Fußballer muss 50.000 Euro für Foul in Kreisliga bezahlen

Wer seinen Gegenspieler beim Fußball rücksichtslos foult, muss für Verletzungen haften. Das hat das OLG Hamm entschieden.
Wer seinen Gegenspieler beim Fußball rücksichtslos foult, muss für Verletzungen haften. Das hat das OLG Hamm entschieden.
Foto: ThinkStock
Was wir bereits wissen
Ein Dortmunder Amateur-Spieler hatte seinen Gegner bei einem rücksichtslosen Foul-Spiel so schwer verletzt, dass er seinen Beruf aufgeben musste. Der Lüner klagte daraufhin erfolgreich auf Schmerzensgeld. Laut einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm muss der Dortmunder 50.000 Euro zahlen.

Dortmund/Lünen.. Fußballspieler haften bei einem rücksichtslosen Foul für die Verletzungen ihrer Gegner. Das hat jetzt das Oberlandesgericht Hamm entschieden. Ein Dortmunder Amateur-Spieler hatte im April 2010 während des Spiels zwischen dem VfL Kemminghausen und dem VfB Lünen 08 in der Kreisliga A3 einen Spieler aus Lünen mit gestrecktem Bein gefoult. Das mittlerweile 34-jährige Opfer zog sich dabei eine schwere Knieverletzung zu. Seinen Beruf als Maler und Lackierer musste er aufgeben.

Der Lüner fungiert jetzt als Co.-Trainer des VfB Lünen 08. Richtig laufen kann er jedoch immer noch nicht. In der Lüner Sportszene hatte es nach dem Foul Solidaritätsaktionen gegeben, um die langwierige Behandlung finanzieren zu können.

Gericht Der Schiedsrichter hatte das Foul mit einer gelben Karte geahndet. Das Opfer zog vor Gericht und verlangte Schadensersatz, insbesondere Schmerzensgeld. Nach seiner Darstellung habe der Dortmunder grob regelwidrig gespielt. Der Beklagte wiederum erklärte, der Lüner hätte sich im Zweikampf lediglich eine unglückliche Verletzung zugezogen.

Amateur-Fußballer hat laut Gericht rücksichtslos gespielt

Das Oberlandesgericht Hamm hat jetzt die erstinstanzliche Verurteilung des Dortmunders vor dem Landgericht Dortmund bestätigt. Der Fußballer muss ein Schmerzensgeld in Höhe von 50.000 Euro zahlen. Ein Fußballspieler hafte demnach zwar nicht, wenn er seinen Gegner bei regelgerechter Spielweise verletzt. In diesem Fall habe der Beklagte allerdings rücksichtslos gehandelt. Er habe, so das Gericht, den Zweikampf ohne jede Rücksicht auf die Gefahr und die Folgen geführt.

Müssen Amateur-Fußballer nun Angst haben, dass jedes Foul-Spiel ein teures Nachspiel hat? Manfred Schnieders, Vizepräsident Fußball beim Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW), warnt davor, dass Sportler leichtfertig mit dem Gericht drohen. "Das wäre das schlimmste, was dem Sport passieren kann", betont Schnieders. Man dürfe das Urteil des OLG Hamm nicht verallgemeinern. Mit einer Klagewelle rechnet er allerdings nicht. Ähnlich sieht das Klaus-Peter Richarz, Vorsitzender des Fußballausschusses im Fußballkreis Dortmund: "Das haut uns vom Hocker." Welche Konsequenzen das Urteil habe, müsse aber erst erörtert werden. Für die Sportgerichtsbarkeit sei das Foul mit der Gelben Karte erledigt. Aber jedem stehe es offen, vor ein ziviles Gericht zu ziehen. I-6 U 241/11 (kari)