Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Foul

Fußballer muss 50.000 Euro für Foul in Kreisliga bezahlen

26.11.2012 | 15:19 Uhr
Fußballer muss 50.000 Euro für Foul in Kreisliga bezahlen
Wer seinen Gegenspieler beim Fußball rücksichtslos foult, muss für Verletzungen haften. Das hat das OLG Hamm entschieden.Foto: ThinkStock

Dortmund/Lünen.   Ein Dortmunder Amateur-Spieler hatte seinen Gegner bei einem rücksichtslosen Foul-Spiel so schwer verletzt, dass er seinen Beruf aufgeben musste. Der Lüner klagte daraufhin erfolgreich auf Schmerzensgeld. Laut einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm muss der Dortmunder 50.000 Euro zahlen.

Fußballspieler haften bei einem rücksichtslosen Foul für die Verletzungen ihrer Gegner. Das hat jetzt das Oberlandesgericht Hamm entschieden. Ein Dortmunder Amateur-Spieler hatte im April 2010 während des Spiels zwischen dem VfL Kemminghausen und dem VfB Lünen 08 in der Kreisliga A3 einen Spieler aus Lünen mit gestrecktem Bein gefoult. Das mittlerweile 34-jährige Opfer zog sich dabei eine schwere Knieverletzung zu. Seinen Beruf als Maler und Lackierer musste er aufgeben.

Der Lüner fungiert jetzt als Co.-Trainer des VfB Lünen 08. Richtig laufen kann er jedoch immer noch nicht. In der Lüner Sportszene hatte es nach dem Foul Solidaritätsaktionen gegeben, um die langwierige Behandlung finanzieren zu können.

Gericht
2000 Euro Schmerzensgeld nach Foul von 14-Jährigem

Ein Urteil des Landgerichts Mönchengladbach hat die Jugend- und Amateurfußball-Szene aufgeschreckt. Ein 14-jähriger Jugendfußballer wurde nach einem...

Der Schiedsrichter hatte das Foul mit einer gelben Karte geahndet. Das Opfer zog vor Gericht und verlangte Schadensersatz, insbesondere Schmerzensgeld. Nach seiner Darstellung habe der Dortmunder grob regelwidrig gespielt. Der Beklagte wiederum erklärte, der Lüner hätte sich im Zweikampf lediglich eine unglückliche Verletzung zugezogen.

Amateur-Fußballer hat laut Gericht rücksichtslos gespielt

Das Oberlandesgericht Hamm hat jetzt die erstinstanzliche Verurteilung des Dortmunders vor dem Landgericht Dortmund bestätigt. Der Fußballer muss ein Schmerzensgeld in Höhe von 50.000 Euro zahlen. Ein Fußballspieler hafte demnach zwar nicht, wenn er seinen Gegner bei regelgerechter Spielweise verletzt. In diesem Fall habe der Beklagte allerdings rücksichtslos gehandelt. Er habe, so das Gericht, den Zweikampf ohne jede Rücksicht auf die Gefahr und die Folgen geführt.

Müssen Amateur-Fußballer nun Angst haben, dass jedes Foul-Spiel ein teures Nachspiel hat? Manfred Schnieders, Vizepräsident Fußball beim Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW), warnt davor, dass Sportler leichtfertig mit dem Gericht drohen. "Das wäre das schlimmste, was dem Sport passieren kann", betont Schnieders. Man dürfe das Urteil des OLG Hamm nicht verallgemeinern. Mit einer Klagewelle rechnet er allerdings nicht. Ähnlich sieht das Klaus-Peter Richarz, Vorsitzender des Fußballausschusses im Fußballkreis Dortmund: "Das haut uns vom Hocker." Welche Konsequenzen das Urteil habe, müsse aber erst erörtert werden. Für die Sportgerichtsbarkeit sei das Foul mit der Gelben Karte erledigt. Aber jedem stehe es offen, vor ein ziviles Gericht zu ziehen.  I-6 U 241/11 (kari)

Kommentare
28.11.2012
17:24
Fußballer muss 50.000 Euro für Foul in Kreisliga bezahlen
von Lavdim2 | #20

Ich finde das in zweierlei Hinsicht einfach nur lächerlich,zunächst,dass ein Fussballer Klage einreicht,wenn das in einem Zweikampf passiert ist und...
Weiterlesen

2 Antworten
Fußballer muss 50.000 Euro für Foul in Kreisliga bezahlen
von dortmunder1972 | #20-1

Hallo Lavdimi2,
ich glaube du hast es unten nicht gelesen. Hier geht es um reine Körperverletzung und pure Absicht. UND wenn sich der Spieler auch noch nach dem Spiel damit rüstet, dann hat das Gericht schon genau richtig entschieden.

Fußballer muss 50.000 Euro für Foul in Kreisliga bezahlen
von Innie | #20-2

So ist es ja nicht gewesen, der Spieler, der verletzt wurde, war in einem Zweikampf mit einem anderen Spieler, gerade erfolgreich hervorgegangen, als der Spieler, der verletzte, mit gestreckten Bein von der Seite kam.

Lies doch einfach mal hier: http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/luenen/50-000-euro-fuer-foul-er-hat-sich-nicht-entschuldigt-id7335650.html

Natürlich ist der Bericht nur einseitig verfasst, aber zeigt trotzdem ein paar mehr Hintergründe auf.

Funktionen
Aus dem Ressort
Polizei widerspricht Gerüchten um Stadtbahnunfall
Unglück auf Linie U43
Nach dem schweren Unfall eines 20-jährigen Dortmunders auf der Stadtbahnlinie U43 hat die Polizei jetzt Gerüchten widersprochen, die den Begleiter des...
Das Caf Max eröffnet unter neuem Namen
Neuer Betreiber
Das Caf Max an der Kuckelke stand über zwei Jahrzehnte für gemütliche und familiäre Atmosphäre. Nun ist Schluss. Nach 25 Jahren in der Dortmunder...
Gericht schickt zwei Rewe-Räuber ins Gefängnis
Urteile nach Überfall im...
Der Tipp für den Raubzug soll ausgerechnet von einem Rewe-Azubi gekommen sein: Im Prozess um den bewaffneten Raubüberfall auf den Filialleiter des...
Kita-Streik: Demo sorgt für Stau in der Innenstadt
Protest von Erzieherinnen
In der Dortmunder Innenstadt ging am Mittwochmittag für viele Autofahrer nichts mehr. Im Zuge des Kita-Streiks waren Erzieherinnen bei einer...
Schüsse in der Nordstadt: Spezialeinheit stürmt Wohnung
Mordkommission ermittelt
Nach einer Schießerei auf der Stahlwerkstraße in der Nacht zu Mittwoch hat die Polizei am Tatort weder Täter noch Opfer angetroffen. Doch am Mittag...
Fotos und Videos
article
7330719
Fußballer muss 50.000 Euro für Foul in Kreisliga bezahlen
Fußballer muss 50.000 Euro für Foul in Kreisliga bezahlen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/fussballer-muss-50-000-euro-fuer-foul-in-kreisliga-bezahlen-id7330719.html
2012-11-26 15:19
Fußball,Foul,Gericht,kreisliga,Amateurfußball
Dortmund