jährigen Lüdenscheider ein. Der Mann musste schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Der Angreifer bereitete der Polizei noch...