Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Fußball

Fußball-Nachwuchs spielt wieder beim TuS Deusen in Dortmund

24.01.2013 | 18:04 Uhr
Fußball-Nachwuchs spielt wieder beim TuS Deusen in Dortmund
In Deusen spielen wieder die Jung-Kicker.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.   Es war ein Schock: Vor fast sechs Jahren warf die Fußball-Jugend des TuS Deusen das Handtuch. Lange gab es keine Nachwuchsabteilung bei den Kickern. Doch nun spielen dort wieder 48 Mädchen und Jungen. Ihr Trainer Tobias Walther ist ein Zurückgekehrter.

Als die C-Jugendmannschaft beim TuS Deusen vor fast sechs Jahren keine Zukunft mehr fand, musste sich auch der damals 14-jährige Tobias Walther einen neuen Fußballverein suchen. Vor eineinhalb Jahren wechselte er wieder vom VfL Kemminghausen nach Deusen und mit ihm ist nach und nach auch die Jugend zurückgekehrt.

Der Schock bei den Mitgliedern der Fußballabteilung im 100 Jahre alten Verein saß damals tief, als nach dem Aufstieg in die 1. Kreisklasse das komplette Meister-Team mit 24 jungen Kickern das Handtuch warf. Zuvor war der Trainer zum BV Brambauer gegangen – die Mannschaft brach zusammen. Die Jugendabteilung blieb lange verwaist, doch heute kicken wieder 48 Mädchen und Jungen im Alter von zwei bis 12 Jahren auf dem Ascheplatz des Traditionsvereins an der Deusener Straße. Und das ohne Drill, ohne Stress, aber mit viel Spaß.

Viel Leidenschaft, Fairness und Ballgefühl

Und es ist die ersten Saison nach dem Desaster für den Verein, in dem die Jugend wieder in den Dortmunder Ligen mitspielt. Zwar nur in den untersten Klassen, doch mit viel Leidenschaft, Fairness und Ballgefühl. „Und das soll auch so bleiben“, sagt Tobias Walther, dessen Ziel nicht der Sieg, sondern der Spielspaß ist.

Die raue Luft, wie sie in vielen oberen Rängen anderen Vereinen weht, die soll in Deusen erst gar nicht blasen. Hier stehen auch keine Eltern auf dem Platz, die ihre Kinder beschimpfen, wenn sie beim Spiel kein Tor geschossen haben. Wenn Tränen fließen, dann nur, wenn ein kleiner Kicker beim Dribbeln mal zu Boden geht. Dann gibt es tröstende Worte vom Trainer. Und nebenbei noch viel Lob. Kein Kind sitzt bei den Meisterkämpfen nur auf der Bank, selbst wenn es den Ball nur schüchtern übern Platz schieben kann. „Bei uns kriegen alle eine Chance, egal wie gut oder schlecht sie spielen“, betont der 20-Jährige.

Der Jüngste ist zwei Jahre

Vielleicht ist dies die Taktik, mit der es dem Verein gelungen ist, den Nachwuchs wieder mit ins Boot zu holen. Nachwuchs, der schon damals fehlte, als die C-Jugend den Verein verließ. Denn damals gab es weger G-, F- noch D-Jugendspieler im Verein und somit keine Nachfolger für das Spitzenteam.

Heute spielen rund 22 kleine Fußballstars in der G-Klasse. Der Jüngste ist zwei und schmust oft lieber mit dem runden Leder, als es vor sich herzutreiben. Und wenn das Runde nicht ins Eckige passt, weil das Tor einfach zu groß ist, dann kommt es eben in den Volleyballkorb, der direkt darüber hängt. So mancher Sechsjährige zeigt da mehr Geschick als beim Dribbeln.

Mit den Minis tobt Trainer „Tobi“ am liebsten über den Ascheplatz, oder wie jetzt bei Schnee und Eis durch die vereinseigene Sporthalle. Fröhlich jagen die Kleinen hinter den Bällen her, hören aber auch aufmerksam zu, wenn Tobi was sagt. Tim, Tom, Phil und Noreia, das einzige Mädchen im Team, sind an diesem Tag am eifrigsten bei der Sache, aber auch die anderen halten gut mit, während die Eltern zuschauen und klönen.

Kindern Spaß am Lernen beibringen

Eine Stunde lang trainieren die Minis, dann kann der Trainer nach Hause gehen. Der 20-Jährige, der von sich selbst sagt, dass er „kein begnadeter Fußballspieler ist“, ist fast täglich auf dem Platz und hat auch schon einen weitere Trainer anwerben können. Björn Prigge betreut mit ihm zusammen die D-Jugend, Thomas Linka kümmert sich demnächst um die F-Jugend.

Wenn Tobias Walther nicht auf dem Platz als Schiri oder Trainer in seine Trillerpfeife bläst, studiert er Geschichte und klassische Philologie fürs Lehramt. Denn er möchte später Kindern und Jugendlichen nicht nur das Kicken, sondern auch den Spaß am Lernen beibringen.

Von Susanne Meyer



Kommentare
Aus dem Ressort
Das verrät Ihre Visitenkarte über Sie und Ihre Firma
Big-Data-Kongress in...
Visitenkarten sind beliebte Tauschobjekte bei Geschäftstreffen - doch neben Namen und Kontaktdaten verraten sie mehr über einen selbst und das eigene Unternehmen, als man denkt. Meinert Jacobsen zeigt, was. Der Daten-Experte, einer der Teilnehmer eines großen Big-Data-Kongresses in der...
Dortmund gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
Stadt gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose-Epidemie
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
In der BVB-Krise nicht draufhauen, sondern aufbauen
Fankolumne
Zum ersten Mal seit vielen Jahren steckt der BVB in einer sportlichen Krise. Es ist eine schwere Zeit für Club und Fans, aber es hat schon weit schwerere gegeben. Die Fans müssen weiter vorleben, was in der Vereinshymne steht: "Wir halten fest und treu zusammen!", meint Fankolumnist Rutger Koch.
Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft
14 Hauswächter
Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.
Fotos und Videos
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Sehfest Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke