Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
Brand

Fünf Verletzte nach Brand in Dortmunder Mehrfamilienhaus

12.10.2012 | 10:07 Uhr
Die Feuerwehr rückte am Donnerstagabend zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Dortmund-Kirchderne aus.Foto: WAZ

Kirchderne.  Ein Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in Dortmund-Kirchderne hat am Donnerstagabend für einen Großeinsatz der Feuerwehr gesorgt. Das vermutlich durch einen technischen Defekt verursachte Feuer hatte das Treppenhaus verraucht, fünf Personen, darunter zwei Kinder, erlitten Rauchvergiftungen.

Ein Feuer in einem elektrischen Betriebsraum hat am Donnerstagabend ein Mehrfamilienhaus in Dortmund-Kirchderne an der Straße „In der Teufe“ unbewohnbar gemacht und fünf Bewohner durch die giftigen Rauchgase verletzt.

Gegen 21.15 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden , da es im Keller des Gebäudes brannte und der Treppenraum des achtgeschossigen Wohnblocks vollständig verraucht war. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, drang der giftige schwarze Rauch aus mehreren Fenstern des Treppenhauses und der Hauseingangstür. Zahlreiche Personen hielten sich an den Fenstern und den Balkonen ihrer Wohnungen auf. Einige Personen, die versucht hatten, aus dem Gebäude zu fliehen, waren durch den giftigen Rauch gelaufen.

Evakuierung
U-Bahn-Verkehr in Dortmund nach Brand teilweise lahmgelegt

Ein Brand hat am Mittwochmittag den Verkehr in der Dortmunder U-Bahn massiv behindert. An den Stationen Stadthaus und Stadtgarten war Rauch aus der Tunnelanlage gequollen. Der U-Bahn-Verkehr musste zwischen Markgrafenstraße und Hauptbahnhof vorübergehend eingestellt werden. Verletzt wurde niemand.

Brand im Keller von Atemschutztrupps gelöscht

Mit insgesamt zwei Drehleitern wurden die Personen in den Obergeschossen von der Feuerwehr betreut und, soweit erforderlich, aus der Wohnung gerettet. Mit zwei Atemschutztrupps und einem C-Rohr konnte das Feuer im Untergeschoss gelöscht werden. Vier weitere Einheiten kontrollierten den Treppenraum und führten weitere Bewohner aus dem Gebäude.

Insgesamt waren 72 Personen in dem Mehrfamilienhaus gemeldet, die sich zum Zeitpunkt des Brandes aber nicht alle zuhause aufhielten. Die anwesenden Bewohner wurden alle vom Rettungsdienst untersucht. Hierzu kamen neben den Rettungswagen der Betreuungsbus und der Mannschaftsbus der Dortmunder Feuerwehr zum Einsatz, so dass niemand der kalten Witterung ausgesetzt sein musste.

Video
Gegen 10.15 Uhr brach in der Ohmstraße 10 ein Feuer in einer Wohnung aus. Die Feuerwehr, alarmiert durch einen Passanten, war sehr schnell zur Stelle um ein übergreifen auf andere Wohnungen zu verhindern und den Brand zu löschen.

Fünf Personen, davon eine Mutter mit zwei Kindern, wurden mit dem Verdacht einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Die durch den Umweltdienst der Feuerwache 8 (Eichlinghofen) durchgeführten Blutgasanalysen ergaben keine bedenklichen Kohlenmonoxid-Werte bei den betroffenen Personen.

Wohnhaus für unbewohnbar erklärt

Durch das Feuer wurde die Elektroversorgung des Gebäudes völlig zerstört, so dass das Haus für unbewohnbar erklärt werden musste. Vier Personen wurden in einer Sozialunterkunft der Stadt Dortmund untergebracht. Alle anderen Bewohner konnten bei Freunden oder Verwandten untergekommen. Die Polizei hat die Ermittlung zu der Brandursache aufgenommen.



Aus dem Ressort
So dick ist Dortmund
Statistik
Dortmund ist zu dick. Mehr als jeder zweite erwachsene Dortmunder hat Übergewicht. Und es sind laut statistischem Landesamt in den vergangenen Jahren immer mehr geworden. Wir verraten, wie viel der durchschnittliche Dortmunder auf die Waage bringt - und wie sich Dortmunds Männer und Frauen im...
Handwerkskammer Dortmund wählt neue Spitze
Berthold Schröder neuer...
Die knapp 20.000 Handwerksbetriebe der Region Dortmund haben einen neue Führung: Der Hammer Zimmerermeister Berthold Schröder ist am Donnerstag zum neuen Präsidenten der Handwerkskammer Dortmund gewählt worden. Bei seinen Stellvertretern gibt es eine Premiere.
Bombenfund - 17.000 Dortmunder werden am Sonntag evakuiert
Bombe
Auf den Dortmunder Süden kommt am Sonntag eine gigantische Evakuierung zu: Wegen der Entschärfung einer 1,8-Tonnen-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg müssen laut Stadt rund 17.000 Bewohner ihre Wohnungen verlassen. Die Bombe liegt auf dem Gelände des Dortmunder Pumpen-Herstellers Wilo.
600 Haushalte ohne Festnetz und Internet
Vodafone-Störung
Wegen einer Störung im Vodafone-Netz haben ungefähr 600 Dortmunder Haushalte seit Donnerstagmorgen kein oder sehr langsames Internet. Auch die Festnetzanschlüsse sind betroffen. Wann das Problem behoben werden kann, ist noch unklar.
16 Millionen Euro für die TU-Forschung
Förderung
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) genehmigt zwei Sonderforschungsbereiche (SFB) an der TU Dortmund einer wird neu eingerichtet und einer fortgesetzt. Rund 16 Millionen Euro fließen innerhalb der nächsten vier Jahre an die TU.
Fotos und Videos
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke
"Heavy Metal" in der Dasa
Bildgalerie
Fotostrecke
Raserunfall mit zwei Verletzten
Bildgalerie
Fotostrecke