Das aktuelle Wetter Dortmund 19°C
Fußball

Fußball-Nachwuchs spielt wieder beim TuS Deusen in Dortmund

24.01.2013 | 18:04 Uhr
Fußball-Nachwuchs spielt wieder beim TuS Deusen in Dortmund
In Deusen spielen wieder die Jung-Kicker.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.   Es war ein Schock: Vor fast sechs Jahren warf die Fußball-Jugend des TuS Deusen das Handtuch. Lange gab es keine Nachwuchsabteilung bei den Kickern. Doch nun spielen dort wieder 48 Mädchen und Jungen. Ihr Trainer Tobias Walther ist ein Zurückgekehrter.

Als die C-Jugendmannschaft beim TuS Deusen vor fast sechs Jahren keine Zukunft mehr fand, musste sich auch der damals 14-jährige Tobias Walther einen neuen Fußballverein suchen. Vor eineinhalb Jahren wechselte er wieder vom VfL Kemminghausen nach Deusen und mit ihm ist nach und nach auch die Jugend zurückgekehrt.

Der Schock bei den Mitgliedern der Fußballabteilung im 100 Jahre alten Verein saß damals tief, als nach dem Aufstieg in die 1. Kreisklasse das komplette Meister-Team mit 24 jungen Kickern das Handtuch warf. Zuvor war der Trainer zum BV Brambauer gegangen – die Mannschaft brach zusammen. Die Jugendabteilung blieb lange verwaist, doch heute kicken wieder 48 Mädchen und Jungen im Alter von zwei bis 12 Jahren auf dem Ascheplatz des Traditionsvereins an der Deusener Straße. Und das ohne Drill, ohne Stress, aber mit viel Spaß.

Viel Leidenschaft, Fairness und Ballgefühl

Und es ist die ersten Saison nach dem Desaster für den Verein, in dem die Jugend wieder in den Dortmunder Ligen mitspielt. Zwar nur in den untersten Klassen, doch mit viel Leidenschaft, Fairness und Ballgefühl. „Und das soll auch so bleiben“, sagt Tobias Walther, dessen Ziel nicht der Sieg, sondern der Spielspaß ist.

Die raue Luft, wie sie in vielen oberen Rängen anderen Vereinen weht, die soll in Deusen erst gar nicht blasen. Hier stehen auch keine Eltern auf dem Platz, die ihre Kinder beschimpfen, wenn sie beim Spiel kein Tor geschossen haben. Wenn Tränen fließen, dann nur, wenn ein kleiner Kicker beim Dribbeln mal zu Boden geht. Dann gibt es tröstende Worte vom Trainer. Und nebenbei noch viel Lob. Kein Kind sitzt bei den Meisterkämpfen nur auf der Bank, selbst wenn es den Ball nur schüchtern übern Platz schieben kann. „Bei uns kriegen alle eine Chance, egal wie gut oder schlecht sie spielen“, betont der 20-Jährige.

Der Jüngste ist zwei Jahre

Vielleicht ist dies die Taktik, mit der es dem Verein gelungen ist, den Nachwuchs wieder mit ins Boot zu holen. Nachwuchs, der schon damals fehlte, als die C-Jugend den Verein verließ. Denn damals gab es weger G-, F- noch D-Jugendspieler im Verein und somit keine Nachfolger für das Spitzenteam.

Heute spielen rund 22 kleine Fußballstars in der G-Klasse. Der Jüngste ist zwei und schmust oft lieber mit dem runden Leder, als es vor sich herzutreiben. Und wenn das Runde nicht ins Eckige passt, weil das Tor einfach zu groß ist, dann kommt es eben in den Volleyballkorb, der direkt darüber hängt. So mancher Sechsjährige zeigt da mehr Geschick als beim Dribbeln.

Mit den Minis tobt Trainer „Tobi“ am liebsten über den Ascheplatz, oder wie jetzt bei Schnee und Eis durch die vereinseigene Sporthalle. Fröhlich jagen die Kleinen hinter den Bällen her, hören aber auch aufmerksam zu, wenn Tobi was sagt. Tim, Tom, Phil und Noreia, das einzige Mädchen im Team, sind an diesem Tag am eifrigsten bei der Sache, aber auch die anderen halten gut mit, während die Eltern zuschauen und klönen.

Kindern Spaß am Lernen beibringen

Eine Stunde lang trainieren die Minis, dann kann der Trainer nach Hause gehen. Der 20-Jährige, der von sich selbst sagt, dass er „kein begnadeter Fußballspieler ist“, ist fast täglich auf dem Platz und hat auch schon einen weitere Trainer anwerben können. Björn Prigge betreut mit ihm zusammen die D-Jugend, Thomas Linka kümmert sich demnächst um die F-Jugend.

Wenn Tobias Walther nicht auf dem Platz als Schiri oder Trainer in seine Trillerpfeife bläst, studiert er Geschichte und klassische Philologie fürs Lehramt. Denn er möchte später Kindern und Jugendlichen nicht nur das Kicken, sondern auch den Spaß am Lernen beibringen.

Von Susanne Meyer


Kommentare
Aus dem Ressort
Klau-Kid Elisabeta steht wieder vor Gericht
14-Jährige Serientäterin
Elisabeta aus Dortmund ist mit über 200 Diebstählen und Überfällen die wohl bekannteste 14-jährige Serientäterin in Deutschland. Nach einer Verurteilung im September hatte das Jugendamt angekündigt, sich um die Jugendliche zu kümmern. Jetzt steht Elisabeta wieder vor Gericht.
Telefonaktion: Experten informieren heute ab 14 Uhr
Neue Energieverordnung...
Sie besitzen eine Immobilie oder sind Häuslebauer? Dann sollten Sie unsere heutige Telefonaktion von 14 bis 16 Uhr zur neuen Energieeinsparverordnung nutzen. Die tritt ab 1. Mai in Kraft und setzt höhere energetische Standards. Was noch geplant ist und welche Experten zu welchen Themen informieren,...
Neue Vorwürfe gegen filmenden Frauenarzt aus Dortmund
Sexueller Missbrauch
Mit einer kleinen Uhren-Kamera soll ein Frauenarzt aus Dortmund mindestens 113 Patientinnen heimlich gefilmt haben. Die Vorwürfe stehen seit zwei Jahren im Raum — aber der für April geplante Prozess verzögert sich: Es gibt neue Vorwürfe gegen den ehemaligen Mediziner.
Klau-Kid Elisabeta (14) steht wieder vor Gericht
Taschendiebstahl
200-mal musste "Klau-Kid" Elisabeta mit zur Wache. Aber erst bei einem Überfall kurz nach ihrem 14. Geburtstag war Elisabeta strafmündig: Sie wurde verurteilt und kam wieder frei. Jetzt steht die junge Rumänin erneut vor Gericht — aber die Behörden hatten monatelang nach ihr gesucht.
"Festi Ramazan" darf jetzt doch in Dortmund stattfinden
Westfalenhalle
Deutschlands größtes Ramadan-Festival darf in Dortmund stattfinden: Das "Festi Ramazan" muss nicht von der Westfalenhalle weichen — trotz massiver Beschwerden von Anwohnern. Zwar hatte Oberbürgermeister Ullrich Sierau der Party eine Absage erteilt, aber eine Änderung brachte die Wende.
Fotos und Videos
Schuhverführung im Keuning-Haus
Bildgalerie
Fotostrecke
Andreas Kümmert singt im FZW
Bildgalerie
Fotostrecke