Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Brand

Fünf Verletzte nach Brand in Dortmunder Mehrfamilienhaus

12.10.2012 | 10:07 Uhr
Die Feuerwehr rückte am Donnerstagabend zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Dortmund-Kirchderne aus.Foto: WAZ

Kirchderne.  Ein Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in Dortmund-Kirchderne hat am Donnerstagabend für einen Großeinsatz der Feuerwehr gesorgt. Das vermutlich durch einen technischen Defekt verursachte Feuer hatte das Treppenhaus verraucht, fünf Personen, darunter zwei Kinder, erlitten Rauchvergiftungen.

Ein Feuer in einem elektrischen Betriebsraum hat am Donnerstagabend ein Mehrfamilienhaus in Dortmund-Kirchderne an der Straße „In der Teufe“ unbewohnbar gemacht und fünf Bewohner durch die giftigen Rauchgase verletzt.

Gegen 21.15 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden , da es im Keller des Gebäudes brannte und der Treppenraum des achtgeschossigen Wohnblocks vollständig verraucht war. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, drang der giftige schwarze Rauch aus mehreren Fenstern des Treppenhauses und der Hauseingangstür. Zahlreiche Personen hielten sich an den Fenstern und den Balkonen ihrer Wohnungen auf. Einige Personen, die versucht hatten, aus dem Gebäude zu fliehen, waren durch den giftigen Rauch gelaufen.

Evakuierung
U-Bahn-Verkehr in Dortmund nach Brand teilweise lahmgelegt

Ein Brand hat am Mittwochmittag den Verkehr in der Dortmunder U-Bahn massiv behindert. An den Stationen Stadthaus und Stadtgarten war Rauch aus der Tunnelanlage gequollen. Der U-Bahn-Verkehr musste zwischen Markgrafenstraße und Hauptbahnhof vorübergehend eingestellt werden. Verletzt wurde niemand.

Brand im Keller von Atemschutztrupps gelöscht

Mit insgesamt zwei Drehleitern wurden die Personen in den Obergeschossen von der Feuerwehr betreut und, soweit erforderlich, aus der Wohnung gerettet. Mit zwei Atemschutztrupps und einem C-Rohr konnte das Feuer im Untergeschoss gelöscht werden. Vier weitere Einheiten kontrollierten den Treppenraum und führten weitere Bewohner aus dem Gebäude.

Insgesamt waren 72 Personen in dem Mehrfamilienhaus gemeldet, die sich zum Zeitpunkt des Brandes aber nicht alle zuhause aufhielten. Die anwesenden Bewohner wurden alle vom Rettungsdienst untersucht. Hierzu kamen neben den Rettungswagen der Betreuungsbus und der Mannschaftsbus der Dortmunder Feuerwehr zum Einsatz, so dass niemand der kalten Witterung ausgesetzt sein musste.

Video
Gegen 10.15 Uhr brach in der Ohmstraße 10 ein Feuer in einer Wohnung aus. Die Feuerwehr, alarmiert durch einen Passanten, war sehr schnell zur Stelle um ein übergreifen auf andere Wohnungen zu verhindern und den Brand zu löschen.

Fünf Personen, davon eine Mutter mit zwei Kindern, wurden mit dem Verdacht einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Die durch den Umweltdienst der Feuerwache 8 (Eichlinghofen) durchgeführten Blutgasanalysen ergaben keine bedenklichen Kohlenmonoxid-Werte bei den betroffenen Personen.

Wohnhaus für unbewohnbar erklärt

Durch das Feuer wurde die Elektroversorgung des Gebäudes völlig zerstört, so dass das Haus für unbewohnbar erklärt werden musste. Vier Personen wurden in einer Sozialunterkunft der Stadt Dortmund untergebracht. Alle anderen Bewohner konnten bei Freunden oder Verwandten untergekommen. Die Polizei hat die Ermittlung zu der Brandursache aufgenommen.



Aus dem Ressort
Hebamme wegen Totschlags zu Haftstrafe verurteilt
Prozess
Bei einer Hausgeburt in Unna war die kleine Greta tot zur Welt gekommen. Die Hebamme wurde deswegen vom Landgericht Dortmund wegen Totschlags zu über sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Die Frau sah nicht ein, dass sie einen Fehler gemacht hatte, präsentierte sich hingegen als Märtyrerin.
Neues Wohnquartier entsteht in der südlichen Innenstadt
Alte Straßenbahnwerkstatt
Die südliche Innenstadt bekommt ein neues Wohnquartier am Westfalendamm. Auf dem ehemaligen Standort der Straßenbahnwerkstatt der Dortmunder Stadtwerke (DSW21) an der Ecke Kleverstraße entstehen neue Mietwohnungen. Die Bagger rücken schon bald an.
Telefon-Streiche lösen Polizei-Einsätze in Rotlicht-Bezirk aus
17-Jähriger aufgeflogen
Ein Scherz eines betrunkenes 17-Jähriger hat in der Nacht zu Montag zwei Polizei-Einsätze in Dortmunds Rotlicht-Bezirk ausgelöst. Der Jugendliche meldete über den Notruf zweimal kurz hintereinander randalierende Männer in der Linienstraße. Als die Polizei eintraf, gab es von Randale keine Spur....
Bochumer Motorradfahrer bei Unfall auf A 40 schwer verletzt
Stauende
Ein 64-jähriger Bochumer hat auf seinem Motorrad auf der A 40 in Höhe Dortmund ein Stauende zu spät gesehen. Beim Bremsversuch stürzte er, rutschte rund 100 Meter über die Fahrbahn, prallte in einen BMW und wurde über die Böschung geschleudert. Das Kennzeichen an seiner Maschine war gefälscht.
Keine Bombe in Eurobahn bei Dortmund gefunden
Bahnverkehr
Nach einer Bombendrohung gegen die Eurobahn evakuierte die Polizei am Mittwochmorgen einen Zug in Nähe des Dortmunder Hauptbahnhofs. Rund 500 Passagiere waren betroffen. Ein Unbekannter hatte bei der Münsteraner Feuerwehr mit einer Bombe gedroht. Doch gegen 11 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden.
Fotos und Videos
Abgebrochene Äste in Derne
Bildgalerie
Fotostrecke
Böse Clowns im Dortmunder U
Bildgalerie
Fotostrecke
Bombendrohung auf Eurobahn
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Tag voller Erlebnisse
Bildgalerie
Fotostrecke