Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Brand

Fünf Verletzte nach Brand in Dortmunder Mehrfamilienhaus

12.10.2012 | 10:07 Uhr
Die Feuerwehr rückte am Donnerstagabend zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Dortmund-Kirchderne aus.Foto: WAZ

Kirchderne.  Ein Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in Dortmund-Kirchderne hat am Donnerstagabend für einen Großeinsatz der Feuerwehr gesorgt. Das vermutlich durch einen technischen Defekt verursachte Feuer hatte das Treppenhaus verraucht, fünf Personen, darunter zwei Kinder, erlitten Rauchvergiftungen.

Ein Feuer in einem elektrischen Betriebsraum hat am Donnerstagabend ein Mehrfamilienhaus in Dortmund-Kirchderne an der Straße „In der Teufe“ unbewohnbar gemacht und fünf Bewohner durch die giftigen Rauchgase verletzt.

Gegen 21.15 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden , da es im Keller des Gebäudes brannte und der Treppenraum des achtgeschossigen Wohnblocks vollständig verraucht war. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, drang der giftige schwarze Rauch aus mehreren Fenstern des Treppenhauses und der Hauseingangstür. Zahlreiche Personen hielten sich an den Fenstern und den Balkonen ihrer Wohnungen auf. Einige Personen, die versucht hatten, aus dem Gebäude zu fliehen, waren durch den giftigen Rauch gelaufen.

Evakuierung
U-Bahn-Verkehr in Dortmund nach Brand teilweise lahmgelegt

Ein Brand hat am Mittwochmittag den Verkehr in der Dortmunder U-Bahn massiv behindert. An den Stationen Stadthaus und Stadtgarten war Rauch aus der Tunnelanlage gequollen. Der U-Bahn-Verkehr musste zwischen Markgrafenstraße und Hauptbahnhof vorübergehend eingestellt werden. Verletzt wurde niemand.

Brand im Keller von Atemschutztrupps gelöscht

Mit insgesamt zwei Drehleitern wurden die Personen in den Obergeschossen von der Feuerwehr betreut und, soweit erforderlich, aus der Wohnung gerettet. Mit zwei Atemschutztrupps und einem C-Rohr konnte das Feuer im Untergeschoss gelöscht werden. Vier weitere Einheiten kontrollierten den Treppenraum und führten weitere Bewohner aus dem Gebäude.

Insgesamt waren 72 Personen in dem Mehrfamilienhaus gemeldet, die sich zum Zeitpunkt des Brandes aber nicht alle zuhause aufhielten. Die anwesenden Bewohner wurden alle vom Rettungsdienst untersucht. Hierzu kamen neben den Rettungswagen der Betreuungsbus und der Mannschaftsbus der Dortmunder Feuerwehr zum Einsatz, so dass niemand der kalten Witterung ausgesetzt sein musste.

Video
Gegen 10.15 Uhr brach in der Ohmstraße 10 ein Feuer in einer Wohnung aus. Die Feuerwehr, alarmiert durch einen Passanten, war sehr schnell zur Stelle um ein übergreifen auf andere Wohnungen zu verhindern und den Brand zu löschen.

Fünf Personen, davon eine Mutter mit zwei Kindern, wurden mit dem Verdacht einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Die durch den Umweltdienst der Feuerwache 8 (Eichlinghofen) durchgeführten Blutgasanalysen ergaben keine bedenklichen Kohlenmonoxid-Werte bei den betroffenen Personen.

Wohnhaus für unbewohnbar erklärt

Durch das Feuer wurde die Elektroversorgung des Gebäudes völlig zerstört, so dass das Haus für unbewohnbar erklärt werden musste. Vier Personen wurden in einer Sozialunterkunft der Stadt Dortmund untergebracht. Alle anderen Bewohner konnten bei Freunden oder Verwandten untergekommen. Die Polizei hat die Ermittlung zu der Brandursache aufgenommen.



Aus dem Ressort
Das verrät Ihre Visitenkarte über Sie und Ihre Firma
Big-Data-Kongress in...
Visitenkarten sind beliebte Tauschobjekte bei Geschäftstreffen - doch neben Namen und Kontaktdaten verraten sie mehr über einen selbst und das eigene Unternehmen, als man denkt. Meinert Jacobsen zeigt, was. Der Daten-Experte, einer der Teilnehmer eines großen Big-Data-Kongresses in der...
Dortmund gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
Stadt gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose-Epidemie
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
In der BVB-Krise nicht draufhauen, sondern aufbauen
Fankolumne
Zum ersten Mal seit vielen Jahren steckt der BVB in einer sportlichen Krise. Es ist eine schwere Zeit für Club und Fans, aber es hat schon weit schwerere gegeben. Die Fans müssen weiter vorleben, was in der Vereinshymne steht: "Wir halten fest und treu zusammen!", meint Fankolumnist Rutger Koch.
Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft
14 Hauswächter
Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.
Fotos und Videos
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Sehfest Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke